Autor Thema: Flimmern in Blut und Blutbestandteile  (Gelesen 1150 mal)

Mentos

  • Member
  • Beiträge: 12
Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« am: Dezember 07, 2018, 22:00:23 Nachmittag »
Hallo,

seit kurzer Zeit besitze ich nun das Olympus CH-2.
Heute habe ich mich ausversehen gepikst und da musste gleich mal der Tropfen Blut unters Mikroskop.

Ich habe meine zu beschreibenden Zellen numerisch markiert.

Ich weiß, dass Nr. 3, 4 und 5 Leukozyten sind, aber Welche von den verschiedenen genau?

Unter Nr. 2 habe ich die dunklen Punkte markiert, die, genau wie manche Leukozyten "vibriert" bzw. "hin und her geflimmert" haben. Um welchen Blutbestandteil handelt es sich hier?

Viele Grüße

Dominik

MikroTux

  • Member
  • Beiträge: 213
Re: Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« Antwort #1 am: Dezember 07, 2018, 23:01:01 Nachmittag »
Das "flimmern" sieht man oft, unter dem Mikroskop: Braunsche Bewegung
Zum Blut selbst kann ich nichts sagen. Hilfreich ist immer eine Größenangabe in einem Bild, oder wenigstens Vergrößerung angeben. Auch wenn hier Experten eventuell auch die Blutkörperchen als Referenz helfen können.

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 11969
Re: Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« Antwort #2 am: Dezember 08, 2018, 00:03:24 Vormittag »
Hallo,

bei den Pünktchen dürfte es sich am ehesten um Thrombocyten (Blutplättchen) handeln.

Herzliche Grüße
Peter
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

d65

  • Member
  • Beiträge: 159
Re: Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« Antwort #3 am: Dezember 08, 2018, 10:56:50 Vormittag »
Hallo Dominik,

ein schönes Bild hast Du da gemacht, die Geldrollen der Erythrocyten sind sehr schön dargestellt.

Die verschiedenen Leukos lassen sich ohne Färbung kaum unterscheiden. Wichtige Merkmale sind die Kernform und die Farbe der Granula nach Färbung, beides lässt sich so nicht beurteilen. Dies vorausgeschickt glaube ich nicht, dass es sich bei 1, 3 und 4 um Leukos handelt. Die machen auf mich einen leicht rötlichen Eindruck. Auch müssten Leukos etwas größer sein als Eries. Es könnten Stechapfel-Erythrocyten sein, die entstehen wenn der osmotische Druck der Umgebung ansteigt, in der Regel wegen Verdunstung des Wassers. Aber für letzte Sicherheit wäre auch hier zumindest eine Kernfärbung nötig. Oder mehr Erfahrung als ich sie habe  :)

Die Pünktchen sind Thrombocyten oder Plasmaproteinagregate.

Liebe Grüße
Steffen
« Letzte Änderung: Dezember 08, 2018, 11:00:30 Vormittag von d65 »

Erik W.

  • Member
  • Beiträge: 810
  • It‘s the little things that make life big.
    • mikroskopie.me
Re: Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« Antwort #4 am: Dezember 08, 2018, 11:59:07 Vormittag »
Hallo Steffen,

vielen Dank für die Zusatzinformationen. Kann der Phasenkontrast die Färbung ersetzen?

Viele Grüße

Erik

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13229
  • ∞ λ ¼
Re: Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« Antwort #5 am: Dezember 08, 2018, 12:20:25 Nachmittag »
Hallo Erik,

Zitat
Kann der Phasenkontrast die Färbung ersetzen?
Ganz sicher nicht. Im Übrigen ist das kein Blutausstrich, die "Geldrollen" sind nicht geeignet für eine mikroskopische  Blutuntersuchung
« Letzte Änderung: Dezember 08, 2018, 15:05:15 Nachmittag von Klaus Herrmann »
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Mentos

  • Member
  • Beiträge: 12
Re: Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« Antwort #6 am: Dezember 08, 2018, 12:38:11 Nachmittag »
Hallo,

Nummer 3 und 4 sind Stechapfelformen von Erythrozyten. Nummer 5 dürfte also ein Leukozyt sein.

Das "Blutbild" stammt von einem winzigen Tropfen der sich aus einem Piks mit einem Haken ergeben hat. Deshalb die Geldrollenbildung.



d65

  • Member
  • Beiträge: 159
Re: Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« Antwort #7 am: Dezember 08, 2018, 14:46:08 Nachmittag »
Hallo Dominik,

Blutbild und Blutausstrich sind in der Fachsprache eng definierte Begriffe, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Blutausstrich und  https://de.wikipedia.org/wiki/Blutbild. Kurz gesagt ist ein Blutbild eine Liste von Werten, und also was völlig anderes als Dein schönes Bild von Blut. Aber von der Fachnomenklatur sollte man sich auf keinen Fall den Spaß am mikroskopieren verderben lassen  :)

