Autor Thema: Botanik: juckende Nase gefällig? :-)) *  (Gelesen 18462 mal)

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 15736
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #30 am: Oktober 07, 2013, 16:23:48 Nachmittag »
Liebe heike,

noch etwas....hast Du eigentlich mal versucht, die für Auflicht vorgesehene Auflichtachse des Tubus zur Illumination zu verwenden?

Herzliche Grüße
Peter
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

rheinweib

  • Gast
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #31 am: Oktober 07, 2013, 16:33:08 Nachmittag »
lieber Peter,
ja, das hab ich in der Tat schon mal versucht, hat aber nicht funktioniert....
Mir fällt aber grade siedendheiß ein...ich hab doch noch 2 Leitz-Durchlichtobjektive.....
Das wäre mal einen Versuch wert. Muss ich sooofort ausprobieren!!!!

@Rolf.....Stillhaltepollen, da hatte ich Glück, denn ich hatte auch schon Staubgefäße, die
sich verselbstständigt haben und ganz langsam während des stapeln anfingen, zu wandern....
Da ist schon der ein oder andere Bilderstapel in die Digi-Restmülltonne gewandert.....

Gruss
Heike
« Letzte Änderung: Oktober 08, 2013, 02:51:28 Vormittag von Rheinweib »

TPL

  • Member
  • Beiträge: 3249
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #32 am: Oktober 07, 2013, 16:39:10 Nachmittag »
Hallo Rolf,

was Du vor langer Zeit von mir erworben hattest, war dieses modifizierte "Mikroskop für Tiefenmessungen", welches jetzt in Bonn seinen Dienst versieht.

Wie ich inzwischen erfahren habe, treibt dessen riesige Fokustrommel tatsächlich eine gleichartige Fokus-Mechanik. Allerdings ist die Ablesegenauigkeit größer und mit dem kleinen (von mir als "Gefühlsschraube" verkannten) seitlichen Knopf kann der jeweilige Nullpunkt einer Messung ganz leicht in jeder beliebigen Position festgestellt werden.

Wie beschrieben, war das "Mikroskop für Tiefenmessungen" serienmäßig nicht mit einem Revolver-Kondensor, sondern mit einem Einzelobjektivhalter ausgerüstet.

@ Heike und Peter: zum Betrieb der Auflichtachse fehlt ein Reflektor! Die große, mit dem Konststoff-Stopfen verschlossene seitliche Bohrung ist die Reflektor-Aufnahme. Solange dort nur Luft ist gibt es besonders wenig Reflexionen im Durchlicht, aber eben auch kein (koaxiales) Auflicht. Bei Heikes Beleuchtungskünsten sehe ich aber auch gar keine Notwendigkeit, die plastische schräge durch eine "platte" koaxiale Beleuchtung zu ergänzen.

Herzliche Grüße
Thomas

rheinweib

  • Gast
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #33 am: Oktober 07, 2013, 16:49:06 Nachmittag »
Heikes Beleuchtungskünste........ ;D

Habs eben probiert....funzzt tatsächlich....NICHT....egaaal....
seitlich beleuchtet ich eh schöner.....

Gruss
Heike

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 15736
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #34 am: Oktober 07, 2013, 17:11:44 Nachmittag »
Lieber Thomas,

Zitat
Bei Heikes Beleuchtungskünsten sehe ich aber auch gar keine Notwendigkeit, die plastische schräge durch eine "platte" koaxiale Beleuchtung zu ergänzen.

...da hast Du völlig recht! Aber es wäre die einzige Möglichkeit, ein Objekt bei höher vergrößernden Objektiven überhaupt zu beleuchten, da das von Heike ersehnte hochaperturige 40er Planapo mit 1 cm Arbeitsabstand noch als "unerledigt" im Auftragsbuch der Entwicklungsingenieure bei Zeiss steht  ;)
Hätte sie einen funktionierenden koaxialen Auflichtweg, hätte sie es zumindest versuchen können, obgleich ich zugebe, dass das von dir so nett "platt" genannte Auflicht zumeist keine schönen Bilder hervorbringt.

Herzliche Grüße
Peter
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

TPL

  • Member
  • Beiträge: 3249
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #35 am: Oktober 07, 2013, 17:18:50 Nachmittag »
Hallo Heike,

die "Beleuchtungskünste" waren ernst gemeint.

Was mir auffält ist, dass Du am Auflicht-Kondensor die Auflichtachse gar nicht, und den Revolver nur unvollständig nutzt (beides anhand Deiner Anwendung völlig nachvollziehbar).
Die Tubuslinse, die mit diesem schwarzen Bauteil verschraubt ist, ist aber (wie Wilfreid bereits schrieb) eigentlich nichts weiter als eine Krücke, um die tatsächliche (mechanische) Tubuslänge optisch zu verkürzen.

Im Sinne von "weniger Glas im Strahlengang" wäre eine weniger umständliche Lösung denkbar, bei der die Objektive unmittelbar am unteren Anschlag des Tubuskörpers montiert würden und deshalb keine Tubuslinse erfordern würden. "Denkbar" heißt leider auch, dass ich da nichts machen kann, denn dafür braucht man einen fähigen Mechanikus...

@ Peter (kam gerade erst rein ;)): da hast Du recht und es gäbe sogar eine Lösung, die vor plattem Auflicht bewahrt, die sich mit der AL-Achse verwirklichen ließe: Streiflicht per Dunkelfeld-Reflektor.

