Autor Thema: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard  (Gelesen 8434 mal)

Johannes Kropiunig

  • Member
  • Beiträge: 1087
Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« am: April 21, 2013, 08:39:57 Vormittag »
Hallo,

wenn ihr denkt schon alles gesehen zu haben, muss ich euch Hier und Heute leider enttäuschen.
Ich präsentiere euch die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard !!!!


Das Beste, es funktioniert tatsächlich.  ;D

2 Centmünze mit dem 2,5x Plan Objektiv


Etwas näher an das C mit dem 10x Plan Objektiv


Noch genauer wird es mit dem 25x Plan Objektiv


Und weil es immer noch nicht reicht, mit dem 40x Plan Objektiv

Bei allen 4 verwendeten Objektiven war die Belichtungszeit eine 1/3 Sekunde bei ISO 100 und die Bilder sind nur verkleinert.

Ich bin davon überzeugt das durch Abschirmung der Streustrahlung und einer ordentlichen Konstruktion, damit durchaus einiges zu erreichen ist.
So wollte ich dieses Ding aber nicht zu lange im Strahlengang lassen und habe es nach diesem ersten Versuch auch gleich wieder entfernt.
 
Viele Grüße,
Johannes
« Letzte Änderung: April 21, 2013, 09:20:30 Vormittag von Kropiunig Johannes »
Biologische Mikroskop: Zeiss Standard 16
Stereomikroskop: Lomo MBS 10
Kameras:  EOS 1100D, EOS 1000D, EOS 1000Da, und EOS 350Da Peltier gekühlt

Sag es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich - und ich werde es verstehen.
Laotse

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« Antwort #1 am: April 21, 2013, 10:15:40 Vormittag »
Moin Johannes,

Zitat
Ich bin davon überzeugt das durch Abschirmung der Streustrahlung und einer ordentlichen Konstruktion, damit durchaus einiges zu erreichen ist.
der erste Schritt dazu wäre, wenn du schwarzen Kaugummi nimmst. ;D

Das ganze erinnert mich an die Zeit, als ich mir einen IV-FL gekauft hatte, aber noch keinen Reflektoreinsatz dazu hatte. So habe ich mir auf ähnliche Weise (ohne Kaugummi) geholfen, um damit Auflicht zu machen.

Viele Grüße
Bernd

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14945
  • ∞ λ ¼
Re: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« Antwort #2 am: April 21, 2013, 10:21:13 Vormittag »
Hallo Johannes,

also bei dir hätte ich erwartet, dass die Halterung für den halbdurchlässigen Spiegel aus Holz ist!  ;)

Ich kann nicht erkennen, wo du das Kabel der LED nach außen führst, oder hast du eine Batterie verwendet?

Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« Antwort #3 am: April 21, 2013, 10:26:38 Vormittag »
Hallo Klaus,

Zitat
Ich kann nicht erkennen, wo du das Kabel der LED nach außen führst, oder hast du eine Batterie verwendet?
aber ich! Die Knopfzelle ist im Kaugummi eingebettet. Dadurch hat er teure Kaugummimasse eingespart. Und das dämpft gleichzeitig noch Schwingungen ab!

Johannes Kropiunig

  • Member
  • Beiträge: 1087
Re: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« Antwort #4 am: April 21, 2013, 10:41:09 Vormittag »
Guten Morgen,

dieser Kaugummi ist UHU Patafix und den gibt es leider nicht in Schwarz.  ;)
Die Strom kommt in diesem Fall tatsächlich aus einer Knopfzelle hinter der LED.

@Bernd
Hast du ein Bild von deiner damaligen Konstruktion ?

Viele Grüße,
Johannes
Biologische Mikroskop: Zeiss Standard 16
Stereomikroskop: Lomo MBS 10
Kameras:  EOS 1100D, EOS 1000D, EOS 1000Da, und EOS 350Da Peltier gekühlt

Sag es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich - und ich werde es verstehen.
Laotse

the_playstation

  • Member
  • Beiträge: 4431
Re: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« Antwort #5 am: April 21, 2013, 11:09:53 Vormittag »
Geniale Idee Johannes. :D :D :D

Ich hatte mir auch schon überlegt, wie Ich einmal Auflicht ausprobieren könnte ohne komplexe Konstruktionen, ...
Dieser Ansatz erscheint mir sehr ausbaufähig zu sein. Z.B. ein kleines Modul, daß man dann in das Mikroskop steckt / legt.

