Autor Thema: Botanik: Stinkender Storchschnabel (Geranium robertianum) im Auflicht *  (Gelesen 6797 mal)

limno

  • Member
  • Beiträge: 956
Re: Botanik: Stinkender Storchschnabel (Geranium robertianum) im Auflicht *
« Antwort #15 am: Mai 17, 2016, 10:49:58 Vormittag »
Guten Morgen Carlos,
es handelt sich wohl um das Schöllkraut Chelidonium majus.
Übrigens ist der Begriff "Zeigerpflanze" nicht gleichbedeutend mit "Unkraut".Unkraut nennt man Pflanzen, die aus menschlicher Sicht am falschen Ort wachsen. Zeigerpflanzen sind Pflanzen, die ganz bestimmte Umweltverhältnisse an ihrem bevorzugten Standort anzeigen. Beispielsweise wächst die Große Brennnessel Urtica dioica an feuchten, nitratreichen Standorten.
Mit mikroskopischen Grüßen
Heinrich
P.S. Literatur: Heinz Ellenberg: Zeigerwerte von Pflanzen in Mitteleuropa
« Letzte Änderung: Mai 17, 2016, 11:00:56 Vormittag von limno »
So blickt man klar, wie selten nur,
Ins innre Walten der Natur.

Oecoprotonucli

  • Member
  • Beiträge: 2174
Re: Botanik: Stinkender Storchschnabel (Geranium robertianum) im Auflicht *
« Antwort #16 am: Mai 17, 2016, 11:14:52 Vormittag »
Hallo,

ich kann Heinrich nur zustimmen. Und möchte noch einen etwas wohlwollenderen Begriff in Umlauf bringen, der manchmal in der ökologischen Landwirtschaft statt Unkraut verwendet wird: Ackerbegleitpflanze.

Wenn man einzelne "Unkräuter" nachschlägt/recherchiert, kommt man übrigens darauf, dass sie früher sogar oft eine Rolle in der Ernährung, Heilkunde usw. spielten. Und in manchen Bioläden wird teilweise für teures Geld als Gewürz oder Tee verkauft, was der konventionelle Bauer möglichst schnell und komplett vom Acker weghaben möchte.

Und ich finde es auch ein wenig unfair, diesen Pflanzen ihre Kraft, Widerstands- und Vermehrungsfähigkeit vorzuwerfen...

 ;D  ;)

Viele Grüße

Sebastian
Ich benutze privat:
Leitz SM-Lux mit (LED-) Durchlicht und Phaco-Ausrüstung (ca. 1975-77)
Hensoldt Wetzlar Stereomikroskop DIAMAL (1950er Jahre)