Autor Thema: Phomi 2 - Optovar  (Gelesen 1654 mal)

Eckhard F. H. Nowack

  • Member
  • Beiträge: 1821
Phomi 2 - Optovar
« am: Juni 25, 2018, 09:56:19 Vormittag »
Hallo Phomi-Kenner,
in der Stellung "Ph" ist das Lichtbündel im Optovar nicht in der Mitte (zu tief). Nach meiner Erkenntnis kommt als Ursache nur das Optovar selbst infrage, alle anderen Zwischenelemente sind entfernt worden. Die Position der Lichtquelle (handgeführte Taschenlampe) spielt dabei auch keine Rolle. Kennt jemand die Ursache und weiß, wie dem abzuhelfen ist?
Gruß - EFH

Jürgen Boschert

  • Member
  • Beiträge: 1588
Re: Phomi 2 - Optovar
« Antwort #1 am: Juni 25, 2018, 10:24:26 Vormittag »
Hallo Eckard,

Zitat
... , alle anderen Zwischenelemente sind entfernt worden. ...

Mir ist nicht ganz klar, was damit gemeint ist.

Ist an dem Phomi, insbesondere an dem Teil mit dem Optovar herumgeschrubt worden ?

Ein hilfreicher Test: Beutze einen geraden Tubus auf dem oberen Kameraport und ziehe den Prismenschieber ganz heraus (Stellung 100 % gerade durech nach oben). Ist das beim Durchblick durch den geraden Tubus dann auch so ? ... ich weiß, man braucht fast ´ne Leiter  ;D


Gruß !

JB
Beste Grüße !

JB

Eckhard F. H. Nowack

  • Member
  • Beiträge: 1821
Re: Phomi 2 - Optovar
« Antwort #2 am: Juni 25, 2018, 10:45:23 Vormittag »
Zitat
Mir ist nicht ganz klar, was damit gemeint ist.
Hallo Jürgen,
danke für die Antwort. Gemeint ist alles, was Einfluß auf den Strahlengang Lichtquelle - Auge haben könnte, also Position der Lichtquelle, Kondensor, Objektiv.
Der Vorschlag mit dem Einblick über einen geraden Tubus scheint gut. Ich werde mir erst etwas für diesen Aufbau drehen und danach das Ergebnis berichten. Ob an dem Optovar gewerkelt wurde entzieht sich meiner Kenntnis. Ich war es jedenfalls nicht.  ;D
Gruß - EFH

KlausB

  • Member
  • Beiträge: 173
    • Mikroskop, Reisen, Essen, Bewegung
Re: Phomi 2 - Optovar
« Antwort #3 am: Juni 25, 2018, 10:59:21 Vormittag »
Hallo Eckard,
ich nutze die Stellung PH immer dazu die Phasenringe im Objektiv und Kondensor übereinanderzustellen.
Das heißt du benötigst ein PH Objektiv und einen Kondensor mit PH Einstellungsmöglichkeiten.

Als erster Schritt wird über den oberen Ring am Optovar erst mal das Bild scharf gestellt, so dass du
den Phasenring des Objektivs und den des Kondensors sehen kannst. Es kann da schon sein, dass die Lichtquelle zuerst
nach unten oder seitlich verstellt und unscharf gesehen wird.
Jetzt wird an der Rändelschraube am Kondensor und an dem tangentialen Verstellring am Kondensor so lange verstellt bis
beide Phasenringe übereinanderstehen.

Möglicherweise kennst du das alles auch, war aber aus deiner ersten Mail nicht ersichtlich. Falls das der Fall ist
und du ein "alter Phomi Hase" bist, dann sorry, da kann ich auch nicht weiter helfen.

