Autor Thema: Enderlein & Cie  (Gelesen 13565 mal)

Jürg Braun

  • Member
  • Beiträge: 375
Re: Enderlein & Cie
« Antwort #15 am: April 14, 2014, 22:20:16 Nachmittag »

Wutsdorff Peter

  • Member
  • Beiträge: 1499
Re: Enderlein & Cie
« Antwort #16 am: April 15, 2014, 11:25:52 Vormittag »
Liebe Mikrofreunde,
ich habe die Diss. in weiten Teilen gelesen.
Es geht wohl ausschließlich um Krebserkrankungen.
Auf einen Fehler möchte ich aufmerksam machen:
S. 35:   " braune Augenfarbe überwiegt...."
 Ob ein Mensch braune oder blaue Augen hat, ist allein genetisch bedingt! Die Eigenschaft folgt dem "dominant -.rezessiven Erbgang" So mein Schulwissen.
Wenn z.B. beide Eltern bl. Augen haben, und das Kind ist braunäugig, dann war es der Postbote mit br. Augen.
Hingegen können beide braunäugige Eltern durchaus ein blauäugiges Kind haben, denn  beide sind nicht "rein braunäugig" .Beider Erbgut ist also "br.,bl." Aber ich trage wieder einmal  Eulen nach Athen.

Enderlein: Ein Guru hat bei mir eine beginnende Leukämie diagnostiziert, die ein befreundeter Hämatologe nicht bestätigt hat. Er hält nichts von Enderlein.
In einem Buch über DF-Diagn.  mit sehr vielen guten Fotos werden die verschiedensten Krankheiten "diagnostiziert".
Die Nachfrage bei seinem Kollegen, ob die Krankheit vorher klassisch diagnostiziert und bekannt war ergab: Die Krankheit war vorher bekannt, und dazu wurde das DF-Bild gemacht!! Daraus den Umkehrschluß zu ziehen halte ich für äußerst fragwürdig.

Irisdiagnose Ein Homöopath hat bei mir bei der Erstuntersuchung, ohne daß ich es gesagt habe, mein Nierensteinleiden, an dem ich seit meiner Jugend leide,  diagnostiziert.
Die Sache mit der Eule in H ist mir ebenfalls bekannt.

Gibt es im Forum einen Diskussionsfaden über Homöopathie?

Mit österlichen Grüßen     Peter aus Lorsch




Oecoprotonucli

  • Member
  • Beiträge: 1970
Re: Enderlein & Cie
« Antwort #17 am: April 15, 2014, 18:23:37 Nachmittag »
Hallo Peter aus Lorsch,

Auf einen Fehler möchte ich aufmerksam machen:
S. 35:   " braune Augenfarbe überwiegt...."
 Ob ein Mensch braune oder blaue Augen hat, ist allein genetisch bedingt! Die Eigenschaft folgt dem "dominant -.rezessiven Erbgang" So mein Schulwissen.

Ich sehe da keinen Widerspruch oder Fehler in der Arbeit, es ist etwas anderes gemeint. Obwohl es nicht ganz explizit ausformuliert ist, ist damit wahrscheinlich das Vorkommen in der gesamten menschlichen Population gemeint (Merkmalshäufigkeit), und laut Wikipedia liegt der Anteil brauner Augen bei 90% weltweit. Dabei ist es erst einmal ziemlich egal, was für ein Erbgang es ist (aber widerspricht dem ja nicht, im Gegenteil: wenn braun durch das dominante Allel verursacht ist, dann ist es, sofern beide Allele häufig und insgesamt verbreitet sind, natürlich auch die häufigere Augenfarbe). Wenn man mal kurz in Wikipedia hineinschaut, sieht man auch, dass mehrere Gene beteiligt sind, also ist es kein dominant-rezessiver Erbgang von der simplen Sorte, sondern ein bisschen komplizierter. Da aber die Gene für die Pigmentbildung zuständig sind, ist es klar, dass "mehr Pigment" dominant über "weniger Pigment" ist (genauer: siehe Wikipedia), denn ein Nichts kann auch nicht dominieren.

