Autor Thema: Eine Frage zur Bestimmung  (Gelesen 21256 mal)

***

  • Gast
Eine Frage zur Bestimmung
« am: Oktober 23, 2008, 15:27:58 Nachmittag »
Beitragsinhalt auf Wunsch des Autors gelöscht

Gunther Chmela

  • Member
  • Beiträge: 554
Re: Eine Frage zur Bestimmung
« Antwort #1 am: Oktober 23, 2008, 15:36:57 Nachmittag »
Ich finde diese Anregung sehr gut! Der größte Vorteil dabei wäre, dass diese abgeschlossenen Bestimmungen dann später quasi als "Nachschlagewerk" verwendet werden könnten.

Ich kenne die Methode übrigens aus anderen Foren - dort geht's um höhere Pflanzen usw.

Bei dieser Gelegenheit: Vielen Dank für das Übersenden meines alten Textes aus dem Portrait!

Beste Grüße!
Gunther Chmela

***

  • Gast
Re: Eine Frage zur Bestimmung
« Antwort #2 am: Oktober 23, 2008, 16:08:07 Nachmittag »
Beitragsinhalt auf Wunsch des Autors gelöscht

***

  • Gast
Re: Eine Frage zur Bestimmung
« Antwort #3 am: Oktober 23, 2008, 16:18:13 Nachmittag »
Beitragsinhalt auf Wunsch des Autors gelöscht

peter-h

  • Member
  • Beiträge: 3046
  • Leitz 1883
    • Mikroskopie als Hobby
Re: Eine Frage zur Bestimmung
« Antwort #4 am: Oktober 23, 2008, 17:04:22 Nachmittag »
Hallo Herr *****,

Hilfe , Hilfe , und da findet sich dann noch jemand zurecht ? Wenn dann plötzlich verschoben wird und man wieder die Suche beginnt.  Na gut ich bin vermutlich ein zu großer Chaot  ::) oder durch mein hohes Alter schon verwirrt  ???
Und was, wenn dann die erste Bestimmung falsch war? Dann wird wieder geschoben ?  Ui Ui Ui ....

Na gut ich bin nur Mitglied hier und hoffe ich finde meine Anfragen in 8 Tagen noch  ;D

Schönen Gruß
Peter Höbel

***

  • Gast
Re: Eine Frage zur Bestimmung
« Antwort #5 am: Oktober 23, 2008, 17:16:35 Nachmittag »
Beitragsinhalt auf Wunsch des Autors gelöscht

Segu

  • Member
  • Beiträge: 167
Re: Eine Frage zur Bestimmung
« Antwort #6 am: Oktober 23, 2008, 20:56:16 Nachmittag »
Halo Mike,

eigentlich bin ich ja grundsätzlich für eine offene Forumsstruktur, bei Diskusionen und anregung ist man dan nicht so an ein einziges Thema gebunden und kann so die Diskusion nach allen beliebigen Richtungen ausdehnen.

Ganz anderst finde ich das bei Nachschlagewerken oder Datenbanken, da muss man das ganze sehr sauber und sorgfälltig einordnen, damit man es später auch jeder Zeit wieder findet.

So müsste man dann auch mit eindeutig bestimmten Objekten vorgehen. Einordnen nach Taxonomien, doch dann geht es wohl schon los nach welchen System ordnen und wenn dies geklährt ist, welche Abstufungen macht man,...

Das ganze wäre natürlich eine super Sache, aber braucht viel Disziplin und Ordnung, nur so kann dies funktionieren.
mit freundlichen Grüssen

Michel Siegrist

Profil - sanft klicken!

Je mehr Menschen du in deinem Leben begegnest,
desto mehr Meinungen wirst du hören.

Gunther Chmela

  • Member
  • Beiträge: 554
Ein Vorschlag
« Antwort #7 am: Oktober 23, 2008, 22:56:20 Nachmittag »
Hallo Herr *****,

Hilfe , Hilfe , und da findet sich dann noch jemand zurecht ? Wenn dann plötzlich verschoben wird und man wieder die Suche beginnt.  Na gut ich bin vermutlich ein zu großer Chaot  ::) oder durch mein hohes Alter schon verwirrt  ???
Und was, wenn dann die erste Bestimmung falsch war? Dann wird wieder geschoben ?  Ui Ui Ui ....

Na gut ich bin nur Mitglied hier und hoffe ich finde meine Anfragen in 8 Tagen noch  ;D

Schönen Gruß
Peter Höbel

@ Peter Höbel

Ich finde Ihre Bedenken berechtigt. Das Wiederfinden eigener Beiträge würde durch Verschieben, Umbenennen und Fixieren erschwert.

@ Mike *****

Vorschlag: Die Beiträge dort lassen, wo sie vom Erstautor hingestellt worden sind. Nicht fixieren, nicht komplett umbenennen, sondern nur den gefundenen Artnamen an den ursprünglichen Titel dranhängen, möglicherweise in Fettdruck.

