Autor Thema: Ixodes ricinus  (Gelesen 7743 mal)

Nutzer nicht mehr aktiv

  • Gast
Ixodes ricinus
« am: Januar 11, 2010, 13:42:19 Nachmittag »
Hier jetzt die bilder, die ich zum Teil mit unserer Tochter gemacht habe und noch den Teil selber aufgenommen habe, der mir wichtig erscheint.
Danke noch mal allen, die mir Tipps bei der Verarbeitung der Zecke geschrieben haben. Auch Herrn Alfons Renz noch mal Danke, für diese Übersicht, in der Anatomie.


Diese lag seit dem Herbst in 96% Ethanol.
Ich habe sie erst in Milchsäure 24 Stunden gelegt. Unter der Stereolupe konnte ich aber sehen, das es noch zu viele Reste der Organe gab. Darauf hin habe ich die Zecke noch mal in Kalilauge für einige Stunden gelegt. Nach dem Kalilauge Bad, habe ich sie noch mal in Alkohol gelegt und in Euparal eingeschlossen.

Hier erst einmal die Zecke in der Übersicht. Alle Abbildungen sind in der ventral Ansicht.



Fange ich mal mit dem Teil an, der am übelsten für uns ist, wenn wir die Zecke entfernen wollen.



Das ist die Clava. Man sieht hier schön die Hacken, die das heraus ziehen so schwer machen.
Ich habe diesen Teil beim heraus ziehen wohl ein wenig zerstört. Die Clava liegt zwischen den Pedipalpen.
Hier zeige ich das 4. Glied. Die Öffnung ist wohl ein Tast Sinn, wie ich denke.



In diesem Bild, sieht man einen Teil des Hallerschen Organs. Er sitzt in dem ersten Gang beinen der Zecke an deren Ende.



Das Hallersche Organ besteht aus einer mehr oder weniger flachen Grube.
Dieses Sinnorgan kann Milchsäuren, Kohlendioxid, Ammoniak und thermische und physikalische Reize erkennen.

In diesem Bild sieht man ein Prätarsus. Leider das einzige, was ich so gut zeigen konnte.



Ist schon erstaunlich, mit was sich die Zecke so fest hält und bewegt.

Die Stigma sind die Atmungsorgane der Zecke.





Hier sieht man den Anus.



Und diese beiden letzten Bilder zeigen die Haut der Zecke.




Ich hoffe ich habe alles so weit richtig wieder gegeben. Unsere Tochter hatte sich noch gewundert

1) Warum riechen sie mit den Beinen  ;)
2) Warum kann die Zecke ohne Probleme den Stachel raus ziehen  ;D

Das waren jetzt Dinge, die ich ihr nicht so genau erklären konnte  :)

Ralf Feller

  • Member
  • Beiträge: 395
Re: Ixodes ricinus
« Antwort #1 am: Januar 11, 2010, 20:38:19 Nachmittag »
Lieber Mike,
Glückwunsch, Präparation und Aufnahmen sind beeindruckend!!!
Besonders die Bilder 6 und folgende finde ich klasse. Ist das Auflicht? oder wie entsteht der tolle Reliefeindruck?

Gruß Ralf

rekuwi

  • Member
  • Beiträge: 2006
Re: Ixodes ricinus
« Antwort #2 am: Januar 11, 2010, 22:41:56 Nachmittag »
Lieber Mike,

ganz ausgezeichnete Fotos zeigst Du uns. Und die Erklärungen lassen mich vieles bei der Zecke nun besser verstehen. Besonders ist mir das Atmungsorgan aufgefallen. Ich habe vor kurzem eine Hornmilbe, die ich auch viele Zeiten in Milchsäure eingelegt hatte mikroskopiert und dabei sind mir diese zwei seitlichen ovalen "Stigma" am Körper aufgefallen. Jetzt weiß ich was das ist. Ist ja wohl in der Verwandschaft so anzunehmen!?

Liebe Grüße
Regi

Nutzer nicht mehr aktiv

  • Gast
Re: Ixodes ricinus
« Antwort #3 am: Januar 11, 2010, 23:07:38 Nachmittag »
@Ralf
Nein ist alles Durchlicht.

@Regi
Damit liegst du richtig. Die Zecke ist eine Überfamilie innerhalb der Milben (Acari).
Das konnte ich bisher so im Web dazu finden. Auch ich war sehr erstaunt, was man da wieder lernen konnte. Und unsere Tochter ist um einiges schlauer jetzt  ;)

Fahrenheit

  • Global Moderator
  • Member
  • Beiträge: 5843
    • Mikroskopisches Kollegium Bonn
Re: Ixodes ricinus
« Antwort #4 am: Januar 11, 2010, 23:14:51 Nachmittag »
Lieber Mike,

ich schließe mich an: sehr schöne Aufnahmen von diesem lästigen kleinen Gliedertier  ;D

Ich würde mal vermuten, dass die wellenförmige Hautstruktur auf dem Abdomen die Lösung für den erstaunlichen Größenzuwachs der Zecke beim Saugen liefert: die hier gewellt liegende Haut wird bei einer voll gesaugten Zecke schön prall und glatt sein.