Enderlein: Ein Guru hat bei mir eine beginnende Leukämie diagnostiziert, die ein befreundeter Hämatologe nicht bestätigt hat.
...
Die Krankheit war vorher bekannt, und dazu wurde das DF-Bild gemacht!! Daraus den Umkehrschluß zu ziehen halte ich für äußerst fragwürdig.

Dass die gesamte Methode mehr als nur "äußerst fragwürdig" ist, sollte doch inzwischen hier verstanden worden sein?

Irisdiagnose Ein Homöopath hat bei mir bei der Erstuntersuchung, ohne daß ich es gesagt habe, mein Nierensteinleiden, an dem ich seit meiner Jugend leide,  diagnostiziert.

Nun ist das aber keinerlei Nachweis, dass die Methode funktioniert oder dieser Homöopath damit immer (oder wenigstens in ausreichender Häufigkeit) richtig liegt. Dazu sieh Dir mal in dieser Doktorarbeit die Begriffe "Sensitivität, Spezifität, positiv prädiktiver Wert (ppW) und negativ prädiktiver Wert (pnW)" (Seite 24) an, wo die Methoden (Irisdiagnostik und Dunkelfeld nach Enderlein) vollkommen gescheitert sind. Außerdem wiederhole ich folgendes Zitat für Dich:

"Eine richtig geratene Diagnose hat für einen Patienten ein größeres Gewicht als eine hohe Anzahl falsch geratener Diagnosen,..."

Du musst Dich fragen, ob das auch bei Dir so ist. Also: Es könnte zufällig richtig geraten sein. Natürlich könnte Dein Homöopath noch Zusatzinformationen gehabt haben oder er kann es tatsächlich "irgendwie" - nur liegt es dann wohl nicht an der Irisdiagnostik als Methode.

Gibt es im Forum einen Diskussionsfaden über Homöopathie?

Das klang hier und da mal an, aber generell soll sich das ja hier auch um Mikroskopie handeln und eben wissenschaftlich bleiben. Und dieser Faden hier sollte hauptsächlich Enderlein-Dunkelfeld betreffen. Off-Topic-Themen kommen ins Mikro-Café, wobei ich nicht dafür meine Hand ins Feuer lege, dass ein Administrator den Faden nicht zumacht, wenn's zu sehr ausufert. Vielleicht sollte man dann lieber auf Seiten wie "Skeptiker" http://www.gwup.org/component/content/article/77/1029-ist-homoeopathie-mehr-als-placebo oder "Esowatch" www.psiram.com weiterdiskutieren... (das sind natürlich ganz "krasse" Beispiele von "nichtgläubigen Webseiten", aber vielleicht besser, als gleich unvorbereitet ins "Guru-Camp" zu wandern, Wikipedia und das allgemeine Googeln halten ja auch gewisse Informationen bereit...)

Viele Grüße

Sebastian
« Letzte Änderung: April 15, 2014, 19:17:23 Nachmittag von Oecoprotonucli »
Ich benutze privat:
Leitz SM-Lux mit (LED-) Durchlicht und Phaco-Ausrüstung (ca. 1975-77)
Hensoldt Wetzlar Stereomikroskop DIAMAL (1950er Jahre)

smashIt

  • Member
  • Beiträge: 1296
    • Funtech.org
Re: Enderlein & Cie
« Antwort #18 am: April 15, 2014, 23:27:59 Nachmittag »
Irisdiagnose Ein Homöopath hat bei mir bei der Erstuntersuchung, ohne daß ich es gesagt habe, mein Nierensteinleiden, an dem ich seit meiner Jugend leide,  diagnostiziert.

solche leiden schlagen sich am geruch des urins nieder
der mann braucht allso nur ein feines näschen gehabt haben
MfG,
Chris

Bildung ist das was uns vom Tier unterscheidet.

Funtech.org

Oecoprotonucli

  • Member
  • Beiträge: 1970
Re: Enderlein & Cie
« Antwort #19 am: April 16, 2014, 09:13:41 Vormittag »
Hallo Alle,

der mann braucht allso nur ein feines näschen gehabt haben

...zum Beispiel. Und tausend andere Faktoren. Ist ja auch erlaubt, in der "ganzheitlichen Medizin". Nur wenn dann, wie in der hier zitierten Doktorarbeit, die Patienten komplett verhüllt werden (sozusagen in eine Burka kommen), dann muss die Irisdiagnose zeigen, ob sie überhaupt an der Iris gemacht wird.