Theoretisch sollte man ja einen Kern im Phako vom Cytoplasma unterscheiden können. Aber ich bin da bei Klaus. Ich hab noch nie gehört, dass man damit die verschiedenen Leukozytenarten im Blut unterscheiden kann. Die Dinger sind halt alle recht klein, mit wenig Cytoplasma. Wenn Du in der Richtung aktiv werden willst würde ich Färbung sehr empfehlen, zum Beispiel https://de.wikipedia.org/wiki/Pappenheim-Färbung

Liebe Grüße
Steffen
 

Wutsdorff Peter

  • Member
  • Beiträge: 1266
Re: Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« Antwort #8 am: Dezember 08, 2018, 15:30:21 Nachmittag »
Hallo Dominik,
versuch es mal im DF mit 100x Obj. und 10x Okular.
Dann sieht alles noch viel beeindruckender  aus.
Es  gibt Leute, die daraus Krankheiten diagnostizieren. Das aber ist alles Humbug.
Gruß Peter

Herbert Dietrich

  • Member
  • Beiträge: 1891
Re: Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« Antwort #9 am: Dezember 08, 2018, 15:51:39 Nachmittag »
Hallo Peter,

ich glaube, dass das nicht so einfach ist DF mit 100x Obj. und 10x Okular.
Dazu benötigt man spezielle Kondensoren und auch Objektive mit Irisblende. Ob Dominik so etwas hat?
Aber wenn man das hat, dann können Experten alles aus Blut herauslesen vom Ohrensausen bis zum eingewachsenen Zehennagel.
Auf youtube wird das alles genau gezeigt ;). Das nennt sich glaube ich Blöderlein oder so.

Herzliche Grüße
Herbert

Wutsdorff Peter

  • Member
  • Beiträge: 1266
Re: Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« Antwort #10 am: Dezember 08, 2018, 17:30:01 Nachmittag »
Hallo Herbert,
ich habe einige Zeit mir mein Blut im DF angesehen. Ein spezieller Kond. ist nicht nötig,
aber , Du hast recht, ein  100-er Obj. mit Iris.
Ich habe einmal vor Jahren einen "Enderlein-Guru" mein DF-Blut untersuchen lassen.
Ergebnis: Danach müßte ich schon mausetot sein.
Er fragte mich nach meinen Beschwerden und meinte dann, das sehe er auch im meinem Blut. Aber nicht umgerkehrt!!.
Anders bei einem Irisdiagnostiker, dem ich nichts von mir gesagt hatte.
Er stellte  Nierensteine fest, die ich in der Tat seit vielen Jahrzehnten bekomme.
Er sagte aber auch, daß Krebs sich nicht in der Iris abzeichnet.
In diesem Zusammenhang sei auf die  Diss. aus GI  hingewiesen, die hier im Forum schon diskutiert wurde.
Es liegt mir fern, diese Diskussion hier im Forum neu zu entfachen!!
Gruß Peter

MikroTux

  • Member
  • Beiträge: 213
Re: Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« Antwort #11 am: Dezember 09, 2018, 03:08:38 Vormittag »
Ich habe einmal vor Jahren einen "Enderlein-Guru" mein DF-Blut untersuchen lassen.
Ergebnis: Danach müßte ich schon mausetot sein.
Er fragte mich nach meinen Beschwerden und meinte dann, das sehe er auch im meinem Blut. Aber nicht umgerkehrt!!.

Jetzt bin ich aber irritiert: Wenn er immer nur das diagnostizieren konnte, was ohnehin bereits  bekannt war,
wie konnte er dann diagnostizieren, daß du damals "mausetod" gewesen bist....  :-X

güntherdorn

  • Member
  • Beiträge: 420
    • mikroskopie-gruppe-bodensee
Re: Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« Antwort #12 am: Januar 15, 2019, 00:40:23 Vormittag »
so wird ein ausstrich normalerweise erstellt.
dann dürften keine geldrollen mehr entstehen
- gerne per du -
günther dorn
http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=444.0
www.mikroskopie-gruppe-bodensee.de
gildus-d@gmx.de
(info@jet-fotodigital.de)

Mentos

  • Member
  • Beiträge: 12
Re: Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« Antwort #13 am: Januar 15, 2019, 07:58:17 Vormittag »
Hallo Günther,

Vielen Dank für die Information, beim nächsten mal werde ich das so machen. Ich habe nämlich das Deckglas einfach auf den Tropfen gelegt.

Viele Grüße

Bob

  • Member
  • Beiträge: 1027
Re: Flimmern in Blut und Blutbestandteile
« Antwort #14 am: Januar 15, 2019, 11:51:21 Vormittag »
Der Objektträger, der in Günthers Bild als Ausstreichhilfe dient, wird dabei am besten rückwärts an den Blutstropfen herangeschoben, danach erfolgt der Ausstrich dann vorwärts.

Viele Grüße,

Bob