Liebe Grüße Jorrit.
Die Realität wird bestimmt durch den Betrachter.

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14945
  • ∞ λ ¼
Re: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« Antwort #6 am: April 21, 2013, 11:10:10 Vormittag »

Hallo Johannes,

Konstruktion ist da nicht erforderlich nur Schraubenzieher und eine passende dünne Glasplatte möglichst bedampft, damit sie halbdurchlässig ist.
Wenn der Fluoreszenzfilterblock leer ist. dann wird einfach die Reflektionsplatte eingesetzt.









Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« Antwort #7 am: April 21, 2013, 11:20:44 Vormittag »
Hallo Johannes,

Zitat
@Bernd
Hast du ein Bild von deiner damaligen Konstruktion ?
der Auflicht-Kondensor IV-FL ist die Einheit zwischen Stativ und Binotubus. Man sieht es auf dem letzten Foto vom Klaus. Der Reflektoreinsatz, der in der grünen Schale drin ist, hatte mir dazu gefehlt und es war keiner aufzutreiben. Also habe ich mir einen selber gemacht:



Viele Grüße
Bernd

Johannes Kropiunig

  • Member
  • Beiträge: 1087
Re: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« Antwort #8 am: April 21, 2013, 12:10:00 Nachmittag »
Hallo Bernd und Klaus,

ich danke euch beiden, für die Bilder und die Erklärung dazu.
Jetzt verstehe ich auch wovon Bernd sprach.  ;)

@Jorrit
Hallo,

danke für das Genial, müsstest mich mal sehen wenn ich nicht nur 2 Stunden geschlafen habe.  ;D
LEDs machen einiges möglich, woran früher keiner im Traum daran gedacht hätte.
Potenzial ist sicher vorhanden, schon alleine eine exaktere Ausrichtung des Deckglases hätte schon Wunder bewirkt, nur wollte ich es nicht Riskieren, dass es mir beim herumprobieren zerbricht.
Scherben im Revolver wollte ich nun wirklich nicht.
Ein ordentlicher Strahlenteiler würde sicher auch nicht schaden, oder Akkus statt der Batterie usw.
Eventuell ginge sogar, mit einer blauen LED, Fluoreszenz, das Problem wird da nur die Abwärme bei so viel Power sein, obwohl sich die, mit einem an die Hohlkugel angepassten Kühlkörpe,r sicher über das Stativ ableiten ließe.

Viele Grüße,
Johannes
 


 
Biologische Mikroskop: Zeiss Standard 16
Stereomikroskop: Lomo MBS 10
Kameras:  EOS 1100D, EOS 1000D, EOS 1000Da, und EOS 350Da Peltier gekühlt

Sag es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich - und ich werde es verstehen.
Laotse

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« Antwort #9 am: April 21, 2013, 12:30:38 Nachmittag »
Hallo Johannes,

Zitat
Eventuell ginge sogar, mit einer blauen LED, Fluoreszenz, das Problem wird da nur die Abwärme bei so viel Power sein, obwohl sich die, mit einem an die Hohlkugel angepassten Kühlkörpe,r sicher über das Stativ ableiten ließe.
das könnte durchaus klappen, so viel Power brauchst du dafür nicht. ;)

Viele Grüße
Bernd

Oecoprotonucli

  • Member
  • Beiträge: 2174
Re: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« Antwort #10 am: April 21, 2013, 17:01:38 Nachmittag »
Hallo Allerseits,

tolle Erfindung! Kommt oben keinerlei Streulicht an? Das wäre auch bei UV/Fluoreszenz dann wohl weniger schön.

Viele Grüße

Sebastian
Ich benutze privat:
Leitz SM-Lux mit (LED-) Durchlicht und Phaco-Ausrüstung (ca. 1975-77)
Hensoldt Wetzlar Stereomikroskop DIAMAL (1950er Jahre)

Johannes Kropiunig

  • Member
  • Beiträge: 1087
Re: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« Antwort #11 am: April 21, 2013, 17:04:37 Nachmittag »
Hallo Bernd,

wenn das tatsächlich ginge, wäre es der Hit.
Vorhin habe ich versucht die LED mit der Batterie und das Deckglas in eine kleine selbst gebaute Schachtel aus schwarzen Fotopapier unterzubringen.
Das hat auch vorzüglich geklappt, was nicht funktionierte war die Schachtel in den Tubus unterzukriegen, und das mit den Maßen 3x2x2cm.
Da hatte ich mich ordentlich verschätzt.  :-[
Sieht mehr nach einer Herausforderung aus als gedacht, zuerst ist aber mein Holz-Mikrotom an der Reihe.  ;D