Gruß
Thomas

rheinweib

  • Gast
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #36 am: Oktober 07, 2013, 17:31:47 Nachmittag »
das von Heike ersehnte hochaperturige 40er Planapo mit 1 cm Arbeitsabstand noch als "unerledigt" im Auftragsbuch der Entwicklungsingenieure bei Zeiss steht  ;)

ein Schokoträumchen...... ;D ;D ;D

Im Sinne von "weniger Glas im Strahlengang" wäre eine weniger umständliche Lösung denkbar, bei der die Objektive unmittelbar am unteren Anschlag des Tubuskörpers montiert würden und deshalb keine Tubuslinse erfordern würden. "Denkbar" heißt leider auch, dass ich da nichts machen kann, denn dafür braucht man einen fähigen Mechanikus...

Hallo Thomas,
mit "Tubus absägen" kenn ich mich bestens aus, aber....neee neee, never change a running Mik......
Dat is juut so, wie et is.....

Gruss
Heike

TPL

  • Member
  • Beiträge: 3249
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #37 am: Oktober 07, 2013, 17:49:06 Nachmittag »
Hallo Heike,

keine Sorge: eine Säge wäre nicht nötig und der aktuelle Zustand ließe sich jederzeit "unblutig" wiederherstellen. Dein schwarzes Kondensortteil ist ja nur mit einer Ringschwalbe angeklemmt und die ließe sich lösen und gegen einen Einzelobjektivhalter austauschen.

Hast Du so etwas nicht schon eingesetzt?

Gruß, Thomas

rheinweib

  • Gast
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #38 am: Oktober 07, 2013, 18:00:27 Nachmittag »
keine Sorge: eine Säge wäre nicht nötig und der aktuelle Zustand ließe sich jederzeit "unblutig" wiederherstellen. Dein schwarzes Kondensortteil ist ja nur mit einer Ringschwalbe angeklemmt und die ließe sich lösen und gegen einen Einzelobjektivhalter austauschen.

Hast Du so etwas nicht schon eingesetzt?

also irgendwie steh ich aufm Schlauch....meinst Du den Revolver mit dem schwarzen Jedöns dran?

Mich stört der seitliche Auswuchs nicht, ich hab den nach hinten Richtung Säule gedreht.....

Gruss
Heike

reblaus

  • Member
  • Beiträge: 4645
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #39 am: Oktober 07, 2013, 18:52:34 Nachmittag »
Hallo Heike -

da ich ebenfalls Kombinationen liebe, die von den Konstrukteuren so nicht vorgesehen waren, hier noch eine Erweiterungsmöglichkeit für Dein System - falls Du den Pollenportraits mal noch eine nette Fluoreszenz überlagern möchtest:




Viele Grüße

Rolf


rheinweib

  • Gast
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #40 am: Oktober 07, 2013, 22:23:03 Nachmittag »
Hallo Rolf,
ja, ich hab schon "befürchtet", das es für das Epi-Mik viel Zubehör gibt.....
Wie würden die Pollen so beleuchtet wohl aussehen?

Gruss
Heike

rheinweib

  • Gast
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #41 am: Oktober 08, 2013, 01:19:42 Vormittag »
das ist HDDs Epi-Mik-Höllenmaschine ;D

















born to be wild..... ;D ;D

Grüüsschen
Heike

« Letzte Änderung: Oktober 08, 2013, 12:18:08 Nachmittag von Rheinweib »

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 14940
  • ∞ λ ¼
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #42 am: Oktober 08, 2013, 10:32:06 Vormittag »
Liebe Heike,

das "Auflicht-Epi-Messmikroskop" von HDD erkenne ich nur an den violetten Lackmarkierungspunkten wieder- ansonsten kann ich nur sagen: "was bist du doch groß geworden"! :D

Ich habe gehört Horst-Dieter hätte sich extra einen Lastenaufzug ins Haus einbauen lassen. ;D

Zum Thema "koaxiales Auflicht" kann ich nur sagen: das habe ich mit dem "MeMi" rauf und runter durchprobiert: damit kannst du diese tollen Bilder nicht machen, die du uns mit der indirekten Beleuchtung hinzauberst. Das Auflicht-Dunkelfeld ist für strukturierte, aber ebene Proben sehr gut und gibt eindrucksvolle Bilder, aber Stacken von 3D-Objekten wird meistens nicht so doll.

Ansonsten muss ich beim Ansehen der Fotostrecke der USA-Insekten, die Bastian verlinkt hat nur sagen: da könntest du locker auch mithalten!
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Klaus Wagner

  • Member
  • Beiträge: 477
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #43 am: Oktober 08, 2013, 13:12:13 Nachmittag »
Hallo Heike,

wenn es den Nobel-Preis für Fotografie gäbe, wär´st Du mit dabei!

Gruß
Klaus

the_playstation

  • Member
  • Beiträge: 4429
Re: Botanik: juckende Nase gefällig? :-))
« Antwort #44 am: Oktober 08, 2013, 15:16:35 Nachmittag »
Wow. Tolle Bilder, Heike. :D

Und meine Nase juckt auch nicht.
Nur bei Bildern von Gräserpollen, Katzenhaaren und Getreidepollen. ;)
Die Pollen sehen sehr symetrisch, kugelrund und sauber aus.
Klasse Bilder.

Liebe Grüße Jorrit.
Die Realität wird bestimmt durch den Betrachter.