Autor Thema: Öltröpfchenwürmchen versus Bauchborstenwürmchen  (Gelesen 379 mal)

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3425
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Öltröpfchenwürmchen versus Bauchborstenwürmchen
« am: September 14, 2020, 22:21:23 Nachmittag »
Hallo,
heute hatte ich zwei Wenigborster in einer Probe mit Wasserschlauch: das Öltropfchenwürmchen Aeolosoma (leicht zu ekennen an den orangen bis kaminroten Öltropfchen im Leib) und das Bauchborstenwürmchen Chaetogaster. Der erste ist ein unruhiger Geist, der nie in einer Ebene kriecht und entsprechend schwer zu fotografieren ist, der zweite eher ein ruhiger Gefährte, der aber ständig auf der Lauer liegt. Ich habe vergeblich gewartet, das der "Ölige" von einer Fangblase des Wasserschlauches eingesaugt wird, an deren Öffnung mit Hebelmechanismus er ständig herumwuselte. Wahrscheinlich war die Fangblase noch nicht aktiv weil noch zu jung oder schon ausgelöst, weil mit einer Schere abgeschnitten und unter ein Deckglas drapiert. Aber dafür sind sich die beiden Würmer begegnet. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass das an sich etwas kleinere Bauchborstenwürmchen den Öligen versucht zu verschlingen. Es ist ihm nicht gelungen, aber er hat es immerhin versucht und ich den Finger am Auslöser. Der Schlingversuch hat weniger als eine Sekunde gedauert. Sie haben ganz schnell wieder von einander gelassen.
Bild 1 Chaetogaster (BF)
Bild 2 Aeolosoma (BF)
Bild 3 Schlingversuch (DIC)
Alle Bilder mit dem SPlanApo 10 am VANOX
Viel Freude beim Betrachten wünscht
Gerd
« Letzte Änderung: September 15, 2020, 18:22:43 Nachmittag von plaenerdd »
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf und AMPLIVAL mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10, Technival; Inverses: Willovert mit Ph

Kurt

  • Member
  • Beiträge: 96
Re: Öltröpfchenwürmchen versus Bauchborstenwürmchen
« Antwort #1 am: September 15, 2020, 17:52:50 Nachmittag »
Hallo Gerd,

ein schöner Vergleich. Der Öltröpfchenwurm ist hier noch nicht so oft gezeigt worden. Ich habe ihn vor ein paar Jahren in einer größeren Menge gemeinsam mit Fadenwürmern (Nemathoden) in einem Untersetzer eines Blumentopfes gefunden. Hier 2 Bilder davon.

Viele Grüße
Kurt






 

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3425
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Öltröpfchenwürmchen versus Bauchborstenwürmchen
« Antwort #2 am: September 15, 2020, 18:27:22 Nachmittag »
Hallo Kurt,
schöne Fotos! Meine Würmer hatten wesentlich mehr Platz, weil sie ja zwischen den dicken Wasserschlauch-Fangblasen herumkrocken. Da war es praktisch unmöglich die Tiere in einer Ebene zu haben. Dein Würmchen hatte sicher nicht so viel Spielraum, oder?
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf und AMPLIVAL mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10, Technival; Inverses: Willovert mit Ph

Kurt

  • Member
  • Beiträge: 96
Re: Öltröpfchenwürmchen versus Bauchborstenwürmchen
« Antwort #3 am: September 15, 2020, 20:17:38 Nachmittag »

.... ja Gerd, wahrscheinlich hatten meine Würmchen weniger Spielraum unter dem Deckglas und diese Bilder sind auch mit dem PApo 25x entstanden. Ich habe aber noch ein Bild mit sehr viel mehr Spielraum und dem Apo 12,5x im schiefen Hellfeld, da ist das ganze Würmchen zu sehen.

Beste Grüße
Kurt





D.Mon

  • Member
  • Beiträge: 129
Re: Öltröpfchenwürmchen versus Bauchborstenwürmchen
« Antwort #4 am: September 15, 2020, 21:53:13 Nachmittag »
Hallo Gerd,

das sind wirklich sehr interessante und schöne Fotos. Danke dafür.

Ich hatte heute und gestern auch schon Utricularia unter der Linse, allerdings hatte ich mir den absterbenden Gammel am hinteren Ende der Triebe herausgesucht. Gesehen hatte ich unter anderem Rotifera, Glockentierchen (meine Freunde  ;)), Bauchhärlinge und sehr unruhiges Krebsgetier.

Bei den Rotifera fallen mir schon seit mehreren Tagen zwei orange Pünktchen etwas oberhalb des Kaumagens (glaub ich jedenfalls) auf. Könnten das auch solche Öltröpfchen sein? Weiß man etwas über deren Funktion? Sind das vielleicht Energie-/Nahrungsspeicher?

Mit deinem Maßstab komme ich nicht ganz klar.
Müssten die kleineren Unterteilungen nicht 50 µm sein?

Schöne Grüße
D.Mon
« Letzte Änderung: September 15, 2020, 21:58:03 Nachmittag von D.Mon »
Bitte per "Du"
--
"Mein Gott, es ist voller Sterne", Arthur C. Clark, Odyssee im Weltraum

Mikroskop: Motic Panthera U
Kamera: Sony SLT A55 / Sony ILCE-6400
Adaption: Ofenrohr

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3425
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Öltröpfchenwürmchen versus Bauchborstenwürmchen
« Antwort #5 am: September 15, 2020, 22:13:27 Nachmittag »
Hallo D.Mon,
Du hast vollkommen recht: Da ist mir beim Basteln des Maßstabes ein Fehler unterlaufen. Werde ich für die nächsten Fotos ändern. Danke, dass Du so aufmerksam bist!

