Autor Thema: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?  (Gelesen 18973 mal)

Adalbert

  • Member
  • Beiträge: 2232
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #30 am: November 18, 2015, 22:12:59 Nachmittag »
Hallo Nicol,
danke, die Information über den Preis hat mir gereicht  ;D
Gruß,
Adi

treinisch

  • Member
  • Beiträge: 3608
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #31 am: November 18, 2015, 22:20:23 Nachmittag »
Hallo Heribert,

da gibt es natürlich zwei Effekte:

Das Stapeln und die Qualität des Ergebnisses an sich:
Da müsste man schon sehr verwegen sein, um mit Dir zu diskutieren, darf ich dir vielleicht einfach mal meinen Lötzinn-Stapel von oben senden? Ich fand ihn schwierig als .jpg zu stacken, was auch an meiner Erfahrung liegen mag. Für Dich wäre es unter Umständen ein Kinderspiel?

Der Erhalt der Bildinformationen
Die Endgültige Einstellung der Bildkorrekturen und natürlich (?) auch die endgültige Justierung Details/Rauschen/Glättung kann man ja erst am gestackten Bild vornehmen, allein schon aus praktischen Erwägungen, aber auch aus prinziepiellen, alle Algorithmen, die Nachbarpixel brauchen kann, ich ja schon rein logisch nicht sinnvoll auf ein Ausgangsbild anwenden.
Dabei kommt es natürlich, rein mathematisch, zu Quantisierungsartefakten, die um so drastischer ausfallen, je geringer die Auflösung der Kanäle ist. Ich habe das hier anschaulich und praktisch am Beispiel Photoshop demonstriert: http://privatfrickler.de/unterschied-8-bit-16-bit/

Ich fände es daher sehr unglücklich, für das Stacken real vorhandene Bildinformationen einfach zu eliminieren, die von dir angesprochene leere Vergrößerung ist da ja anders gelagert: Sie ist ja eben leer.

Oder?

vlg
 Timm

Edit: Nebensatz mit „Nachbarpixel” eingefügt.
« Letzte Änderung: November 18, 2015, 22:22:55 Nachmittag von treinisch »
Gerne per Du!

Meine Vorstellung.

JaRo

  • Member
  • Beiträge: 370
    • Focusstacking und Mikrofotografie
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #32 am: November 18, 2015, 22:29:22 Nachmittag »
Hallo Heribert,
das freut mich zu hören, ich hatte wie gesagt immer das Gefühl, dass RAW keinen großen Unterschied macht. Und die Datenmengen waren mir viel zu groß (im GB Bereich für letztlich ein Foto). Ich habe wirklich die Erfahrung gemacht, dass sich meine Bilder insbesondere durch zunehmende Beherrschung der Technik und immer wieder herumprobieren mit Licht/Objektiven etc. verbesserten.
Viele Grüße
Jan

Heribert Cypionka

  • Member
  • Beiträge: 863
    • PICOLAY
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #33 am: November 18, 2015, 22:40:06 Nachmittag »
@ Nicol
Zitat
Für Stacking gibt es nichts besseres als Image Pro Plus die Software ist das beste was es für die Mikroskopische Bildverarbeitung gibt.

Ich frage mich nur, warum ich noch nie einen Stacking-Vergleich gesehen habe, bei dem diese Software vorne lag. Am Preis allein dürfte es nicht liegen. Viele hier geben viel mehr für die Erzielung des optimalen Ergebnisses aus.

@Timm
Ich bin jederzeit gern bereit - mehr als das: dankbar, weil ich viel daraus lerne und nicht nur im Saft eigener Bilder schmore - zugesandte Bilderstapel zu analysieren. Allerdings erscheint mir der erwähnte schwierig, da ich keine Vorstellung habe, wie er im besten Fall aussehen sollte. Eines hatte ich in meinem Beitrag nicht erwähnt: Wenn man schon RAWS hatte, sollte man die in TIFFs oder Bitmaps entwickeln, da jpg einen definitiv sichtbaren Verlust mit sich bringt...

