Autor Thema: Ein interessanter Pilzfund - Glänzender Lackporling  (Gelesen 296 mal)

Bernd Miggel

  • Member
  • Beiträge: 154
Ein interessanter Pilzfund - Glänzender Lackporling
« am: Juli 26, 2020, 17:03:32 Nachmittag »
Hallo,

so prächtig findet man die Glänzenden Lackporlinge Ganoderma lucidum nicht alle Tage. Vor zwei Wochen fand ich in einem Tannen-Fichten-Moorrandwald an einem noch stehenden, morschen Moorbirkenstamm (Betula pubescens) eine größere Anzahl dieses farbenprächtigen Porlings in allen Entwicklungsstufen mit bis zu 40 cm Hutbreite. Die Art scheint an Laubbäume gebunden zu sein. Im Gebiet fruktifiziert noch eine weitere, recht ähnliche Art, der Schwarzbraune Tannenlackporling Ganoderma carnosum, der im Wesentlichen an Weißtanne Abies alba wächst und dunklere Farben aufweist.
Beide Arten sind von ihrer Lebensweise her Schwächeparasiten und Saprobionten.
Interessant sind auch die Sporen, die aus einem bräunlichen Endospor und einem hyalinen Exospor bestehen (unteres Bild, präpariert in Wasser).
Die Trama (Context) ist trimitisch, mit sehr dünnwandigen Generativhyphen mit Schnallen, sehr dickwandigen, gestreckten Skeletthyphen ohne oder nur mit wenigen Verzweigungen sowie nur wenig dünnwandigeren, knorrigen Bindehyphen, die reichlich verzweigt sind.
Generative Hyphen habe ich nicht beobachtet. Dazu müsste man die Zuwachszone eines ganz jungen Fruchtkörpers, den ich nicht habe,  untersuchen.
Skelett- und Bindehyphen sind in den beiden untersten Bildern gut erkennbar. Die Skeletthyphen besitzen hier einen Durchmesser von mehr als 2 µm, während die Bindehyphen etwa halb so dick sind. Das mit dem x40-Öl-Objektiv (Nikon Plan Apo 40 1.0 Oil 160/0.17) gefällt mir am besten. Angefärbt wurde in SDS-Kongorot nach Prof. Clemencon.


Herzliche Grüße
Bernd

« Letzte Änderung: August 02, 2020, 08:13:30 Vormittag von Bernd Miggel »

beamish

  • Member
  • Beiträge: 2654
Re: Ein interessanter Pilzfund - Glänzender Lackporling
« Antwort #1 am: Juli 26, 2020, 17:52:53 Nachmittag »
Lieber Bernd,
schöner, üppiger Fund! Nur noch schöner ist es, wenn man die Fruchtkörper langstielig findet. Also etwa so: http://www.biothemen.de/gifs/artikel/Pilze/reishi1-2.jpg
Das gelang mir bisher erst einmal auf einem alten Kirschbaumstumpf (hab ich aber leider kein Foto von).

Herzlich
Martin
Zeiss RA mit Trinotubus 0/100
No-Name China-Stereomikroskop mit Trinotubus
beide mit Canon EOS 500D

Heiko

  • Member
  • Beiträge: 3527
Re: Ein interessanter Pilzfund - Glänzender Lackporling
« Antwort #2 am: Juli 26, 2020, 23:01:59 Nachmittag »
Hallo Bernd,

sehr schöne Fundsituation, prima fotografiert.
Vor sechs Jahren hatte auch ich einmal das Vergnügen, allerdings waren die Aufnahmebedingungen lausig – und so eben auch das Foto. Zwischen Ganoderma lucidum und G. carnosum vermochte ich damals nicht unterscheiden, da auf Picea, wohl eher G. carnosum …



Viele Grüße,
Heiko

Bernd Miggel

  • Member
  • Beiträge: 154
Re: Ein interessanter Pilzfund - Glänzender Lackporling
« Antwort #3 am: Juli 27, 2020, 07:06:57 Vormittag »
Hallo Martin & Heiko,

danke für eure Kommentare!
Was ich noch versuchen möchte, die Tramahyphen herauspräparieren. Allerdings habe ich damit bei großen, harten Porlingen keinerlei Erfahrung. Sollte etwas dabei herauskommen, werde ich es einfügen.

Eine Frage noch: Ist es hier eigentlich möglich, zwischen den einzelnen Bildern Text zu platzieren, so dass die Bilder nicht immer als Block ganz am Ende erscheinen?

L.G. - Bernd

Peter Reil

  • Member
  • Beiträge: 1343
Re: Ein interessanter Pilzfund - Glänzender Lackporling
« Antwort #4 am: Juli 27, 2020, 07:12:07 Vormittag »
Hallo Bernd,

ja. Ich nutze dazu einen externen Bilderhoster, den ich echt empfehlen kann: abload.de

Freundliche Grüße
Peter
Meine Arbeitsgeräte: Olympus BHS, Olympus CHK, Olympus SZ 30

Bernd Miggel

  • Member
  • Beiträge: 154
Re: Ein interessanter Pilzfund - Glänzender Lackporling
« Antwort #5 am: Juli 27, 2020, 12:04:11 Nachmittag »
Hallo Peter,

den werde ich beim nächsten Mal benutzen, danke dir!

Den Beitrag oben habe ich um 2 Bilder erweitert, auf denen die Skelett- und Bindehyphen dargestellt sind.

Viele Grüße
Bernd
« Letzte Änderung: August 02, 2020, 08:14:20 Vormittag von Bernd Miggel »