Autor Thema: Heine trifft auf Nikon  (Gelesen 1372 mal)

Frank Fox

  • Member
  • Beiträge: 1757
    • Professionelle Mikrofotografie und Makrofotografie
Heine trifft auf Nikon
« am: März 04, 2018, 15:03:04 Nachmittag »
Hallo liebe Mikrofreunde,

Annes toller Beitrag über den Heine-Kondensor hat mich dazu animiert, den Heine mit meinem Nikon Mikroskop zu verheiraten.
Ganz unten zeige ich auch das "Making of" .
Nach dem Entwurf habe ich den Adapter mit meinem 3D-Drucker ausgedruckt.

Als Testobjekt diente ein herrliches Legepräparat von Klaus Kemp.
Hier zeige ich Dunkelfeldaufnahmen, die Phasenkontrastaufnahmen mache ich später.

Technik: Nikon Microphot + Heine Kondensor


Viel Spaß beim Betrachten der Fotos.














mein Entwurf


Die Hülse rechts stecke ich auf den Heine-Kondensor


die Hochzeit


die erste Hochzeitsnacht  ;)


Herzliche Grüße Frank Fox 
« Letzte Änderung: März 04, 2018, 15:19:45 Nachmittag von Frank Fox »

Bob

  • Member
  • Beiträge: 863
Re: Heine trifft auf Nikon
« Antwort #1 am: März 04, 2018, 15:36:40 Nachmittag »
 :)

Adalbert

  • Member
  • Beiträge: 514
Re: Heine trifft auf Nikon
« Antwort #2 am: März 04, 2018, 15:51:41 Nachmittag »
Hallo Frank,
tolle Fotos und eine heiße Story als Ergebnis der ersten Hochzeitnacht :-)
Danke und Gruß,
ADi

unkenheini

  • Member
  • Beiträge: 63
Re: Heine trifft auf Nikon
« Antwort #3 am: März 04, 2018, 16:34:02 Nachmittag »
Moin Frank,
Da ich Sie zu den "Big Five"in Sachen Fotos und Berichte zähle,traue ich ja kaum etwas zu Ihren Foto zu schreiben!Die Bilder sind mal wieder Spitze.Was mir an dem Bericht besonders gefällt,ist die Umbauanleitung!Vielen Dank fürs Zeigen.
Mit freundlichen Grüßen Jörg G.
Mit freundlichen Grüßen
Jörg G.

p.s. Mir ist es lieber mit Du angesprochen zu werden als mit Sie.Danke.

anne

  • Member
  • Beiträge: 1441
    • flickr
Re: Heine trifft auf Nikon
« Antwort #4 am: März 04, 2018, 17:08:04 Nachmittag »
Hallo Frank,
super, das hat sich gelohnt.
Mir gefällt besonders der räumliche Effekt an Bild 5, dafür liebe ich auch meinen Heine.

lg
anne

Dr. Jekyll

  • Member
  • Beiträge: 1474
Re: Heine trifft auf Nikon
« Antwort #5 am: März 04, 2018, 17:26:05 Nachmittag »
Hi Frank,

Mal wieder sehr schöne Fotos!
Etwas Infos zur Aufnahme wären schön, welches Objektiv z.B.
Beste Grüße
Harald

limno

  • Member
  • Beiträge: 619
Re: Heine trifft auf Nikon
« Antwort #6 am: März 04, 2018, 18:06:39 Nachmittag »
Hallo Frank,
vollendete Bilder von einem vollendeten Präparat- ganz wie wir es von Dir gewohnt sind.
Aber sag' mal: von Deinem 3-Drucker hab' ich irgendwie nix mitbekommen. Wann gibt's denn die ersten serienreifen Figürchen, die wir dann bei Dir bestellen dürfen? 8)
Hoffnungsfrohe Grüße von
Heinrich

Gerald

  • Member
  • Beiträge: 197
    • Lebendkulturen
Re: Heine trifft auf Nikon
« Antwort #7 am: März 04, 2018, 20:09:38 Nachmittag »
Hallo Frank,

das Betrachten hat Spass gemacht

Hast Du schon öfters Adapter mit Deinem 3D-Drucker gefertigt? Wie stabil sind diese (ich habe noch nie ein Ergebnis von einem 3D-Drucker in der Hand  gehabt - deswegen die etwas naive Frage)? Ist das eine gute Alternative zum Drehen?

Viele Grüße

Gerald
Seitdem ich nur noch halb so viel mache vergeht die Zeit doppelt so schnell :-)

www.lebendkulturen.de * www.zeitpunkt.photography

Frank Fox

  • Member
  • Beiträge: 1757
    • Professionelle Mikrofotografie und Makrofotografie
Re: Heine trifft auf Nikon
« Antwort #8 am: März 05, 2018, 14:36:43 Nachmittag »
Ich danke sehr  :)

Das erste Bild ist mit einem 10er PlanAPO aufgenommen worden,
die anderen mit 40er PlanAPO und das vierte Foto mit einem 100er Flur 1.3 (abblendbar).
Bei allen Aufnahmen wurde die Ölimmersionskappe benutzt.

Hallo Gerald,

ja, ich habe schon einige Adapter etc. für's Mikroskop ausgedruckt.
Steckleuchtenhalter Leitz Lampe auf Nikon, verschiedene Rheinbergfilter-Halter für Nikon und Jenaval, Taschenlampenhalter, Objektträger mit Fenster ....

Natürlich ist das verwendete Material hier PLA (Polylactid) nicht so fest wie gedrehter Stahl. Auch ist die Temperaturfestigkeit nicht so hoch (hier ca. 60..70 Grad) aber bislang haben alle meine Tools gehalten und ihren Zweck erfüllt.
Ich drucke zur Zeit auch nur mit einer Füllung von 20%, die Stabilität ist trotzdem sehr hoch, und ich kann sogar Gewinde mit ausdrucken.
Das Geniale, morgens hat man eine Idee und ein paar Stunden später das Resultat.  :)

Für mich, da ich keine Drehbank besitze, die erste Wahl.

Herzliche Grüße
Frank

 
« Letzte Änderung: März 05, 2018, 14:40:32 Nachmittag von Frank Fox »