@Adi
Ich nehme alle Bilder mit 100 ASA auf, da rauscht nix. Nur wenns aus unvermeidbaren Gründen sehr dunkel wird, gehe ich mal auf 200. Entschärfen kenne ich gar nicht!? Schärfe wird doch gebraucht, um die Strukturen gut zu erkennen! Farbabgleich ist bei RAWs natürlich immer nötig, kann man mit PICOLAY aber auch noch nachher machen...

Liebe Grüße

H.C




rheinweib

  • Gast
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #34 am: November 19, 2015, 03:19:22 Vormittag »
Die Software kann Stacking such mal Image Pro Plus PDF dann muss google das Handbuch dazu Rauswerfen. Der Preis liegt bei 4000 Euro glaube ich.
Guck mal hier https://en.wikipedia.org/wiki/Focus_stacking
Du kannst dir aber eine Demo CD anfordern die läuft 30 Tage dann.    >:( 8) ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D


Das ist ja fast geschenkt......?!?.......Nie davon gehört...aussagekräftige Vergleichsbilder würden mich auch mal interessieren.

Hallo liebe Gelegenheitshochstapler,
es wurde nach dem Workflow gefragt: am Anfang hab ich JPGS gestapelt (Zerene) und dann das Resultat versucht, zu optimieren.
Inzwischen gehe ich einen anderen Weg.
Fotografiert wird im RAW-Modus, anschließend wird der Stapel in Photoshopmodul "Camera Raw" entwickelt, entrauscht, minimal
geschärft, dann synchronisiert und als 16 Bit Tifs gespeichert und gestackt (immer noch Zerene) und das Ergebnis bearbeitet.
Bin damit sehr zufrieden.

LG
Heike


mikroskop

  • Member
  • Beiträge: 217
  • Nicol
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #35 am: November 19, 2015, 08:44:05 Vormittag »
Die Software wird in der Forschung eingesetzt. Daher ist die Software unter den Normaler Verbraucher auch nicht bekannt. ftp://ftp.mediacy.com/tech/PDF/IPPReference_7.0.pdf
Gruß
Nicol ;D

Gerald

  • Member
  • Beiträge: 210
    • Lebendkulturen
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #36 am: November 19, 2015, 09:04:45 Vormittag »
Wenn man schon RAWS hatte, sollte man die in TIFFs oder Bitmaps entwickeln, da jpg einen definitiv sichtbaren Verlust mit sich bringt...

Hallo Herr Cypionka,

ich hatte gehofft, dass Sie sich mit Ihrem Fachwissen äußern. Somit bestäigt sich meine praktischer Erfahrung, dass eine Stacking mit RAW-Daten keine Vorteile bringt. Den Datenverlust durch das jpg-Format hatte ich noch nicht bedacht. Vielen Dank für den Tipp.

Grüße

Gerald

Gerald

  • Member
  • Beiträge: 210
    • Lebendkulturen
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #37 am: November 19, 2015, 09:08:51 Vormittag »
Beim LightRoom stört mich das Konzept mit dem Import. Das schreckt mich jedes Mal ab, so dass ich zu andern Werkzeugen greife :-(
BTW, kann man das irgendwie abschalten, umgehen oder irgendwie austricksen?

Hallo Adi,

ich weiß was Du meinst - das Argument hat mich auch lange vor lightroom zurückschrecken lassen. Jetzt möchte ich es nicht mehr missen, denn es bietet mehr Vor- als Nachteile. Aber man muss sich im Verständis und in der Vorgehensweise etwas umstellen. Umgehen kann man es nicht.

Grüße

Gerald

Adalbert

  • Member
  • Beiträge: 2232
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #38 am: November 19, 2015, 09:43:06 Vormittag »
Hallo Heike,
könntest Du bitte etwas genauer beschreiben, was Du mit „entrauscht, minimal geschärft“ meinst (also welche Parameter auf welche Werte gesetzt werden) ?
Sind das immer die gleichen Werte oder hängen sie von dem Bild ab?
Bedeutet „Synchronisieren“ die vorgenommenen Änderungen auf alle Bilder übertragen?
Danke und Gruß,
Adi

Adalbert

  • Member
  • Beiträge: 2232
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #39 am: November 19, 2015, 10:11:19 Vormittag »
Hallo Heribert,

Du schreibst:
Zitat
Ich nehme alle Bilder mit 100 ASA auf, da rauscht nix. Nur wenns aus unvermeidbaren Gründen sehr dunkel wird, gehe ich mal auf 200. Entschärfen kenne ich gar nicht!? Schärfe wird doch gebraucht, um die Strukturen gut zu erkennen! Farbabgleich ist bei RAWs natürlich immer nötig, kann man mit PICOLAY aber auch noch nachher machen...

