Autor Thema: REM: Annes Kieselalgen mal in Farbe  (Gelesen 1812 mal)

bernd552

  • Member
  • Beiträge: 283
REM: Annes Kieselalgen mal in Farbe
« am: Oktober 09, 2017, 23:07:08 Nachmittag »
Hallo Diatomeenfreunde,

habe mal versucht, meine Intention - mich an esthetische REM Aufnahmen zu versuchen - in die Tat umzusetzen.

Dank Annes Omaru-Kieselalgenspende hatte ich schöne Vorlagen und mit Hilfe von Photoshop konnte ich etwas Farbe ins Spiel bringen.

Nie hätte ich gedacht, wie zeit- und arbeitsaufwändig der Weg zum gewünschten Endprodukt sein kann - die Suche nach intakten Kieselalgen, die Probenpräparation fürs REM und die Nachbearbeitung der Bilder stehen irgend wie im ungünstigen Verhältnis zum fertigen Bild.
ABER ES MACHT MIR SPASS UND FREUDE!

Mir ist klar, dass diese Kieselalgen hier schon x-mal gezeigt wurden und für die alten Diatomeenhasen ein "alter Hut" sind aber für mich als Diatomeenneuling sind diese Schönheiten, die schon lange vor uns schon da waren, einfach nur faszinierend .... da müßt Ihr jetzt einfach durch.











LG
Bernd


peter-h

  • Member
  • Beiträge: 3024
  • Leitz 1883
    • Mikroskopie als Hobby
Re: REM: Annes Kieselalgen mal in Farbe
« Antwort #1 am: Oktober 09, 2017, 23:21:34 Nachmittag »
Hallo Bernd,

einfach umwerfend - mehr kann ich jetzt nicht schreiben. WOW !

Herzliche Grüße
Peter

Reinhard

  • Member
  • Beiträge: 1075
  • C
    • Mikrochemie
Re: REM: Annes Kieselalgen mal in Farbe
« Antwort #2 am: Oktober 10, 2017, 05:57:48 Vormittag »
Hallo Bernd,

ausserirdisch schön!!
 :) :)

VG
Reinhard
seit wann ist Kunst ein Fehler ?



-----------------------------------------------------
www.mikrochemie.net

xf00741

  • Member
  • Beiträge: 133
Re: REM: Annes Kieselalgen mal in Farbe
« Antwort #3 am: Oktober 10, 2017, 09:18:21 Vormittag »
Hallo Bernd


Bitte mehr davon. Das sieht einfach turbo-oberaffen-schweinegeil aus. Sorry für den Ausdruck, aber ich konnte jetzt nicht anders.


Gruss
Jörg
Zeiss Standard WL IV FL
Zeiss Standard WL DL, POL, DIK
Wild M5

sushidelic

  • Member
  • Beiträge: 373
Re: REM: Annes Kieselalgen mal in Farbe
« Antwort #4 am: Oktober 10, 2017, 10:13:14 Vormittag »
Wirklich hammermässig!
Danke!

Herbert Dietrich

  • Member
  • Beiträge: 1828
Re: REM: Annes Kieselalgen mal in Farbe
« Antwort #5 am: Oktober 10, 2017, 12:31:42 Nachmittag »
Hallo Bernd,

unglaubliche Bilder, vielen Dank für die riesige Arbeit.
Ich stellte mir bisher Kieselalgen als zwei ineinandergestülpte Schachteldeckel vor.
Welch ein Irrtum.  Die Natur wartet immer wieder mit neuen Überraschungen auf und
Du trägst dazu bei sie zu sehen.

