Autor Thema: Was mag das für ein "Wurm" sein?  (Gelesen 964 mal)

regulus56

  • Member
  • Beiträge: 59
  • Friedland - Mecklenburgischen Seenplatte
Was mag das für ein "Wurm" sein?
« am: September 27, 2020, 16:19:12 Nachmittag »
Heute habe ich eine Wasserprobe aus dem Dorfteich geholt und habe in meinem Büchlein "das Leben im Wassertropfe" von 1982 leider nicht wirklich was gefunden.
Da ich keine Ahnung habe worauf es bei den Tierchen ankommt habe ich mal einige Ansichten mit beigelegt. Richtig interessant der "Muskelmagen" in gelb und die "Außenhaut" im Durchlich rosa
Danke schon mal für euer Interesse.
VG vom Klaus
« Letzte Änderung: September 27, 2020, 16:31:53 Nachmittag von regulus56 »
„Ich weiß, dass ich nichts weiß“

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 3501
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Was mag das für ein "Wurm" sein?
« Antwort #1 am: September 27, 2020, 17:14:07 Nachmittag »
Hallo Klaus,
das ist eine (?Zuck-)Mückenlarve.
LG Gerd
« Letzte Änderung: September 27, 2020, 17:21:25 Nachmittag von plaenerdd »
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ "TECHNIVAL";
Inverses: Willovert mit Ph

regulus56

  • Member
  • Beiträge: 59
  • Friedland - Mecklenburgischen Seenplatte
Re: Was mag das für ein "Wurm" sein?
« Antwort #2 am: September 27, 2020, 18:18:48 Nachmittag »
Danke Gerd,
an Mückelarven dachte ich auch schon und nach einem Blick bei Wicki finde ich das Du Recht hast.
Besonders faszinierend fand ich die Nerven, Ganglien??? die im Dunkelfeld wunderbar aufleuchteten, fast wie ein Baum... Ebenso die Tastborsten deren feine Strukturen, ich nicht wirklich auflösen konnte.
LG Klaus
„Ich weiß, dass ich nichts weiß“

Peter Reil

  • Member
  • Beiträge: 1445
Re: Was mag das für ein "Wurm" sein?
« Antwort #3 am: September 27, 2020, 20:40:48 Nachmittag »
Hallo Klaus,

sehr feine Bilder. Man merkt, dass du mit dem Mikroskop Freude hast!  :)

Freundliche Grüße
Peter
Meine Arbeitsgeräte: Olympus BHS, Olympus CHK, Olympus SZ 30

regulus56

  • Member
  • Beiträge: 59
  • Friedland - Mecklenburgischen Seenplatte
Re: Was mag das für ein "Wurm" sein?
« Antwort #4 am: September 28, 2020, 07:27:48 Vormittag »
Hallo Peter,
dein Lob freut mich besonders.
Nun bin ich ja auf die Canon gespannt und hoffe dann über den Monitor entspannter beobachten und fotoknipsen zu können.
Worüber ich mich immer noch wundere sind die tollen Fotos in Reliefbeleuchtung, oder scheifer Beleuchtung, mit meinem Kondensor geht das nicht. Ich denke mal das es sich hier um eine Kieselalge handelt, aber das ist auch nicht so wichtig, denn sie war nur als Testobjekt gedacht.
 Zumindest weiss ich nicht wie das machen könnte.  In meiner "Verzweiflung" habe ich mal den Blitz seitlich neben das Objektiv gehalten und was dabei heraus kommt befriedigt mich nicht wirklich. Also weiter grübeln....  Ja, es macht Freude und Spaß, sehr so gar.
Dir einen guten Start in die Woche.
LG vom Klaus
« Letzte Änderung: September 28, 2020, 10:45:55 Vormittag von regulus56 »
„Ich weiß, dass ich nichts weiß“

Michael

  • Member
  • Beiträge: 401
Re: Was mag das für ein "Wurm" sein?
« Antwort #5 am: September 28, 2020, 08:58:36 Vormittag »
Hallo Klaus,

schiefe Beleuchtung lässt sich mit jedem Mikroskop realisieren. Meine Lösung habe ich mal hier gezeigt: https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=32851.19 (Beitrag 19). Man muss etwas experimentieren, wo man die Blende am besten in den Strahlengang einfügt - wenn der Kondensor einen Filtereinsatz hat ist das meist eine gute Stelle. Ansonsten so nahe an die Aperturblende, wie möglich.

Viele Grüße

Michael
Gerne per Du

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13723
Re: Was mag das für ein "Wurm" sein?
« Antwort #6 am: September 28, 2020, 09:19:33 Vormittag »
Hallo Klaus,

Du hast doch soagar einen Phasenkontrast-Revolverkondensor. Öffne die Kondensorblende ganz und dreh einfach mal - während Du beobachtest - die Revolverscheibe etwas. Dann kommt  der Steg zwischen den einzelnen Blendenpositionen in den Strahlengang und hirermit kann man oft quasi "variabel" einen Schieflichteffekt erzeugen. Bis zum 20er-Objektiv müsste das auf jeden Fall gut gehen, oft funkioniert es auch noch mit dem 40er. Mit dem 100 wirst Du physikalisch bedingt keinen Schieflichteffekt erzeugen können.
Schieflicht erzeugt aber immer Artefakte (strichartige Strukturen im Hintergrund). Da helfen nur Photoshop und Co.



