Autor Thema: Leitz PL APO 6,3 mit hubbeliger Frontlinse  (Gelesen 517 mal)

Diana1982

  • Member
  • Beiträge: 467
Leitz PL APO 6,3 mit hubbeliger Frontlinse
« am: Oktober 31, 2019, 18:23:15 Nachmittag »
Hallo Zusammen,

Vor kurzem wurde mir ein defektes Leitz PL APO 6,3, für Tubuslänge 170, neuere Bauweise zur weiteren Verwertung überlassen.
Defekt ist hier die Frontlinse. Man bekommt im Prinzip gar kein Bild bzw. nur ein sehr verschwommenes.

Zunächst dachte ich an eine Art Verunreinigung, die ich allerdings mit keinem meiner gängigen Reinigungsmittel abbekam (Wundbenzin, Optical Wonder).
Der Blick unter der Stereolupe zeigt eine seltsam hubbelige, "sprühnebelartige" Oberfläche.
Da das Objektiv nun ohnehin hinüber schien, versuchte ich es interessehalber noch mit Nagellackentferner, was ebenfalls nicht erfolgreich war.

Die Hubbel sind sogar spürbar, wenn man mit dem Fingernagel über das Glas fährt. Das brachte mich auf die Idee, zu versuchen sie wegzukratzen.
Ich nahm dafür zunächst einen Zahnstocher, dann eine einigermaßen stumpfe Nadel  ::)
Ergebnis: Die Hubbel springen davon, hinterlassen dabei aber ein kleines Loch im Glas.

Für mich war die Schlussfolgerung, dass sie ebenfalls aus Glas sein müssen...Fertigungsfehler, etc.

Ich schenkte dem ganzen nicht mehr viel Beachtung bis ich diese Woche auf folgendes Ebay-Angebot stieß (hier ältere Bauweise des Objektives):
https://www.ebay.de/itm/Leitz-Mikroskop-Objektiv-PL-APO-6-3x-0-20-/163914107517?nma=true&si=UkXuT0RYgsCK7xp3Cwp35cvzH7M%253D&orig_cvip=true&nordt=true&rt=nc&_trksid=p2047675.l2557

Bild 4 im Ebay-Angebot ähnelt doch sehr der Frontlinse meines Objektives, was für keinen einmaligen Fehler dieser Linse spricht.

Der Vorbesitzer des Objektives fand dann auch einen älteren Beitrag wieder, in dem das Objektiv schon einmal diskutiert wurde:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=7852.msg194910#msg194910
Die passendste Antwort kam hier denk ich von Detlef Kramer (Antwort #22) - Glasoberflächenveränderung.

Damals wurden keine Fotos der Linse gezeigt, habe hier mal ein paar angehängt.
Kann jemand hierzu eine Glasoberflächenveränderung durch div. Kristallationsvorgänge bestätigen? Wie wird diese begünstigt (Wärme, Säure, etc...)?

Danke & viele Grüße
Diana





« Letzte Änderung: Oktober 31, 2019, 21:40:35 Nachmittag von Diana1982 »
Olympus SZX12
Leitz Orthoplan
Leitz Diavert
Zeiss KF2

Hier geht's zu meiner Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=28786.0
Gerne per Du :-)

Bob

  • Member
  • Beiträge: 1444
Re: Leitz PL APO 6,3 mit hubbeliger Frontlinse
« Antwort #1 am: Oktober 31, 2019, 18:31:03 Nachmittag »
Hallo Diana,
die Fotos sind irgendwie nicht abrufbar.
Die Frontlinse des ebay-Objektivs hätte ich als Schimmel-Opfer angesehen. So sehen die angeätzten Glasoberflächen durch Säureausscheidung der Pilze gerne mal aus. Das sind dann aber vertiefungen, keine Hubbel. Für unbrauchbar hat das Ding noch viel Geld gebracht.

Viele Grüße,

Bob

Diana1982

  • Member
  • Beiträge: 467
Re: Leitz PL APO 6,3 mit hubbeliger Frontlinse
« Antwort #2 am: Oktober 31, 2019, 18:32:01 Nachmittag »
Hallo Bob,
Die Fotos sollten nun da sein.