Überhaupt ist auch "Heilen erlaubt". Nur sich einfach irgendwelche Interpretationen zusammenzuträumen und zum "Verkauf" zu nutzen, ist nicht so sauber. Dass Andere da nicht immer besser sind (Danke für den Link zu Tamiflu), ist auch richtig.

Viele Grüße

Sebastian
« Letzte Änderung: April 16, 2014, 11:26:17 Vormittag von Oecoprotonucli »
Ich benutze privat:
Leitz SM-Lux mit (LED-) Durchlicht und Phaco-Ausrüstung (ca. 1975-77)
Hensoldt Wetzlar Stereomikroskop DIAMAL (1950er Jahre)

Wutsdorff Peter

  • Member
  • Beiträge: 1499
Re: Enderlein & Cie
« Antwort #20 am: April 16, 2014, 10:21:23 Vormittag »
Hallo Sebastian,
entschuldige, aber mein Schulwissen ist 56 Jahre alt. Man lernt also immer dazu. Jetzt sterbe ich nicht dumm.
Mit  meiner Irisdiagn. wollte ich das genau sagen, was in der Diss. gesagt wurde.

Gruß Peter aus Lorsch

Oecoprotonucli

  • Member
  • Beiträge: 1970
Re: Enderlein & Cie
« Antwort #21 am: April 16, 2014, 11:20:27 Vormittag »
Lieber Peter,

das "alte Modell" der Augenfarbenvererbung wird ja auch noch in dem Wikipedia-Artikel erwähnt und es ist ja nicht total unsinnig. Das alte Schulwissen hat, wie die alten Mikroskopiebücher wohl auch, den Vorteil, dass die Dinge prägnanter erscheinen und sich oft leichter merken und nachvollziehen lassen, während die moderne Bio-Forschung ein Tempo und einen Detailumfang erreicht hat, dass es selbst den Fachleuten schwindlig werden kann. Wahrscheinlich werden auch darum gerne mal falsche Ersatz-Erklärungen verbreitet.

Alles Gute zu Ostern und überhaupt

Sebastian
Ich benutze privat:
Leitz SM-Lux mit (LED-) Durchlicht und Phaco-Ausrüstung (ca. 1975-77)
Hensoldt Wetzlar Stereomikroskop DIAMAL (1950er Jahre)

Oecoprotonucli

  • Member
  • Beiträge: 1970
Re: Enderlein & Cie
« Antwort #22 am: April 23, 2014, 12:10:52 Nachmittag »
Wenn ich einen Blinden in die Sonne stelle wird es bei ihm deshalb noch lange nicht hell.

Hallo zusammen,

Sorry, ich kann es - so wie die Wundersucher - nicht lassen, in solchen Themen herumzukramen und habe noch etwas Schönes dazu gefunden  ;) . Unser liebes Perpetuum mobile und ob es Sinn hat, mit "solchen Leuten" zu argumentieren. Ja, ich finde nach wie vor, man muss argumentieren und darf nicht (sofort) für verrückt erklären, aber man sollte sich wohl auch ein Limit dabei setzen, denn es kann recht unendlich sein - so wie die Energie, die von den Maschinen dieser Leute angeblich produziert wird...  ;D :

The psychology of perpetual motion machine seekers

http://www.lhup.edu/~dsimanek/museum/psych.htm

Viele Grüße

Sebastian
« Letzte Änderung: April 23, 2014, 12:17:35 Nachmittag von Oecoprotonucli »
Ich benutze privat:
Leitz SM-Lux mit (LED-) Durchlicht und Phaco-Ausrüstung (ca. 1975-77)
Hensoldt Wetzlar Stereomikroskop DIAMAL (1950er Jahre)

Demodexi

  • Member
  • Beiträge: 172
  • Wohnort: Wien
Re: Enderlein & Cie
« Antwort #23 am: Januar 03, 2015, 21:01:18 Nachmittag »
Hallo!