Herzliche Grüße
Jörg
Hier geht's zur Vorstellung: Klick !
Und hier zur Webseite des MKB: Klick !

Arbeitsmikroskop: Leica DMLS
Zum Mitnehmen: Leitz SM
Für draussen: Leitz HM

Nutzer nicht mehr aktiv

  • Gast
Re: Ixodes ricinus
« Antwort #5 am: Januar 11, 2010, 23:19:10 Nachmittag »
Hallo Jörg

Danke dir. Was du da über wellenförmige Hautstruktur schreibst, dachte ich zuerst auch.
Aber ich hatte im Web dazu nichts finden können.

Ralf

  • Member
  • Beiträge: 773
    • Kleine Lebewesen mit dem Milkroskop betrachtet
Re: Ixodes ricinus
« Antwort #6 am: Januar 12, 2010, 20:20:49 Nachmittag »
Hallo Mike,

klasse! Das erste Bild ist ganz klar mein Favorit.
Aber für eine Website "Zeckenmikroskopie" ist wohl noch zu wenig Material da..... ;) .

Monsti

  • Member
  • Beiträge: 2859
  • Wohnort: Pillerseetal/Tirol
    • Die Moore des Tiroler Bezirks Kitzbühel
Re: Ixodes ricinus
« Antwort #7 am: Januar 12, 2010, 21:12:33 Nachmittag »
Servus Mike,

wie schön, das Ergebnis Deiner väterlichen Bemühungen zu bewundern. Allerdings langt's mir i.d.R. schon, wenn ich die Viecher sooo finde *schauder*:



Das Foto von der Clava ist besonders interessant.

Liebe Grüße
Angie

Monsti

  • Member
  • Beiträge: 2859
  • Wohnort: Pillerseetal/Tirol
    • Die Moore des Tiroler Bezirks Kitzbühel
Re: Ixodes ricinus
« Antwort #8 am: Januar 12, 2010, 21:21:59 Nachmittag »
Hallo Regi,

fast alle Achtbeiner sind den Spinnentieren (Arachnida) zuzuordnen, zu denen u.a. auch die Milben gehören. Von den Insekten unterscheiden sie sich nicht nur durch die Anzahl der Beine sondern auch aufgrund der Tatsache, dass Spinnentiere keine Fühler (dafür Kiefertaster), keine Komplexaugen und nur zwei Körperglieder besitzen - um nur das Wichtigste zu nennen.

Liebe Grüße
Angie

Jürgen H.

  • Member
  • Beiträge: 1381
Re: Ixodes ricinus
« Antwort #9 am: Januar 12, 2010, 22:03:56 Nachmittag »
Hallo Mike,

Deine Tochter stellt aber schöne Fragen!
Zitat
1) Warum riechen sie mit den Beinen  Zwinkernd

Die Zecken fragen sich hingegen wahrscheinlich, warum wir dafür eine Nase brauchen, man hat doch schließlich Beine.....multifunktionsfähige.

Die Hexapoden haben hingegen schon zwei Beine weniger. Da sind dann ein paar Antennen sinnvoll, oder? Allerdings schmecken manche Insekten mit den Beinen. Die Fliege zum Beispiel. Fährt automatisch ihren Rüssel aus wenn sie über Zucker läuft. Und andere Insekten haben immerhin manchmal noch ihr Gehör in den Beinen. Der Mensch hingegen mit seinen zwei Beinchen, die braucht er nun wirklich vollständig zum Laufen... ;-)

Zitat
2) Warum kann die Zecke ohne Probleme den Stachel raus ziehen  Grinsend

Der zudem bei einigen Arten auch noch mit der Wunde verklebt wird, als zusätzliche Sicherung, vom Wirt nicht vorzeitig abzufallen....

Reine Vermutung: Die Cheliceren - Teile der Mundwerkzeuge - könnten - wie beim Einstich, so auch beim Rückzug - die Haut und die Verklebung aufsäbeln. Denn sie besitzen bewegliche Schneidezähnchen.

Mikrogrüße

Jürgen
« Letzte Änderung: Januar 12, 2010, 22:06:19 Nachmittag von Jürgen Harst »

Gerd-G

  • Member
  • Beiträge: 131
Ixodes ricinus
« Antwort #10 am: Januar 15, 2010, 21:37:21 Nachmittag »


Hallo Mike,
interessante Doku, die Du hier vorstellst.
Ich bin zwar kein Zecken-Spezialist und normalerweise empfinde ich das Posten
eigener Bilder in einen bestehenden thread nach dem Motto "guck mal, hab' ich auch"
als unpassend,
aber der Stachel "meiner" Ixodes ricinus sieht irgendwie anders aus...
Ich denke, Du hast hier die Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus)
erwischt. Vielleicht gibt es ja hier einen Kenner, der mitliest und klären kann ?
Grüße,
Gerd

Nutzer nicht mehr aktiv

  • Gast
Re: Ixodes ricinus
« Antwort #11 am: Januar 15, 2010, 23:13:55 Nachmittag »
Hallo Gerd

Erst einmal danke.
Und ich finde es gar nicht so schlimm, wenn du auch deine Bilder hier in dem Thread zeigst.

Zu der Zecke kann ich nur sagen, das diese in dem Unterschenkel meiner Frau steckte.