Autor Thema: Wimperntierchen - Schwärmerstadium? -> Mikro-Highway  (Gelesen 4638 mal)

Andreas Werth

  • Member
  • Beiträge: 60
Wimperntierchen - Schwärmerstadium? -> Mikro-Highway
« am: Januar 17, 2010, 01:42:54 Vormittag »
Hallo Forum,
heute gestern fand ich in einem Aquarium folgendes vor:



Diese spinnwebenartigen Fäden stammen höchstwahrscheinlich von kleinen (Blasen-)Schnecken. Was ich aber erstaunlich fand, und was ich so auch vorher nicht gesehen habe, waren die kleinen weißen Pünktchen, die gerade noch mit dem Auge erkennbar waren, und sich rege entlang diesen Schleimfäden bewegten. Daher der Titelzusatz Mikro-Highway ;-)

Eine etwas höher aufgelöste Aufnahme zeigte dies deutlicher:



Der Griff zum Mikroskop lag nahe ;-)

Im Dunkelfeld ergab sich folgendes Bild:



Hellfeld:


Diese Ciliaten (?) waren ganz flott unterwegs.

Die Probe (ich habe das Gespinst quasi um die Pipette gewickelt) enthielt auch etwas Detritus, auf dem sich ebenfalls Wimperntierchen niedergelassen hatten, allerdings mit Stiel:



Nun stelle ich mir folgende Fragen:

1. Kann es sich bei der beweglichen Form um ein Schwärmerstadium der sessilen Form handeln? Das Hornkraut aus der ersten Aufnahme, auf dem das Gespinst seinen Halt hatte, war dicht besetzt mit der gestielten Form, die auch auf dem Detritus zu finden war.

2. Oder handelt es sich um zwei unterschiedliche Arten?

3. Warum hielt sich die schwimmende Form derart konzentriert an den Schleimfäden der Schnecken auf?

Anbei noch einige Aufnahmen:





Das Hornkraut auzs der ersten Aufnahme war dicht mit diesen gestielten Wimperntierchen bewachsen.





Ich bin dankbar für alle Tipps und Anregungen! :-)
« Letzte Änderung: Januar 17, 2010, 01:53:52 Vormittag von Andreas Werth »
Beste Grüße
andreas

Michael Plewka

  • Member
  • Beiträge: 1678
    • plingfactory
Re: Wimperntierchen - Schwärmerstadium? -> Mikro-Highway
« Antwort #1 am: Januar 17, 2010, 10:06:00 Vormittag »
hallo Andreas,
schön, mal wieder was von dir zum Sehen zu bekommen! Zu deinen Fragen:
1. eindeutig ja
2. wahrscheinlich nein
3. Im "Wassertropfen" steht dazu:
Zitat
Kopulationsbereite oder mit ihrer Umgebung "unzufriedenene" Glockentierchen bilden verblüffend rasch Schwärmerstadien aus"

Es handelt sich ziemlich sicher um Peritriche Ciliaten, möglich wäre Vorticella. Es geht also letztlich um die Verbreitung (Ausbreitung) im optimalen Lebensraum. Da diese Schleimfäden einerseits einen exponierten Lebensraum darstellen (>> Strömung, großes Volumen, Sauerstoffgehalt,  Möglichkeit zum Filtrieren) haben die Organismen einen Vorteil, die sich in diesem Lebensraum schnell ausbreiten können. Da ist die Sessilität nicht gefragt.
Möglich aber auch, dass der Schleim , den die Schnecke absondert, eine Strategie ist, um Aufwuchs auf dem Gehäuse oder in den Atmungsorganen zu verhindern oder loszuwerden. Manche Schneckengehäuse stellen ja einen regelrechten Mikrokosmos an epizoischen Lebensformen dar.
Es darf also weiter spekuliert werden....

beste Grüße Michael Plewka

Andreas Werth

  • Member
  • Beiträge: 60
Re: Wimperntierchen - Schwärmerstadium? -> Mikro-Highway
« Antwort #2 am: Januar 17, 2010, 11:57:14 Vormittag »
Hallo Michael,
ich hatte (u.a.) auf Deine Einschätzung gehofft - vielen Dank.
Das Zitat hatte ich gestern auch gefunden, leider erschöpfen sich damit die Informationen im Buch dazu.
Bin gespannt auf weitere Spekulationen!


Beste Grüße
andreas

Peter Kerwien

  • Member
  • Beiträge: 75
    • Zauberhafte Natur
Re: Wimperntierchen - Schwärmerstadium? -> Mikro-Highway
« Antwort #3 am: Januar 17, 2010, 19:12:49 Nachmittag »
Hallo zusammen,

einen kleinen Anhaltspunkt für die Zeitspanne für die Ausbildung eines Schwärmerstadiums kann ich evt. liefern.
Bei dieser Vorticella dauerte die Längsteilung bis zur Ablösung des Schwärmers ca. eine Stunde.
Die kleinen Pfeile auf den Abb. 7, 8 und 9 zeigen auf die Ausbildung des Schwimmkranzes.

Viele Grüße
Peter Kerwien

Peter Kerwien

gern per "Du"
http://www.zauberhafte-natur.de

Andreas Werth

  • Member
  • Beiträge: 60
Re: Wimperntierchen - Schwärmerstadium? -> Mikro-Highway
« Antwort #4 am: Januar 17, 2010, 19:21:38 Nachmittag »
Hallo Herr Kerwien,
viele Dank für diese interessante Information.
Die Reproduktionsraten in der Mikrowelt sind immer wieder erstaunlich!
Beste Grüße
andreas