Autor Thema: Ockerbakterium?  (Gelesen 282 mal)

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3425
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Ockerbakterium?
« am: September 04, 2020, 15:38:14 Nachmittag »
Hallo,
heute sind mir zahlreiche Bakterienkolonien untergekommen, die ich erst mit dem DIC zum ersten Mal in meinen Moorproben entdeckt habe. Die Bakterien wohnen in Schleimhüllen zusammen, von denen einige ocker gefärbt sind, andere aber eher ungefärbt sind. Könnte es sich dabei um das Ockerbakterium Leptothrix ochracea handeln? Das ist das Einzige, was ich im "Wassertropfen" gefunden habe, was dem Gesehenen nahe kommt. Vielleicht sind die Schleimhüllen aber auch nur - je nach Alter - mit Huminsäuren gefärbt.
Zuerst ein Übersichtsbild mit dem 40er SPlanApo und dann eine Ausschnitt aus dem gleichen Foto, das ich aber extrem geschäft und kontrastiert habe und deshalb lieber nur in S/W anbiete.
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf und AMPLIVAL mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10, Technival; Inverses: Willovert mit Ph

Ulrich Szewzyk

  • Member
  • Beiträge: 2
Re: Ockerbakterium?
« Antwort #1 am: September 05, 2020, 17:30:04 Nachmittag »
Hallo Gerd,
sehr schöne Bilder von Eisenbakterien, es handelt sich um zwei Typen von Eisen/Mangan-Bakterien. Der Standort ist ganz typisch. Die im Moorwasser gelöstzen Huminstoffe komplexieren Eisen- und Manganverbindungen und machen sie für die Bakterien verfügbar. Diese oxidieren dann die reduzierten Eisen- und/oder Manganverbindungen und lagern die jeweiligen Oxide in den Schleimhüllen (EPS) ab.
Die fädigen Strukturen sind dem Morphotyp "Leptothrix" zuzuordnen, für eine "Artbestimmung" (ist bei Bakterien praktisch nie möglich nur aufgrund der Morphologie) bräuchte man mehr Details. Es könnte sich neben L. ochracea auch um L. discophora oder verwandte Arten handeln.
Der zweite Typ (im Bild in der Mitte oben) könnte zum Morphotyp Sideromyces glomerata oder Mycothrix abundans gehören (aber da ist noch viel weniger bekannt).

Wenn man Bakterien morphologisch ansprechen möchteist das Buch von J, Häusler: Schizomycetes, Band 20 der Süßwasserflora von Mitteleuropa (1982) zu empfehlen.Allerdings ist das Buch nicht auf dem neuesten Stand der Bakterientaxonomie (wird heute nur molekularbiologisch gemacht) - aber zur Einordnung morphologisch charakteristischer Typen sehr gut. Das Leben im Wassertropfen ist für Bakterien praktisch ungeeignet.

Ulrich Szewzyk

  • Member
  • Beiträge: 2
Re: Ockerbakterium?
« Antwort #2 am: September 05, 2020, 17:30:53 Nachmittag »
Sorry, hatte nicht unterzeichnet.
Beste Grüße
Ulrich