Vielleicht ist es besser, wenn ich die Schritte beschreibe, die ich momentan mit Camera-RAW vornehme:

1.) Alle Bilder entschärfen
  - alle Werte für Schärfung auf 0 setzen,
  - in die 300% Ansicht gehen und das Ergebnis kontrollieren

2.) Alle Bilder entrauschen
  - alle Regler in der Standardeinstellung belassen
  - nur den Luminanzrauschen-Regler auf ca. 10 stellen und in der 300% Ansicht das Ergebnis kontrollieren

3.) Picturestyle auf "Camera Neutral" setzen
  - auf die Kamerakalibierung gehen und "Camera Neutral" wählen
   
4.) Alle Bilder als 16 Bit TIFF speichern (mit höchster Qualitätsstufe)


Wie ist das mit  dem Entschärfen? Sollte man das machen oder lieber nicht?

Danke und Gruß,
Adi

treinisch

  • Member
  • Beiträge: 3608
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #40 am: November 19, 2015, 11:57:27 Vormittag »
Hallo Heribert,

Ich bin jederzeit gern bereit - mehr als das: dankbar, weil ich viel daraus lerne und nicht nur im Saft eigener Bilder schmore - zugesandte Bilderstapel zu analysieren. Allerdings erscheint mir der erwähnte schwierig, da ich keine Vorstellung habe, wie er im besten Fall aussehen sollte.

naja, ist halt Metall mit Kern, Zinn mit Kolophonium. Irgendwie in diese Richtung wird es gehen müssen:



Wenn Du magst: Hier kannst Du den Stapel herunterladen: http://www.privatfrickler.de/Entwickelt.zip

Ich bin sehr gespannt!

Herzliche Grüße

Timm
Gerne per Du!

Meine Vorstellung.

Adalbert

  • Member
  • Beiträge: 2232
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #41 am: November 19, 2015, 12:09:57 Nachmittag »
Hallo Timm,
darf ich mir auch Deine Fotos herunterladen und ein paar Tests damit durchführen?
Danke im Voraus.
Gruß,
Adi

treinisch

  • Member
  • Beiträge: 3608
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #42 am: November 19, 2015, 12:19:01 Nachmittag »
Hallo Adi,

logisch! Deswegen habe ich sie ja extra als Download-Link eingestellt.

Wenn an diesem Stapel meine Behauptung, dass 16-Bit Stacking rockt widerlegt wird, dann ist für mich das Thema durch :-)

vlg

 Timm
Gerne per Du!

Meine Vorstellung.

Adalbert

  • Member
  • Beiträge: 2232
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #43 am: November 19, 2015, 12:31:35 Nachmittag »
Hallo Timm,
OK, super!
Sind diese 145 TIF-Dateien bereits manipuliert oder unbehandelt, frisch von RAW konvertiert worden?
Danke und Gruß,
Adi

treinisch

  • Member
  • Beiträge: 3608
Re: Stacking Workflow - wie arbeitet Ihr?
« Antwort #44 am: November 19, 2015, 12:42:00 Nachmittag »
Hallo Adi,

nun ja, sie sind frisch aus dem RAW entwickelt, allerdings habe ich geschaut, dass die Helligkeit ungefähr stimmt und dass auch die Tonwertverteilung nicht feindlich ist, das wäre bei 8 Bit ja tödlich, bei 16 Bit sollte das ja keine Rolle spielen. Außerdem sind die Bilder Lanzcos skaliert auf 50% um einerseits die leere Vergrößerung zu beseitigen und andererseits die Stapelgröße etwas zu reduzieren, sonst wären es über 5 GB gewesen. Die Einzelbilder sind aber immernoch deutlich größer als das Ergebnis, das ich oben gezeigt habe.

Vlg

 Timm
Gerne per Du!

Meine Vorstellung.