Viele Grüße
Klaus

Zeiss Phomi III im Einsatz
Zeiss OPMI als Stereo

Web-Seite:
https://www.freizeit2012undmehr.com/

Eckhard F. H. Nowack

  • Member
  • Beiträge: 1821
Re: Phomi 2 - Optovar
« Antwort #4 am: Juni 25, 2018, 11:16:16 Vormittag »
Zitat
Möglicherweise kennst du das alles auch, war aber aus deiner ersten Mail nicht ersichtlich. Falls das der Fall ist
und du ein "alter Phomi Hase" bist, dann sorry, da kann ich auch nicht weiter helfen.
Hallo Klaus,
vielen Dank, das ist hilfreich für mich. Dieses Phomi ist gewissermaßen nur ein mikroskopischer Platzhalter, falls mein ´Arbeitstier´ wieder mal eine Baustelle ist und das passiert sehr oft. Deshalb habe ich mich noch sehr wenig mit ihm befaßt und kenne es drum sehr wenig, sorry.

reblaus

  • Member
  • Beiträge: 3599
Re: Phomi 2 - Optovar
« Antwort #5 am: Juni 25, 2018, 12:03:48 Nachmittag »
Hallo -
da ich schon eine ganze Anzahl von älteren Opovaren in meinem Besitz hatte, darf ich sagen, dass eine richtig zentrierte Ph-Stellung die große Ausnahme ist- sowohl beim festeingebauten Optovar der Phomis wie bei den Wechselteilen für die kleineren Standards.
Da das aber beim Justieren der Phasenringe und bei der Zustandskontrolle der Objektive nicht stört: Sei's drum - das Zerlegen und Justieren eines Optovaren ist keine banale Angelegenheit!
Gruß
Rolf

Eckhard F. H. Nowack

  • Member
  • Beiträge: 1821
Re: Phomi 2 - Optovar
« Antwort #6 am: Juni 25, 2018, 13:15:09 Nachmittag »
Hallo zusammen,
eben habe ich die Lichtquelle(LED-Taschenlampe) durch den Fotostutzen (ohne Kondensor und Mikroobjektiv) in allen 4 Stellungen des Optovars mit Objektivkamera fotografiert. Nach visuellem Eindruck(keine Vermessung) befindet sie sich etwas unterhalb der Bildmitte, ist aber nicht unrund verzerrt. (Photo)
Gruß - EFH
« Letzte Änderung: Juni 25, 2018, 13:20:28 Nachmittag von Eckhard F. H. Nowack »

Frank D.

  • Member
  • Beiträge: 1343
Re: Phomi 2 - Optovar
« Antwort #7 am: Juni 25, 2018, 19:16:57 Nachmittag »
Hallo Eckhard,

bitte kontrolliere einmal die Lage der Strichplatte des Kamerafeldes. Liegt dieses Feld auch etwas zu tief ist die Ursache klar und schnell behoben.
Du brauchst dann nur den Prismenblock im Tubuskopf justieren.
Ist schneller gemacht, als diese Zeilen zu schreiben.

Gruß
Frank

Eckhard F. H. Nowack

  • Member
  • Beiträge: 1821
Re: Phomi 2 - Optovar
« Antwort #8 am: Juni 26, 2018, 09:10:25 Vormittag »
Hallo Frank,
danke für Deinen Hinweis. Entschuldige, gelegentlich bin ich etwas begriffsstutzig und das zunehmend, sagt zumindest meine Frau. Es scheint aber zu stimmen, meine Kindheit waren ja auch Kühe und Tore. Was ist die Strichplatte des Kamerafeldes und was sind ´Prismenblock´ und Tubuskopf? Sorry, das Phomi ist mir weitgehend unbekannt.
Ich meine, das Foto zeigt, daß die Ursache des Fehlers in falscher Axialposition entweder des Objektivs(Revolver) des Kondensors oder beider liegt, denn bei visueller Betrachtung mit Objektiv und Kondensor ist der Fehler weitaus gravierender als im Foto ohne sie. Jedenfalls werde ich erstmal in dieser Richtung suchen, Deine Mutmaßung natürlich im Auge behaltend.