Herzliche Grüße
Herbert

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 2181
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: REM: Annes Kieselalgen mal in Farbe
« Antwort #6 am: Oktober 10, 2017, 13:27:04 Nachmittag »
Hallo Herbert,
Zitat
Ich stellte mir bisher Kieselalgen als zwei ineinandergestülpte Schachteldeckel vor.
Diese Vorstellung ist auch durchaus berechtigt, nur dass das natürlich sehr stark strukturierte Pralinenschachten sind und bei den aktuellen REM-Aufnahmen von Bernd immer nur ein Deckel vorhanden oder zu sehen ist. Tja, und dann sind sie natürlich noch durchsichtig, aber das kann das REM halt nicht. Das liefert "nur" Oberfläche, die aber in einem Detailreichtum und mit einer Tiefenschärfe, von der Lichtmikroskopiker nur träumen können. Deshalb ist für ein umfassendes Bild der Diatomeen m.E. eine Gegenüberstellung von Licht- und Elektronenmikroskopischen Aufnahmen sehr sinnvoll, wie Steffen und Eckhard es mit "ihren" Amöben auf penard.de beispielhaft vormachen.
LG Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10; Inverses: Willovert mit Ph

Bob

  • Member
  • Beiträge: 939
Re: REM: Annes Kieselalgen mal in Farbe
« Antwort #7 am: Oktober 10, 2017, 13:47:54 Nachmittag »
Hallo Berd,

vielen Dank fürs Zeigen! Das war bestimmt eine Meneg Arbeit, aber das Ergebnis ist auch wirklich beeindruckend.

Die Diatomeen auf Bild 1 sind beachtlich groß, wenn ich den Kronenkorken unten rechts als Maßstab heranziehe!

Viele Grüße,

Bob

Päule Heck

  • Member
  • Beiträge: 850
Re: REM: Annes Kieselalgen mal in Farbe
« Antwort #8 am: Oktober 10, 2017, 14:44:42 Nachmittag »
Lieber Bernd,
Mannomannomann, einfach suuuuper.
Danke für's Zeigen und : Bitte mehr davon!
LG
Päule

anne

  • Member
  • Beiträge: 1475
    • flickr
Re: REM: Annes Kieselalgen mal in Farbe
« Antwort #9 am: Oktober 10, 2017, 16:36:02 Nachmittag »
Lieber Bernd,
das ist wunderschön und auch die Farbwahl ist sehr sehr gut!
ich trage dann noch was zur Bestimmung bei ;)

Bild 1: Das stachelige Ding oben in der Mitte dürfte eine Schwammnadel sein.
Rechts in hellorange: Anthodiscus floreatus, wunderschön und nicht so häufig
Links in blau: Eine der sehr häufigen: Stephanopyxis superba oder grunowii, da bin ich nicht sicher.

Bild 2 ist natürlich megagenial!!!
Das dürfte eine Auliscus oamaruensis sein.
Das beste Lichtmikroskopiebild welches ich dazu kenne stammt von -JS- unserem Joachim und findet sich hier:
http://www.makrofotografie-online.de/makrofotos-kieselalgen/index.html

Bild 3 suuuper!
Vermutlich eine Triceratium rugosum Gr. & St.
diese wird im Lichtmikroskop immer komplett plattgewalzt, deshalb besonders schön!

lg
anne

Klaus Wagner

  • Member
  • Beiträge: 387
Re: REM: Annes Kieselalgen mal in Farbe
« Antwort #10 am: Oktober 11, 2017, 11:37:58 Vormittag »
Hallo Bernd,

ich bin einfach nur baff! Sind die Schatten der Objekte echt oder nachträglich eingefügt?

Gruß
Klaus

PS: Schön, dass Du zum Größenvergleich im ersten Bild einen Kronkorken dazugelegt hast  ;D

bernd552

  • Member
  • Beiträge: 283
Re: REM: Annes Kieselalgen mal in Farbe
« Antwort #11 am: Oktober 12, 2017, 18:12:59 Nachmittag »
Vielen, vielen Dank

für Eure überaus positive Rückkopplung!!!

Eure Resonanz hilft mir sehr dabei, eine Motivation / Weg / Stil  zu finden, um andere Menschen der (in meinen Augen) fantastischen Welt des Kleinen näher zu bringen.

@ Klaus
ich versuche so wenig wie möglich per Bildnachbearbeitung zu machen (zumal auch das für mich Neuland ist), das macht zwar mehr Arbeit bis die Aufnahme bildgestaltungsmäßig endlich passt, dafür bleibt der natürlicher Eindruck für den Betrachter weitgehend erhalten. Die Schatten stammen nicht von mir sondern von den Objekten selber.

LG
Bernd