Autor Thema: flaues Bild bei 40er Objektiv - Experiment  (Gelesen 547 mal)

Michael K.

  • Member
  • Beiträge: 458
flaues Bild bei 40er Objektiv - Experiment
« am: Januar 20, 2023, 20:09:54 Nachmittag »
Hallo zusammen,

Ich suche ja gerade unter dem Stereomik. Diatomeen heraus und sammel diese. Diese begutachte ich anschliessend unter dem Mikroskop an der Luft ohne DG.  Es hat mich schon immer etwas gestört das es bei dem 40er Objektiv immer ein flaues Bild ohne DG gibt. Ist eigentlich logisch da das Objektiv mit DG berechnet wurde.
Aus diesem Grunde habe ich mal ein kleines Experiment gewagt. Was passiert mit der Bildqualität wenn man ein DG über die trockenen Diatomeen positioniert.
Also links und rechts neben der Schale ein DG gelegt und darüber ein weiteres. Das 40er Objektiv -vorsichtig- eingeschwenkt, hatte Sorge das es von der Höhe her nicht passt und sich das
oben locker aufliegende Deckglas beim bewegen des Objekttisches bewegt. Aber es passt soweit.
Nun sind die Bilder für Luft Objekte viel besser.  Ich habe mal einige Bilder gegenüber gestellt. Jetzt überlege ich mir wie man das ändern kann, ohne das ich jedesmal, wenn ich Objekte mit
Luft betrachte; nicht immer diese "DG-Brücke" verwenden muss.  Oder gibt es 40er Objektive die sowohl mit DG, als auch ohne DG die gleiche Bildqualität haben?


Gruss
Michael

FabianVoigt

  • Member
  • Beiträge: 16
Re: flaues Bild bei 40er Objektiv - Experiment
« Antwort #1 am: Januar 20, 2023, 20:30:26 Nachmittag »
Hallo,

wenn das Objektiv für ein Deckglas gerechnet ist, sollte es auch mit Deckglas verwendet werden. Dadurch, dass das Deckglas eine planparallele Platte ist, ist es aber in den meisten Fällen egal, an welcher Stelle zwischen Frontlinse und Probe sich das Deckglas befindet - solange es senkrecht zur optischen Achse steht. Man kann z.B. mit 3D-Druck eine Art "Deckglaskappe" bauen, die das Deckglas vor der Frontlinse hält. Alternativ kann man ein Deckglas dicht an die Frontlinse kleben (aber nicht den Luftspalt zur Frontlinse zukleben, wenn die nicht plan ist...), wenn das Objektiv nur in Luft verwendet werden soll - das wird in der professionellen Mikroskopie manchmal gemacht.

Viele Grüsse,

Fabian


plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 5473
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: flaues Bild bei 40er Objektiv - Experiment
« Antwort #2 am: Januar 20, 2023, 21:04:29 Nachmittag »
Hallo Michael,
für welches Mikroskop suchst Du denn ein 40er, das ohne DG gerechnet ist? Es gibt jede Menge Objektive, die ohne DG gerechnet sind, aber meist sind das Unendlichobjektive, die eigentlich für Auflicht gedacht sind, aber natürlich auch im DL funktionieren. Auch viele long-distance-Objketive sind unempfindlicher für fehlende oder zu dicke DG bzw. Petrischalenböden. Ich habe hier z.B ein Olympus LWD MSPlan 40/0,60/∞/0 f=180, das für unbedeckte Objekte gerechnet ist.
LG Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ SMXX;
Inverses: Willovert mit Ph

Jürgen Boschert

  • Member
  • Beiträge: 2593
Re: flaues Bild bei 40er Objektiv - Experiment
« Antwort #3 am: Januar 20, 2023, 21:27:33 Nachmittag »
Hallo Michael,

für Deine Zwecke könntest Du ein 40er Auflichtobjektiv verwenden. Die sind für ohne Deckglas gerechnet und können natürlich auch im Durchlicht verwendet werden.
Beste Grüße !

JB

Michael K.

  • Member
  • Beiträge: 458
Re: flaues Bild bei 40er Objektiv - Experiment
« Antwort #4 am: Januar 20, 2023, 21:34:53 Nachmittag »
Hallo

@Fabian
Die Idee mit dem DG unter dem Objektiv anbringen, hatte ich auch schon, nur kleben (  :o  ) will ich da definitiv nichts.

@Gerd
Nun ich habe das MBI 11  (160mm bzw. 190mm ) mit Objektiven (45 mm Abgleichlänge), also kein unendlich System.  Aber gut zu wissen, das es das doch gibt.
Ich möchte nicht ständig zwischen den beiden 40er wechseln müssen; also einmal das mit und einmel ohne DG gerechnet wurde. Evtl. hat Edmund Optics was im Angebot.

Aber zunächst überlege ich mir eine Möglichkeit wie ich eine kleine DG Scheibe unter das Objektiv bekomme. Denke so ähnlich wie mit der Klapplinse bei dem Kondensor.



LG
Michael


 

Michael K.

  • Member
  • Beiträge: 458
Re: flaues Bild bei 40er Objektiv - Experiment
« Antwort #5 am: Januar 20, 2023, 21:36:48 Nachmittag »
Nachtrag:

Danke Jürgen für den Hinweis, nur die Abgleichlänge muss passen.

LG
Michael

Jürgen Boschert

  • Member
  • Beiträge: 2593
Re: flaues Bild bei 40er Objektiv - Experiment
« Antwort #6 am: Januar 20, 2023, 21:50:05 Nachmittag »
Hallo Michael,

ich vermute, diese schlägt nicht ganz so zu Buche, wie der Einfluss des Deckglases, kann das aber gleich mal ausprobieren.
Beste Grüße !

JB

Jürgen Boschert

  • Member
  • Beiträge: 2593
Re: flaues Bild bei 40er Objektiv - Experiment
« Antwort #7 am: Januar 20, 2023, 22:31:57 Nachmittag »
Hallo Michael,

habe es gerade mit einem Zeiss-West LD EpiPlan 40 ausprobiert. Diese Objektive haben normalerweise eine Abgleichlänge von 33 mm. Da ich keine passenden Zwischenringe habe, musste ich dtl. über 45 mm gehen. Das Bild eines unbedeckten Objektmikrometers war untadelig. Selbst die Plankorrektur war bis zum Bildrand erhalten. Vielleicht komme ich morgen dazu, das einmal zu fotografieren und hier einzustellen.
Beste Grüße !

JB

Michael K.

  • Member
  • Beiträge: 458
Re: flaues Bild bei 40er Objektiv - Experiment
« Antwort #8 am: Januar 23, 2023, 17:50:08 Nachmittag »
Hallo,

zur Korrektur des flauen Bildes bei trockenen Objekten ohne DG mit dem 40er Objektiv, habe ich mir nun eine Halterung angefertigt.
Diese Halterung für das kleine DG wird auf die Federhülse des Objektives geschoben. Der Gewindering war noch in der Kruschkiste und passte ideal, so das ich darauf
den eigentlichen Halter entwerfen konnte. Zudem lässt sich so der Abstand Objektivlinse-DG Scheibe einstellen.
Um zu sehen ob das "Innenleben" passt, habe ich einfach nur den halben Halter gedruckt.
Diatomeen oder ähnliches werden beim Objektivwechsel nicht weg gewischt, trotzdem senke ich den ObjT etwas ab bevor ich das 40er mit der aufgesteckten "Brille"
einschwenke.


Gruss
Michael