Viele Grüße,
Johannes
 
Biologische Mikroskop: Zeiss Standard 16
Stereomikroskop: Lomo MBS 10
Kameras:  EOS 1100D, EOS 1000D, EOS 1000Da, und EOS 350Da Peltier gekühlt

Sag es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich - und ich werde es verstehen.
Laotse

Johannes Kropiunig

  • Member
  • Beiträge: 1087
Re: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« Antwort #12 am: April 21, 2013, 17:16:04 Nachmittag »
Hallo Sebastian,

wenn du dir das Bild mit dem 2,5 Plan Objektiv genauer ansiehst, wird dir sicher der Hotspot auffallen und die Bilder sind auch etwas flau, also ja,ich denke bei dieser einfachen Konstruktion gibt es eindeutig Streulicht.
Allerdings war die LED nach Oben hin nicht einmal abgedeckt, mit einer anständigen Verkleidung hoffe ich wird alles besser werden.
Mir ging es nur darum festzustellen ob mein Geistesblitz überhaupt vom Prinzip her funktionieren würde.
Das es dann tatsächlich ging, und vor allem das mit jedem Objektiv die selbe Belichtungszeit eingestellt bleiben kann, hat mich ehrlich gesagt selbst sehr überrascht.

Viele Grüße,
Johannes
« Letzte Änderung: April 21, 2013, 17:19:04 Nachmittag von Kropiunig Johannes »
Biologische Mikroskop: Zeiss Standard 16
Stereomikroskop: Lomo MBS 10
Kameras:  EOS 1100D, EOS 1000D, EOS 1000Da, und EOS 350Da Peltier gekühlt

Sag es mir - und ich werde es vergessen. Zeige es mir - und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich - und ich werde es verstehen.
Laotse

Alfons Renz

  • Member
  • Beiträge: 932
    • Programme Onchocercoses Ngaoundere
Re: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« Antwort #13 am: April 21, 2013, 18:25:09 Nachmittag »
Hallo Johannes,

   Ein ähnliches, kommerziell angebotenes System beruht auf einer Einspiegelung des LED-(UV)-Lichts direkt in den 'Tubus' des Objektivs, lässt sich also mit diesem an jedes Mikroskop anschrauben. Das wäre konstruktiv auch nicht so viel komplizierter, zumindest bei Objektiven, die noch Luft hinter der letzten Linse haben. Das gilt insbesondere für ältere Bautypen, bei denen man dann auch nicht so sehr Bauchweh beim Anbohren haben müsste.

Statt des Deckglases wäre ein kleines halbdurchlässiges Prisma geschickt, wie man es in jeder alten (Schrott-)Videokamera am Objektiv finden kann. Das mir vorliegende Prisma ist ein flacher Würfel 13 x 15 x 8 mm, und die Lichtausspiegelung erfolgt an der schmalen Stirnseite (13 mm breit und 8 mm hoch). Ein altes ZEISS 40x Objektiv hat einen Durchmesser von 19 mm und somit genügend Luft für einen Schlitz 8 x 13 mm.

Mein erster Versuch mit einer LED-Taschlampe und dem noch am Videoobjektiv sitzenden Prisma war allerdings etwas ernüchternd: Es funkltioniert einwandfrei, aber die hinteren Flächen des Objektivs spiegeln offenbar noch viel Licht zurück. Bei UV und mit passenden Filtern könnte dies reduziert werden.

Leider fehlen mir die technischen Möglichkeites, um ein Objektiv umzubauen. Aber vielleicht fühlt sich 'Jemand' angesprochen?

Mit herzlichen Grüßen,

Alfons

p.s. Der Zeiss-Diffraktions'trichter' hätte ja schon einen Einschub 15 x 4,5 mm. Benötigt würde dann nur ein solcher Lichtteiler-Würfel in ähnlich geringer Bauhöhe (4,5 mm). Vielleicht findet man den an einer kleineren Video-Kamera??

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Die kleinste Auflichteinheit der Welt für das Standard
« Antwort #14 am: April 21, 2013, 18:57:08 Nachmittag »
Hallo Johannes,



Den passenden Strahlenteiler aus der Videokamera müsste ich auch noch haben..

Viele Grüße
Bernd