Autor Thema: konoskopische Abbilder von Disthen  (Gelesen 1181 mal)

olaf.med

  • Member
  • Beiträge: 2883
Re: konoskopische Abbilder von Disthen
« Antwort #15 am: November 14, 2022, 20:36:58 Nachmittag »
Wieso, die gibt's doch schon in meinem Beitrag den Michael ganz oben verlinkt hat.

Herzliche Grüße, Olaf
Gerne per Du!

Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=4757.0

... und hier der Link zu meinen Beschreibungen historischer mineralogischer Apparaturen:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=34049.0

Florian D.

  • Member
  • Beiträge: 1566
Re: konoskopische Abbilder von Disthen
« Antwort #16 am: November 15, 2022, 08:07:36 Vormittag »
Wieso, die gibt's doch schon in meinem Beitrag den Michael ganz oben verlinkt hat.

Herzliche Grüße, Olaf

Ah, den hatte ich nicht gesehen. Toll!

Viele Grüsse
Florian

hugojun

  • Member
  • Beiträge: 671
Re: konoskopische Abbilder von Disthen
« Antwort #17 am: November 15, 2022, 10:15:26 Vormittag »
Hallo Olaf ,

deine konoskopischen Bilder zeigen auch die Figur eines Zwillings.

Die Beschriftung des Objektträgers trägt auch einen Hinweis auf einen Zwilling.

Bildet eine der „Farbzonen“ am Objektträger die Verwachsungszone der Zwillinge ,

 und wie ist die Interferenz-Figur zum Schliff orientiert?

LG

Jürgen

olaf.med

  • Member
  • Beiträge: 2883
Re: konoskopische Abbilder von Disthen
« Antwort #18 am: November 15, 2022, 19:39:57 Nachmittag »
Lieber Jürgen,

die Farbe hat nichts mit der Zwillingsbildung zu tun, sondern ist eine Wachstumszonierung. Die beiden Zwillings-Individuen liegen parallel aufeinander, die Zwillingsverwachsungsebene ist die (100) (parallel zur Schlifffläche). Anbei findest Du die Graphik für einen Einkristall und das Interferenzbild des Zwillings in der richtigen Orientierung bzgl. des Schliffs.

Herzliche Grüße,

Olaf
« Letzte Änderung: November 15, 2022, 19:42:52 Nachmittag von olaf.med »
Gerne per Du!

Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=4757.0

... und hier der Link zu meinen Beschreibungen historischer mineralogischer Apparaturen:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=34049.0

hugojun

  • Member
  • Beiträge: 671
Re: konoskopische Abbilder von Disthen
« Antwort #19 am: November 15, 2022, 19:58:09 Nachmittag »
Lieber Olaf ,

danke für die Aufklärung.

Die Interferenz Figur des Zwillings lässt sowohl die konzentrischen Isochromaten um die optischen Achsen erkennen,

als auch Hyperbeln in der Beobachtungsrichtung der „Flushfigur „, also nβ ausstechend. Ich habe das erst für eine Fotomontage gehalten,

 ich hoffe du kannst mir verzeihen?

LG
Jürgen

olaf.med

  • Member
  • Beiträge: 2883
Re: konoskopische Abbilder von Disthen
« Antwort #20 am: November 15, 2022, 20:18:17 Nachmittag »
...nein, alles real, nichts gefaked  :).
Gerne per Du!

Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=4757.0

... und hier der Link zu meinen Beschreibungen historischer mineralogischer Apparaturen:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=34049.0

hugojun

  • Member
  • Beiträge: 671
Re: konoskopische Abbilder von Disthen
« Antwort #21 am: November 16, 2022, 08:19:44 Vormittag »
Lieber Olaf ,

ich habe  zum  Verständnis der Figur noch Fragen.

Zwei Melatope auf einer Isogyre kommen normalerweise nur in der Normalstellung zustande.

Die Isogyren zeigen sich im Erscheinungsbild wie bei einem Einkristall in Diagonalstellung aber

mit zwei Austrittspunkten der optischen Achsen. Welche beiden Melatope gehören zum selben Individuum,
 
jeweils die beiden auf der roten Linie oder die beiden auf der grünen Linie ? Oder anders gefragt, liegt 2V auf der roten oder der grünen Linie?

Die Schliffbezeichnung lautet „ꓕ zur spitzen Bisektrix „ , somit   läge  2V  auf der roten Linie?

LG

Jürgen



Florian D.

  • Member
  • Beiträge: 1566
Re: konoskopische Abbilder von Disthen
« Antwort #22 am: November 16, 2022, 09:01:47 Vormittag »
Hallo Jürgen,
ich hätte jetzt gesagt, dass die sich diagonal gegenüberliegenden Melatope jeweils zu einem Individuum gehören.

Viele Grüsse
Florian

olaf.med

  • Member
  • Beiträge: 2883
Re: konoskopische Abbilder von Disthen
« Antwort #23 am: November 16, 2022, 09:23:56 Vormittag »
Lieber Jürgen, lieber Florian,

Florian hat völlig recht, aber ein Bild sagt mehr... Der blaue Pfeil ist die Zwillingsachse, das grüne Individuum entsteht aus dem roten duch Drehung um 180° um die Zwillingsachse. Was man schließlich sieht ist eine Summenoptik aus beiden überlagerten Individuen.

Herzliche Grüße,

Olaf
Gerne per Du!

Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=4757.0

... und hier der Link zu meinen Beschreibungen historischer mineralogischer Apparaturen:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=34049.0

hugojun

  • Member
  • Beiträge: 671
Re: konoskopische Abbilder von Disthen
« Antwort #24 am: November 16, 2022, 10:19:08 Vormittag »
Hallo Florian,

super analysiert und

@ Olaf- Bilder sagen wirklich mehr.

vielen Dank

Jürgen

Florian D.

  • Member
  • Beiträge: 1566
Re: konoskopische Abbilder von Disthen
« Antwort #25 am: November 16, 2022, 12:58:20 Nachmittag »
Oh, ich hätte gedacht, dass die Verwachsungsebene senkrecht zur Schliffebene stünde und man da direkt draufschaut!

Viele Grüsse
Florian

olaf.med

  • Member
  • Beiträge: 2883
Re: konoskopische Abbilder von Disthen
« Antwort #26 am: November 16, 2022, 13:04:05 Nachmittag »
Nee, es ist nicht so wie beim Aragonit, wo man die Zwillingsverwachsungsebene sehr genau in die Bildmitte stellen muß, damit man ein pseudovierachsiges Interferenzbild sehen kann, sondern dieses Bild sieht man in gleicher Weise an jedem Ort des Präparats.

Herzliche Grüße, Olaf
Gerne per Du!

Vorstellung: http://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=4757.0

... und hier der Link zu meinen Beschreibungen historischer mineralogischer Apparaturen:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=34049.0

Florian D.

  • Member
  • Beiträge: 1566
Re: konoskopische Abbilder von Disthen
« Antwort #27 am: November 16, 2022, 14:23:41 Nachmittag »
Hallo,

ok, dann ist das aber komplizierter. Die Melatope werden dann auch gegenüber denen der Einzelkristalle verschoben sein.

Viele Grüsse
Florian