Herzliche Grüße
Peter
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

regulus56

  • Member
  • Beiträge: 59
  • Friedland - Mecklenburgischen Seenplatte
Re: Was mag das für ein "Wurm" sein?
« Antwort #7 am: September 28, 2020, 11:06:16 Vormittag »
Hallo Michael und Peter,
danke für Eure Erklärungen.
 Leider hat mein Kondensor  am CH-2 keinen Filterhalter und die Phasenkontrastblenden haben keine zusätzliche Kondensorblende  :-[
Aber ich habe ja noch das will v365 und auch ein Trino von Müller. Beide haben eine Filteraufnahme, das v365, einen, ich sage mal "Universalkondensor", mit integrierter Dunkelfeldblende und Phasenkontrast zum einschieben, allerdings müsste ich da wohl durch das Okular fotografieren. Ich werde mal probieren und für das Müller hätte ich auch noch ein paar DIN Objektive im Schrank..........

Grüße vom Klaus
„Ich weiß, dass ich nichts weiß“

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13723
Re: Was mag das für ein "Wurm" sein?
« Antwort #8 am: September 28, 2020, 12:12:05 Nachmittag »
Hallo Klaus,

ich habe mich vielleicht nicht ganz klar ausgedrückt: Normale Hellfeldstellung. Blende ganz auf! Dann die ganze Revolverscheibe so drehen, als wolltest Du die nächste Position anwählen. Dabei kommt doch der "Steg" zwischen den Positionen in den Strahlengang und schattet den Strahlengang einsetitig ab. Beabochte doch mal währenddessen das Bild!!! Da muss(!!!) sich ein Schieflichteffekt einstellen.
Das hat mit Flterhalter etc. rein gar nichts zu tun.

Herzliche Grüße
Peter
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

regulus56

  • Member
  • Beiträge: 59
  • Friedland - Mecklenburgischen Seenplatte
Re: Was mag das für ein "Wurm" sein?
« Antwort #9 am: September 28, 2020, 12:26:36 Nachmittag »
Das will ich gleich mal ausprobieren!
„Ich weiß, dass ich nichts weiß“

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13723
Re: Was mag das für ein "Wurm" sein?
« Antwort #10 am: September 28, 2020, 13:53:31 Nachmittag »
Hallo Klaus,

Olympus CH30 mit dem identischen Kondensor (also identisch mit Deinem). Mundschleimhautzellen, 10x und 40x Phasenobjektive (mit echten Hellfeldobjektiven wäre es vielleicht noch etwas besser). Ich sag mal: Schiefer wirds nicht! Und dann müsste man natürlich mit Photoshop etc. nacharbeiten. Dass die Ausleuchtung inhomogen ist und diese strichförmigen Artefakte entstehen, ist bei Schieflicht normal. Das muss man eben mit einem Bildbearbeitungsprogramm verbessern.

Sogar mit dem 40er bekomme ich noch ein passables Dunkelfeld, wenn ich etwas "weiterdrehe".

Probiers mal aus!

Herzliche Grüße
Peter

PS: Es sind quick-and-dirty-Freihandaufnahmen mit dem Smnartphone durch das Okular, deshlab ist die Schärfe evtl. nicht ganz optimal. Es ging mir jetzt nur darum, zu zeigen, wie gut man mit diesem Kondensor Schieflicht erzeugen kann.
« Letzte Änderung: September 28, 2020, 13:56:07 Nachmittag von Peter V. »
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

Peter Reil

  • Member
  • Beiträge: 1445
Re: Was mag das für ein "Wurm" sein?
« Antwort #11 am: September 28, 2020, 13:59:16 Nachmittag »
Hallo Klaus,

Peter hat Recht. Das funktioniert mit dem Kondensor prima bis zum 40er Objektiv.
Ohne den Kondensor braucht man selbsthergestellte Blenden, wie hier z.B. https://www.trueffelsuche.de/forum/mikroskopie/133-mikroskopie-ii-die-schiefe-beleuchtung.html

Nicht umsonst nennt man diese Beleuchtung auch "DIK für Arme".   ;)

Freundliche Grüße
Peter
« Letzte Änderung: September 28, 2020, 14:03:44 Nachmittag von Peter Reil »
Meine Arbeitsgeräte: Olympus BHS, Olympus CHK, Olympus SZ 30

regulus56

  • Member
  • Beiträge: 59
  • Friedland - Mecklenburgischen Seenplatte
Re: Was mag das für ein "Wurm" sein?
« Antwort #12 am: September 28, 2020, 15:07:04 Nachmittag »
Ich habe inzwischen auch probiert.
Ich wäre von allein nie darauf gekommen die Kondensorblende weit zu öffnen und dann zu schauen ob ich eine scheife Beleuchtung hinbekommen.
Das mit dem Plattenepithel werde ich auch noch machen, aber auch im Teichwasser war einiges zu finden.
Bei den Fotos ist auch ein Rädertierchen im Pelzmantel, soeins habe ich noch nie gesehen, in Bewegung war es natürlich sehr schön an zu sehen. Die Fotos sind bearbeitet denn die Originale sind mir zu flau.
Beste Grüße vom Klaus und Danke für Deine Mühe Peter.

„Ich weiß, dass ich nichts weiß“

regulus56

  • Member
  • Beiträge: 59
  • Friedland - Mecklenburgischen Seenplatte
Re: Was mag das für ein "Wurm" sein?
« Antwort #13 am: September 28, 2020, 15:08:55 Nachmittag »
Weitere Bilder
„Ich weiß, dass ich nichts weiß“

Jürgen Boschert

  • Member
  • Beiträge: 2018
Re: Was mag das für ein "Wurm" sein?
« Antwort #14 am: September 28, 2020, 15:39:15 Nachmittag »
Hallo Klaus,

geht doch !  ;D

Wie erfrischend: Die aufrichtige, unschuldige Begeisterung eines Neuberufenen !
Beste Grüße !

JB