Gruß aus Konstanz
Eckhard

Jürgen Boschert

  • Member
  • Beiträge: 1588
Re: Phomi 2 - Optovar
« Antwort #9 am: Juni 26, 2018, 09:26:45 Vormittag »
Hallo Eckard,

Franks Frage hätte ich auch als nächstes gestellt. Zur Bergrifflichkeit: QTubuskopf ist das t-förmige Stück mit den Ausgängen für die Tuben, nach vorne zum Beobachtungstubus, nach oben zum externen Photoport, wo Du den geraden Tubus aufgestzt hast und eben beim Phomi nach hinten in den Stativarm hinein zur eingebauten Kleinbildkamera. Prismenschieber ist das Teil, das Du mit dem seitlichen Stab rechts verstellen kannst, um die verschiedenen Ports zu belegen. Dabei ist eben auch eine Position, bei der die Belichtung über die interne Kamera erfolgt, es ist die 3. Position beim Herausziehen (erste Position ist 100% Beobachtungstubus, 2. Position gesplittet zwischen Beobachtung und oberem Port). Wenn Du dann in den Beobachtungstubus schaust, siehst Du eine Bildmaske mit eingezeichnetem Messfeld und Doppelstrichkreuz. Die Frage ist nun, ist das Bild dieser Formatmaske auch dezentriert ( aufgrund des Strahlenverlaufes müsste sie dann übrigens entgegengesetzt zum Phacobild nach oben verlagert sein.

Das Bild mit dem geraden Tubus zeigt eigentlich, dass zumindest der Optovar ganz gut mittig auf die Mikroskopachse zentriert ist.

Gruß !

JB
Beste Grüße !

JB

Eckhard F. H. Nowack

  • Member
  • Beiträge: 1821
Re: Phomi 2 - Optovar
« Antwort #10 am: Juni 26, 2018, 10:37:23 Vormittag »
Zitat
Das Bild mit dem geraden Tubus zeigt eigentlich, dass zumindest der Optovar ganz gut mittig auf die Mikroskopachse zentriert ist.

Hallo Jürgen,
so denke ich auch. Vielen Dank für die Begriffserklärungen. Jetzt bin auch ich im Bilde und betreffs Behebung der Fehler (Dezentrierung von Kondensor und Objektiv(Revolver) sogar Optimist.  ;)
Gruß - EFH

Eckhard F. H. Nowack

  • Member
  • Beiträge: 1821
Re: Phomi 2 - Optovar
« Antwort #11 am: Juni 27, 2018, 12:40:12 Nachmittag »
Beitrag vom Verfasser gelöscht.
« Letzte Änderung: Juni 27, 2018, 13:31:34 Nachmittag von Eckhard F. H. Nowack »

Frank D.

  • Member
  • Beiträge: 1343
Re: Phomi 2 - Optovar
« Antwort #12 am: Juni 27, 2018, 13:07:38 Nachmittag »
Hallo Eckhard,

dann werde ich heute Abend noch einmal mit einem Foto antworten.
Aus diesem geht dann hervor, welche Schraube Du in der Nähe der Schieberstange des Prismenblocks lösen musst um darunter die Justierschraube zu finden. Es ist wirklich sehr einfach und Du brauchst keine Angst vor einer Verschlimmbesserung zu haben.

Viele Grüße
Frank

Eckhard F. H. Nowack

  • Member
  • Beiträge: 1821
Re: Phomi 2 - Optovar
« Antwort #13 am: Juni 27, 2018, 13:22:05 Nachmittag »
Beitrag vom Verfasser gelöscht.
« Letzte Änderung: Juni 27, 2018, 13:30:38 Nachmittag von Eckhard F. H. Nowack »

Frank D.

  • Member
  • Beiträge: 1343
Re: Phomi 2 - Optovar
« Antwort #14 am: Juni 27, 2018, 16:29:22 Nachmittag »
Beitrag vom Verfasser gelöscht.

OK, ich gehe jetzt mal davon aus, dass Du bereits eine Lösung gefunden hast.

VG
Frank