Autor Thema: Flechten als Dauerpräparate  (Gelesen 2032 mal)

***

  • Gast
Flechten als Dauerpräparate
« am: Juni 04, 2009, 18:58:43 Nachmittag »
Beitragsinhalt auf Wunsch des Autors gelöscht

Bernhard Kaiser

  • Member
  • Beiträge: 919
Re: Flechten als Dauerpräparate
« Antwort #1 am: Juni 05, 2009, 05:35:43 Vormittag »
Genau wie Moose.
Bearbeitete Objekte unter dem Deckglas trocknen lassen. An den 4 Ecken je einen Tropfen Nagellack auftragen. Vor jedem Anschauen 1 Tropfen dem. Wasser an einer Deckglaskante zugeben.
Wenn zuviele Luftblasen vorhanden sind, dem ersten Tropfen dem. Wasser eine winzige Menge (Nadelspitze) Spülmittel zugeben.
Geht auch mit Pilzen, hier dem ersten Tropfen dem. Wasser etwas Abel - Lösung zugeben.
Sind Arbeitspräparate. Nicht für Schönheitswettbewerb.

Bernhard Kaiser
« Letzte Änderung: Juni 05, 2009, 06:20:07 Vormittag von Bernhard Kaiser »

Ralf

  • Member
  • Beiträge: 773
    • Kleine Lebewesen mit dem Milkroskop betrachtet
Re: Flechten als Dauerpräparate
« Antwort #2 am: Juni 05, 2009, 15:35:52 Nachmittag »
Hallo Mike,

meine Schnitte (Lobe und Apothecien) entwässere ich immer mit 50% Isopropanol, dann 100 % Isoprop. und decke sie dann in Euparal ein. Hält bis jetzt (2 Jahre) prima.

Mit Asci und Sporen werde ich das mit der jetzt anstehenden Peltigera polydactyla mal probieren. Ich will die Apothecie zunächst in einem Tropfen Wasser quetschen, davon etwas dünnen Brei abpipettieren und unter dem Deckglas auf Tauglichkeit prüfen. Dann will ich das Deckglas vorsichtig entfernen, evtl. mit einem kl. Tropfen Wasser abspülen, falls viel Material am Deckglas hängen sollte. Anschließend wieder mit Isopropanol entwässern und in Euparal eindecken. Mal sehen, ob es funktioniert, ich werde berichten.