Viele Grüße
Diana
Olympus SZX12
Leitz Orthoplan
Leitz Diavert
Zeiss KF2

Hier geht's zu meiner Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=28786.0
Gerne per Du :-)

Rawfoto

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 4175
    • Naturfoto-Zimmert
Re: Leitz PL APO 6,3 mit hubbeliger Frontlinse
« Antwort #3 am: Oktober 31, 2019, 19:58:31 Nachmittag »
Guten Abend

In meinen Anfängen der Mikroskopie (Vergangenes Jahrtausend) habe ich so etwas selbst produziert - nicht das ich darauf stolz wäre😎😎😎

Zum Glück kein APO

Ich habe Chemikalien auf der Wärmeplatte zum Schmelzen gebracht, dann das 40er eingetaucht und der Kristallisation zugesehen, vergessen und ...

Nach Wochen des Nichtputzens war ich dann verwundert - über meine Dummheit😳
Ich habe eine Stelle versucht zu reinigen, die Vergütung ist mit abgegangen. Der Rest hatte exakt die gleichen Hubbel wie abgebildet. Lehrgeld nennt man so etwas in Österreich. In den nächsten 30 Jahren ist mir das nie wieder passiert.

Liebe Grüße

Gerhard
« Letzte Änderung: Oktober 31, 2019, 20:00:21 Nachmittag von Rawfoto »
Gerhard
http://www.naturfoto-zimmert.at

Rückmeldung sind willkommen, ich bin jederzeit an Weiterentwicklung interessiert, Vorschläge zur Verbesserungen und Varianten meiner eingestellten Bilder sind daher keinerlei Problem für mich ...

Diana1982

  • Member
  • Beiträge: 467
Re: Leitz PL APO 6,3 mit hubbeliger Frontlinse
« Antwort #4 am: Oktober 31, 2019, 21:52:14 Nachmittag »
Danke Gerhard  :)

LG Diana
Olympus SZX12
Leitz Orthoplan
Leitz Diavert
Zeiss KF2

Hier geht's zu meiner Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=28786.0
Gerne per Du :-)

Carlos

  • Member
  • Beiträge: 986
Re: Leitz PL APO 6,3 mit hubbeliger Frontlinse
« Antwort #5 am: Oktober 31, 2019, 23:02:54 Nachmittag »
Hallo Diana,
Das Objektiv scheint tatsächlich hin zu sein. Ich gehe davon aus, dass es ein Trocken-Objektiv ist. Eine Möglichkeit, es dennoch halbwegs brauchbar zu benutzen, könnte darin bestehen, sehr wenig Immersionsöl  auf die Frontlinse aufzutragen. Immersionsöl  hat den nahezu gleichen  Brechungsindex wie Glas.  Wenn das Öl die Oberfläche des Objektivs weitgehend plan bedeckt, müsste das Objektiv funktionieren.
Gruß Carlos

ewald

  • Member
  • Beiträge: 83
Re: Leitz PL APO 6,3 mit hubbeliger Frontlinse
« Antwort #6 am: November 01, 2019, 00:31:43 Vormittag »
...... und wenn man dann noch ein dünnes Deckglas luftblasenfrei auflegt ........

Gruß  Ewald

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 2732
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Leitz PL APO 6,3 mit hubbeliger Frontlinse
« Antwort #7 am: November 01, 2019, 07:07:35 Vormittag »
Hallo Carlos,
Ewald hat es auf den Punkt gebracht. Mit Deckglas auf der Frontlinse wäre es dann sogar ein Plan-Plan-APO. Da würde ich aber lieber durch einen No-Name-Chinesen für 20,-€ gucken wollen.

Übrigens sind in einem Objektiv Linsen verschiedenster Brechungsindizes verbaut, sogar sehr verschiedener!

Das ist wohl leider nur noch ein Briefbeschwerer. Man könnte es noch als Anschauungsstück mit der Diamantsäge längs durchsägen, um das Wunderwerk der Technik noch ein letztes Mal zu würdigen. Frag mal einen der Steinschleifer...

LG Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10; Inverses: Willovert mit Ph

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 12466
Re: Leitz PL APO 6,3 mit hubbeliger Frontlinse
« Antwort #8 am: November 01, 2019, 07:10:07 Vormittag »
Hallo,

aber wenn man bei Ebay noch fast 30 EUR für s o w a s bekommt?  :o Manchmal kann man sich nur wundern, welcher "Krusch" immer noch verkäuflich ist...