Erklärung von den diversen Arten von Spirochäten:

Ich habe im Forum keinen Thread über Spirochäten bzw. Borrelien gefunden, da habe ich mir gedacht:
ich stelle es hier rein, weil die Spirochäten ja meist im Dunkelfeld gefunden werden.

Vielleicht interessiert es ja jemanden.

http://www.mikrobiologie.uni-greifswald.de/fileadmin/Angewandte_Mikrobiologie/lehre_angewandte_mikrobiologie/hauptstudium/vorlesungen/merkblaetter/merkblatt_spirochaeten.pdf

Und da ja auch bei "Enderlein" die "Borrelien" im Dunkelfeld beschrieben sind:
Hier ein Beitrag von einem Herrn, der Dunkelfeld macht, aber mit der Enderlein-Diagnose von Borrelien nicht so ganz einverstanden ist und das auch hier kund tut:
https://www.youtube.com/watch?v=LyvnDpyn3Q8&feature=em-uploademail

lg, Demodexi

reblaus

  • Member
  • Beiträge: 3852
Re: Enderlein & Cie
« Antwort #24 am: Januar 03, 2015, 23:03:27 Nachmittag »
Ein Apfel wirkt bekanntlich auch gegen Schwangerschaft

Gruß

Rolf

cle

  • Member
  • Beiträge: 64
Re: Enderlein & Cie
« Antwort #25 am: Januar 04, 2015, 00:35:45 Vormittag »
Anstatt !




Mfg Claus

Demodexi

  • Member
  • Beiträge: 172
  • Wohnort: Wien
Re: Enderlein & Cie
« Antwort #26 am: Januar 04, 2015, 12:14:11 Nachmittag »
Sind ja interessante Sachen.....das von Afrika....
Im Deutschen und Österreichischen "Ländle" wird es sicher auch so einiges an "Brauchtum" geben.

Das Video von dem Heilpraktiker habe ich deswegen hier reingestellt, weil hier ein Heilpraktiker, der sich selbst mit Blutdiagnostik beschäftigt (ohne pos./neg. Wertung dazu), er aber NICHT mit "Enderlein" einer Meinung darüber ist.

lg, Demodexi

Holger Adelmann

  • Member
  • Beiträge: 1382
Re: Enderlein & Cie
« Antwort #27 am: Januar 04, 2015, 20:03:46 Nachmittag »
Etwas OT...

Ja ja die Heilpraktiker - na zumindest lernen die noch teilweise Patientenbeobachtung und empirisch-medizinisches Wissen.
Es ist ja nur die Frage, wie es angewendet wird und teilweise teuer verkauft wird...

Ein schönes Beispiel für empirische Medizin:
Eine Bekannte sagte mir vor vielen Jahren, dass ein Heilpraktiker bei ihr eine "Erkrankung der Leber / Gallenwege" festgestellt habe, mittels Irisdiagnostik.
Ich könnte sowas als Schulmediziner ja nicht ....
Ausserdem hätte der Hausarzt dann die Diagnose mittels Ultraschall bestätigt.

Daraufhin habe ich ihr tief in die Augen geblickt und gesagt, dass sie vermutlich Gallensteine hat.
Worauf sie völlig verdutzt zugab, dass dies auch die genaue Diagnose des Heilpraktikers war.

Ich habe sie dann natürlich (ohne Rechnung) darüber aufgeklärt, dass sie unter die 5F Regel der empirischen Medizin fällt.
Female
Forty (zumindest mittleres Alter)
Fair (blond)
Fatty (übergewichtig)
Fecund (fruchtbar & östrogenbetonter Typ)

Frauen, auf die dies alles zutrifft haben mit einer Wahrscheinlichkeit von weit über 80% Gallensteine (auch wenn diese teilweise noch klein sind und noch keine Beschwerden gemacht haben).

Ich schreibe dies nicht, um Heilpraktiker zu verteufeln, sondern um dafür zu werben, das auch Schulmediziner wieder die medizinische Empirik, die eingehende Anamnese & das gute Beobachten lernen...

Herzliche Grüsse,
Holger


« Letzte Änderung: Januar 04, 2015, 20:06:56 Nachmittag von Holger Adelmann »