Arachnula sp - eine sehr mobile Spinnen-Amöbe

Begonnen von KayZed, Dezember 08, 2023, 10:43:14 VORMITTAG

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

KayZed

Liebe Tümplerfreunde,

das schwimmende Deckglas ist immer wieder für Überraschungen gut.
Erst mit dem 100er Objektiv ist mir eine kleine, ungewöhnliche Nackt-Amöbe aufgefallen, die sich sehr rasch, fast krakenartig über die Oberfläche bewegte.

Der Zellkörper ist etwa 10-15 µm groß und zeigt ein stark granuläres Endoplasma, in dem sich eventuell noch der Nukleus abgezeichnet hat (Pfeil erstes Bild). Ein Uroid am Hinterende war nicht zu auszumachen. Die Pseudopodien werden schnell gebildet und wieder eingezogen. Sie bilden eine verästelte (ramose) Struktur, aber kein Netzwerk. Reticulose Amöben scheiden also aus.

Nach einigem Suchen kam für mich am ehesten Dracoamoeba in Frage. Dazu fand ich zwei Hinweise bei Microworld und Penard Labs . Allerdings sollte Dracoamoeba hyaline Pseudopodien besitzen. In meinem kurzen Video sieht man aber immer wieder einzelne Granulen in die Scheinfüße wandern. Trotz dieses taxonomischen Fragezeichens eine faszinierende Amöbe, besonders was ihre Fortbewegung anbelangt.



Das zweite Bild habe ich in Schwarz-Weiß gehalten, weil hier die Strukturen der Pseudopodien noch etwas besser zur Geltung kommen.



Abschließend der Link zum Video, das die Eigenart dieser Amöbe wohl am besten wiedergibt.


Viel Spass
Klaus

PS: Nach Oles fachkundigem Hinweis habe ich den Betreff ensprechend geändert.
    Ansonsten lasse ich die falschen Zuschreibungen mal so stehen.
Zeiss Stemi 508
Zeiss Jenaval Kontrast
Nikon Z7

Ole Riemann

Lieber Klaus,

hochinteressanter Fund! Ich kenne ähnliche amöboide Organismen aus meinen Proben, ebenfalls von Deckgläsern, habe auch Videos gefilmt. Ich meine mich zu erinnern, mal mit Sebastian Hess darüber gesprochen zu haben. Er sagte mir, es handele sich wahrscheinlich um Arachnula impatiens oder eine verwandte Amöbe. Bei Ferry findet man die Angabe, dass keine Amöbe sonst so rasche Bewegungen zeige.

Schöne Grüße

Ole


SNoK

Lieber Klaus,

das Video ist besonders beeindruckend und man fragt sich, was wäre, wenn die Amöbe ein paar Dimensionen größer wäre. Dann wäre sie was für Halloween.

Grüße
Stephan
Mikroskope: Leica DMRB, Leitz Dialux (beide mit DIK)
Stemis: Zeiss 508, Wild Heerbrugg M5
Kameras: Sony alpha 6500 und 6400
Webseite: https://kralls.de
Vorstellung: https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=41749.msg308026#msg308026

KayZed

#3
Lieber Ole,

herzlichen Dank!

Du hast mich auf die entscheidende Fährte gebracht.
Ich hab nochmal auf der Seite von Ferry (Microworld) nachgeschaut. Mein Exemplar gehört tatsächlich eher zur Gattung Arachnula aus der Gruppe der Vampyrellidae. Also sozusagen eine Spinnen-Amöbe, was dem Habitus und der Bewegungsweise sehr gut entspricht.

Da meine Amöbe eine bidirektionale Plasmaströmung in den Pseudo- bzw. Filopodien aufweist, muss es nicht unbedingt A. impatiens sein, aber die Gattung stimmt wohl. Einige Arachnula weisen scheinbar auch netzartige Pseudopodien auf. Hier sind die Gemeinsamkeiten offensichtlich noch sehr im Fluss.

Martin hat zu einer ähnlichen Art schon 2014 hier ein Video erstellt. In diesem Faden gab es auch eine interessante Diskussion über den neueren Wandel in der Amöben-Taxonomie.

Ich werde jedenfalls den Betreff entsprechend ändern.

LG Klaus
Zeiss Stemi 508
Zeiss Jenaval Kontrast
Nikon Z7

purkinje

Hallo Klaus,
das Video zeigt die Plasmaströmung sehr schön, wirklich beeindruckende Geschwindigkeit bei der Fortbewegung für so ein fließendes Etwas.
Beste Grüße Stefan

KayZed

Schönen Dank an beide Stef(ph)ans
für euer positives Feedback!

Liebe Grüße
Klaus
Zeiss Stemi 508
Zeiss Jenaval Kontrast
Nikon Z7