Autor Thema: UQO (unbekanntes quirliges Objekt)  (Gelesen 289 mal)

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14397
UQO (unbekanntes quirliges Objekt)
« am: Juni 02, 2021, 22:45:32 Nachmittag »
...und gar nich so leicht vernünftig zu fotografieren - zumindest für mich nicht. In einer Ebene schaut es aus wie eine Scheibe, 90 Grad gedreht wie eine Baseball. Ähnlich wie bei einer Walnuss sieht man in der "Scheibenansicht" gut den Rand, der - wenn das Objekt sich um 90 Grad dreht und man die "Baseball"-Ansicht hat  - sich wie ein mittiger Längsstreifen darstellt. Im DIK sieht man an der Oberfläche auch kleine warzenartige Poren/Fortsätze(?). Größe 16 Mikrometer.

Video:

https://www.youtube.com/watch?v=JH-GcSrCn58

Herzliche Grüße
Peter
« Letzte Änderung: Juni 03, 2021, 07:40:14 Vormittag von Peter V. »
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

schmidt

  • Member
  • Beiträge: 148
Re: UQO (unbekanntes quirliges Objekt)
« Antwort #1 am: Juni 03, 2021, 07:34:51 Vormittag »
Hallo Peter,

das könnte eine Geißelalge Gattung Phacotus sein.

Viele Grüße

pschmidt
Mikroskope:
Lomo Biolam Ph+; DF; HF-Abbe; Epi HF/DF/Pol; Epi-Fl; //Biolar DIK, IK, Ph variabel+-//
Nikon Eclipse -U  HF; DIK, Ph+, Epi-Fl//
MBS 10

Rene

  • Member
  • Beiträge: 1123
Re: UQO (unbekanntes quirliges Objekt)
« Antwort #2 am: Juni 03, 2021, 08:04:41 Vormittag »
It is indeed Phacotus; try polarized light!

Best wishes, René

Bernd

  • Member
  • Beiträge: 471
Re: UQO (unbekanntes quirliges Objekt)
« Antwort #3 am: Juni 03, 2021, 08:59:04 Vormittag »
Hallo Peter,

das ist die Grünalge Phacotus lenticularis. Das Kalkgehäuse ergibt im DIC eine interessantes Licht- und Farbenspiel.

Viele Grüße
Bernd

schmidt

  • Member
  • Beiträge: 148
Re: UQO (unbekanntes quirliges Objekt)
« Antwort #4 am: Juni 05, 2021, 06:32:03 Vormittag »
Man sollte mit Artbestimmungen immer etwas vorsichtig sein, aber es scheint tatsächlich die Art P. lenticularis zu sein, mit dem recht grob strukturierten Gehäuse. Phacotus scheint nicht so oft vorzukommen.
Im Sediment eines Erdfalls in einem Gipskarstgebiet habe ich leere Schalen mal massenhaft gefunden. Bei der Teilung bläht sich die Mutterzellwand auf, die Schalenhälften weichen auseinander und in der alten Zellwand teilt sich die Zelle.

Viele Grüße
pschmidt
Mikroskope:
Lomo Biolam Ph+; DF; HF-Abbe; Epi HF/DF/Pol; Epi-Fl; //Biolar DIK, IK, Ph variabel+-//
Nikon Eclipse -U  HF; DIK, Ph+, Epi-Fl//
MBS 10