Herzliche Grüße
Peter
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

konsonant

  • Member
  • Beiträge: 64
Re: Leitz PL APO 6,3 mit hubbeliger Frontlinse
« Antwort #9 am: November 01, 2019, 13:15:24 Nachmittag »
hallo
Könnten das nicht auch Kunstoffspütter sein ? (verdampfter Sekundenkleber zur Fingerabdrucksuche ?)
Das es beim Kratzen Löcher reißt , kenne ich auch mit Erstaunen vom Cerankochfeld , und da ist kein Glas angewachsen .
Vielleicht mal eine Anschmelzprobe machen , heiße Nadel vielleicht . Oder mal Abpolieren versuchen , mit Speed und Druck Reibungshitze an der sauberen Jeanshose erzeugen .
Man könnte es ja noch wieder planschleifen , wenn man das denn kann .
viel erfolg wünscht konsonant

Diana1982

  • Member
  • Beiträge: 467
Re: Leitz PL APO 6,3 mit hubbeliger Frontlinse
« Antwort #10 am: November 01, 2019, 13:27:30 Nachmittag »
Hallo,

@Konsonant: Deshalb ja der Versuch mit Nagellackentferner (glaube, mich zu erinnern, dass ich auch Universalverdünngung probiert hatte)...dachte nämlich auch erst an etwas grob in der Richtung...es sieht aber wirklich nach Glas aus...

Der Versuch mit  dem Immersionsöl brachte ein fast noch schlechteres Bild...
Das Objektiv habe ich ja geschenkt bekommen, hab mich dem angenommen, weil es mich interessiert hat, ob es doch noch irgendwie zu retten ist...also alles nicht so schlimm ;)

Vielleicht läuft mir auch irgendwann mal ein baugleiches anderweitig defektes Objektiv über den Weg, dann mach ich aus zweien ein schönes!
Habe übrigens selbst schon einmal gezielt nach einem defekten Objektiv gesucht gehabt, denn ich hatte eines (Wert um die 100€) mit verbogenem RMS-Gewinde...mir hätte also die passende intakte Hülse gereicht...dann gab es tatsächlich eines, aber auch das ging für um die 30€ weg und ich hatte nur 20 oder so geboten...Find das also gar nicht schlecht mit dem
Zitat
"Krusch"
:)

LG
Diana
« Letzte Änderung: November 01, 2019, 13:33:09 Nachmittag von Diana1982 »
Olympus SZX12
Leitz Orthoplan
Leitz Diavert
Zeiss KF2

Hier geht's zu meiner Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=28786.0
Gerne per Du :-)

konsonant

  • Member
  • Beiträge: 64
Re: Leitz PL APO 6,3 mit hubbeliger Frontlinse
« Antwort #11 am: November 03, 2019, 20:20:18 Nachmittag »
Hallo Diana ,
ich habe eine kleine plankonkave Teil-linse aus einem Objektiv , um in der Mulde geringe gefährliche Flüssigkeiten aufzubahren , dort zeigt sich schon eine mit den Fingernagel fühlbare Korrosionskante an der "Küstenlinie" , das Glas wurde von den Säuren etc angefressen , und sieht auch hubbelig aus , da ist aber keine plane Fläche mehr darunter . ich würde das Apo-Objektiv noch nicht aufgeben .
Verstehen kann ich den Glasfraß schon , denn nicht jedes Glas ist ein Reagenzglas , allein daß sich Aufwachsungen ergeben mag ich nicht glauben , wären die nicht eher von kristallartigem Wuchs ?
ich glaube auch nicht , daß Aceton jeglichen Kunststoff angreift .
gruß konsonant

Hugo Halfmann

  • Member
  • Beiträge: 1351
Re: Leitz PL APO 6,3 mit hubbeliger Frontlinse
« Antwort #12 am: November 03, 2019, 21:22:48 Nachmittag »
Hallo Diana,
bei Foto Nr. 2 musste ich gleich an die "Hungerbläschen" von einem meiner Wild Heerbrugg Objektive denken, das leider auch ein Fall für die Tonne ist. Ich denke auch, daß da jemand mit Chemikalien zu Werke gegangen ist oder die Glassorte hat einen gewaltigen Fehler. Glas altert, ja, aber so?! Von selbst wohl eher nicht.
Viele Grüße aus dem Bergischen Land

Hugo Halfmann