Hallo Kurt und die übrigen Leser,
inzwischen habe ich das Präparat von gestern noch einmal unter der Linse gehabt, denn es ist ein mit Vaseline abgedichtetes. Vom Bauchborstenwürmchen habe ich keine Spur mehr gefunden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der so schnell so restlos zersetzt würde, falls er verstorben ist aber der ist "W" wie "weg". Dafür scheinen sich die Öligen recht wohl zu fühlen. Die vermehren sich fleißig. Das geschieht ungeschlechtlich durch Abschnürung des Hinterteiles. Zuerst bildet sich der neue breite Kopflappen des neuen Würmchens und dann wird aus dem entsprechenden Darmstück der Schlund des sich abtrennenden Tieres. Anbei zwei Bilder aus der Phase kurz vor der Abtrennung. Mit dem gelben Pfeil ist der Kopflappen des Jungtieres gekennzeichnet.
Beste Grüße von der "Großwildjagt"
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: CZJ-Nf und AMPLIVAL mit Phv, Pol, DF, HF; Auflicht: VERTIVAL, Stemi: MBS-10, Technival; Inverses: Willovert mit Ph

peter-h

  • Member
  • Beiträge: 3228
  • Leitz 1883
    • Mikroskopie als Hobby
Re: Öltröpfchenwürmchen versus Bauchborstenwürmchen
« Antwort #6 am: September 16, 2020, 10:15:12 Vormittag »
Hallo zusammen,

da kann ich auch noch einen Öler beisteuern. Aus einem Aquarium in meiner Nähe. Die Aquarianer waren über den Fund nicht sehr begeistert. Aber mir hat das Exemplar gefallen.

Gruß
Peter

Michael

  • Member
  • Beiträge: 391
Re: Öltröpfchenwürmchen versus Bauchborstenwürmchen
« Antwort #7 am: September 16, 2020, 13:36:04 Nachmittag »
Hallo Gerd,

tolle Bilder - vor allem das Bild mit der Seitenansicht der Tierkette kurz vor der Trennung!
Soviel ich weiß, liegt der Mund der Tiere aber nicht vorne (terminal) sondern auf der Bauchseite und mündet dann in einen "Saugmagen" (Pharynx), der die Nahrung dann in den Darm befördert. Bei der Abtrennung der Tochterzooiden wird also den Darmteil, der von der Mutter her kommt, da er für die Ernährung nicht mehr gebraucht wird, geschlossen und der eigene Darm an den Pharynx angeschlossen. Ich habe mal ähnliches bei gefärbten Strudelwürmern gezeigt: https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=30874.0 - Bild 11.
Es ist wirklich faszinierend, die ungeschlechtlich Fortpflanzung der kleinen Freunde live zu verfolgen!

@D.Mon:
Bei den Rotifera fallen mir schon seit mehreren Tagen zwei orange Pünktchen etwas oberhalb des Kaumagens (glaub ich jedenfalls) auf. Könnten das auch solche Öltröpfchen sein? Weiß man etwas über deren Funktion? Sind das vielleicht Energie-/Nahrungsspeicher?
Ohne Deine "Pünktchen" gesehen zu haben: Rädertiere tragen - je nach Gattung - oft ein Paar roter Augen. Ich schätze, das es diese Augen sind, die Du gesehen hast. Je nach Art kann auch die Position ganz gut hinkommen.

Vielen Dank fürs Zeigen - ich bin schon gespannt, ob Dein Wasserschlauch-Präparat noch mehr interessante Berichte hergibt!

Viele Grüße,

Michael


Gerne per Du

D.Mon

  • Member
  • Beiträge: 129
Re: Öltröpfchenwürmchen versus Bauchborstenwürmchen
« Antwort #8 am: September 16, 2020, 16:32:19 Nachmittag »
Ja, das mit den Augenflecken habe ich inzwischen auch gelesen.
Hatte nur noch keine Zeit, das hier zu erwähnen.
Die Augenflecken sollen genau oberhalb des Gehring sitzen, was auch anscheinend ganz gut hinkommt.
Die Farben ist den hier gezeigten Öltröpfchen (je nach Beleuchtung) sehr ähnlich.

@ Peter
Was die Aquarianer gegen die Öltröpfchenwürmer haben, weiß ich nicht. Die sind eigentlich nützlich, weil sie organische Reste (Futterreste, zerfallenes Pflanzenmaterial) fressen, den Boden auflockern und die Keimbelastung verringern. Abgesehen davon werden sie auch von vielen Fischen gerne gefressen. Wenn sie allerdings in Massen auftreten, sind sie ein Hinweis auf Haltungsfehler (z. B. Überfütterung), was immer noch besser ist, als wenn diese unbemerkt blieben.

Viele Grüße
D.Mon
Bitte per "Du"
--
"Mein Gott, es ist voller Sterne", Arthur C. Clark, Odyssee im Weltraum

Mikroskop: Motic Panthera U
Kamera: Sony SLT A55 / Sony ILCE-6400
Adaption: Ofenrohr