Autor Thema: Fischhaut  (Gelesen 330 mal)

whiskeyeule

  • Member
  • Beiträge: 5
Fischhaut
« am: Januar 09, 2021, 22:31:13 Nachmittag »
Hallo,
ich habe eine Frage zur Herstellung von Fischhautpräparaten. Liest man in wissenschaftlichen Veröffentlichungen, wie Präparate aus Fischhaut hergestellt wurden, steht da nach der Fixierung, dass eine Entkalkung  (in der Regel mit EDTA) durchgeführt wurde. Ist das notwendig, um später saubere histologische Färbungen hinzubekommen oder ist das „nur“, um die Messer beim Schneiden mit dem Mikrotom zu schonen? Kann ich, wenn ich nicht entkalke, die Schuppen im Präparat besser abgrenzen (sie müssten ja dann zwischen der Oberhaut und der Unterhaut noch deutlicher zu erkennen sein)?
Viele Grüße
                                 Tobias

JB

  • Member
  • Beiträge: 3200
Re: Fischhaut
« Antwort #1 am: Januar 10, 2021, 11:59:49 Vormittag »
Ist das notwendig, um später saubere histologische Färbungen hinzubekommen oder ist das „nur“, um die Messer beim Schneiden mit dem Mikrotom zu schonen?

Hallo Tobias,

Beides. Farbstoffe wuerden den Kalk unspezifisch faerben.

Vor allem aber verhindert der Kalk einen sauberen Schnitt. Selbst wenn man die Haut geschnitten bekommt, die Kristalle zerreissen dabei das Gewebe. Deshalb sollte waehrend oder nach der Fixierung entkalkt werden. Damit liegt nur noch weiches Gewebe vor und es kann geschnitten werden.

Viel Erfolg,

Jon

Hugo Halfmann

  • Member
  • Beiträge: 1561
Re: Fischhaut
« Antwort #2 am: Januar 10, 2021, 12:20:31 Nachmittag »
Hallo zusammen,

ich hatte vor Jahren eine ähnliche Frage gestellt, aber leider blieb diese unbeantwortet:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=14896.0
Da ging es aber um die Präparation eines kompletten Stückchen Haut der Scholle für Auflicht.
Vielleicht werde ich ja jetzt erleuchtet...😃
Viele Grüße aus dem Bergischen Land

Hugo Halfmann