Autor Thema: Fadenalge in einen Moor  (Gelesen 5033 mal)

André

  • Member
  • Beiträge: 41
Fadenalge in einen Moor
« am: September 19, 2009, 07:31:02 Vormittag »
Hallo an Alle

Remy Prelli hat  ein Fadenalge aus West-Frankreich das Aerial auf den Stämmen von Glockenheide wachst, beobachtet:



Diese Alge ist nie im Wasser getauert!

Es ist ein Fadenalge, die Zellen sind ungefähr:20 lang und 12-14µm Breit.
 Die Zellwände sind sehr breit ,und geschichtet.
Die Enden des Fädens sind abgerundet :
 


Mann sieht dass H-fôrmige Querwänden erscheinen .Vielmals sind zwei Zellen zusammen in einer  grosserer Zelle. Pyrenoiden sind nicht sichtbar. :



Wir sind auf die Folgenden Algen gekommen: Klebshormidium,Microspora oder Binuclearia.(Tribonema ist ausgeschlossen : unsere Alge besitzt Stärke :sie ist Lugoliod positiv)
Das Problem ist dass diese Alge nicht im Wasser lebt, (dort ist es trotzdem sehr feucht in der Luft ).

Zuletzt habe ich auf Binuclearia getippt wegen den zwei Zellen die oft zusammen sind und die dicke geschichtete Wände. Aber es gibt irgens eine Beschreibung dass diese Gattung Binuclaria aéral sein konnte!

Was meinen Sie davon?

Freundliche Grüsse
André Advocat

Ralf

  • Member
  • Beiträge: 773
    • Kleine Lebewesen mit dem Milkroskop betrachtet
Re: Fadenalge in einen Moor
« Antwort #1 am: September 19, 2009, 20:44:11 Nachmittag »
Hallo André,

in solchen Heidegebieten habe ich schon oft zwischen Moosen und auch an Heidekrautstengeln bei feuchtem Wetter grüne Gallerten gesehen. Diese grünen Gallerten enthalten neben vielen Schalenamöben und Mesotaenium eben auch Microspora. Diese Microspora hier stammt von solch einer Gallerte:

http://www.dr-ralf-wagner.de/Bilder/Microspora_spec-A.jpg

Auch die dicken Zellwände und die bläuliche Farbe der Zellwände sprechen meiner Meinung nach für Microspora. Wasser, im Sinne eines Tümpels oder Bachlaufs, scheint diese Alge nicht zu brauchen. Es sieht so aus, als würde die Feuchtigkeit dieser Gallerte ausreichen. Bei trockenem Wetter schrumpft diese Gallerte dann zu einem dünnem, brüchigen Überzug und bei feuchtem Wetter hat sie wieder die Konsistenz von Haargel.

Viele Grüße in die schönen Vogesen!

André

  • Member
  • Beiträge: 41
Re: Fadenalge in einen Moor
« Antwort #2 am: September 20, 2009, 08:48:18 Vormittag »
Danke Ralf für deine Hilfe

Was auch für Microspora spricht ist dass es  aerial Species davon gibt, was scheinbar nicht der Fall ist für Binuclearia
Freundliche Grüsse
André Advocat