Vorteile:
1. Der Beitrag könnte bei einem Suchvorgang jederzeit wieder gefunden werden – sowohl bei Eingabe des ursprünglichen Titels, als auch bei Eingabe des Artnamens.
2. Falls evtl. doch einmal eine Fehlbestimmung vorliegen sollte, könnten entsprechende Einwände von jedem Teilnehmer geltend gemacht werden, da ja Antworten nach wie vor möglich wären.
3. Auch kritische Diskussionen den Artnamen betreffend blieben sichtbar - was oft wichtig sein könnte!

Grüße!
Gunther Chmela

Bernhard Lebeda

  • Gast
Re: Eine Frage zur Bestimmung
« Antwort #8 am: Oktober 23, 2008, 23:45:53 Nachmittag »
Hallo in die Runde

also ich sehe die Sache etwas kritischer, obwohl ich bewundere, wie Du eine Idee nach der anderen entwickelst, Mike.

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich diese Aufteilung in zwei Bilderforen etwas zweifelhaft finde. Einen sinnvollen Umgang damit könnte ich mir höchstens so vorstellen:

1. ich hab ein Bild zu bieten, das nicht nur Weltklasse ist, sondern von dem ich auch weiss, was es darstellt-ergo Bilderforum

2. ich hab ein Bild, das zwar grottenschlecht ist, weiss aber nicht was es darstellt, möchte das Forum fragen--ergo Bestimmungsforum (da möchte ich dann aber den sehen, der sich bei einem schlechten Bild eine Zuordnung traut!)

Nun aber geht es los: ich hab ein klasse Bild, bin nicht sicher was es zeigt, möchte aber lediglich das Bild zeigen, Bestimmungshilfe willkommen, aber nicht explizit erbeten--wo kommt das nun hin? Muss ich damit rechnen, dass es dann verschoben wird ? (tut uns leid-hier bitte keine nichtbestimmten Objekte!)


Nun zu dem Nachschlagewerk: ich will ja niemandem zu nahe treten, es gibt hier einige sehr erfahrene Hobbykollegen, aber die Mehrzahl sind doch wohl Laien mit mehr oder weniger vielen Büchern. Wer soll denn die Bestimmungen als wissenschaftlich korrekt verifizieren?? Sollten wir uns nicht lieber darauf beschränken, die Bestimmungsrubrik als individuelle Angelegenheit anfragender Kollegen zu betrachten? Nach dem Motto: ich kann sonst nicht schlafen wenn ich nicht sofort erfahre ob das Euglena oder Lepocinclis ist. Und es werden nur SEHR wenige eindeutig zuordnen können (ihr wisst schon wen ich meine  ;)) Und bis zur Art werden sich nochmal weniger festlegen wollen. Ich finde wir sollten das Forum nicht dazu benutzen ungeprüfte Halbwahrheiten und Pseudowissenschaft öffentlich zu verbreiten!


Klingt vielleicht alles etwas zu negativ, aber ich hoffe es ist rübergekommen was ich meine.


Gruss

Bernhard
« Letzte Änderung: Oktober 24, 2008, 00:00:33 Vormittag von Bernhard Lebeda »

***

  • Gast
Re: Eine Frage zur Bestimmung
« Antwort #9 am: Oktober 24, 2008, 00:02:47 Vormittag »
Beitragsinhalt auf Wunsch des Autors gelöscht

Bernhard Lebeda

  • Gast
Re: Eine Frage zur Bestimmung
« Antwort #10 am: Oktober 24, 2008, 00:46:19 Vormittag »
Hi Mike

bezüglich Änderung des Betreffs bei (zumindest vermeintlich) gelösten Fällen, stimme ich Dir zu ( Herr Chmela hat dazu schon IMO richtiges geschrieben-hatte ich zu oberflächlich gelesen, tschuldigung nach Südbayern  :-[)
Das ist natürlich nützlich für jeden und auch gerade für Einsteiger, wenn man den Weg vom ungelösten zum gelösten Rätsel nachvollziehen kann. Nur als offizielle Bestimmungsdatenbank sollte man das nicht verkaufen!

Deinen letzten Satz oben würde ich allerdings nur mit einem Pseudonym unterschreiben  ;D
So sehr sollte man das Wissen von z.B speziellen Zoologen Schwerpunkt Protozoologie oder Algologen nicht unterschätzen! Und was meinst Du was wir wieder im Mikrokosmos über uns lesen dürfen, sollte der Herr Hausmann mal wieder hier vorbeischaun und dann über eine Fehlbestimmung (womöglich noch im Fettdruck) nach der anderen stolpern! ???


Guts Nächtle

Bernhard
« Letzte Änderung: Oktober 24, 2008, 02:50:34 Vormittag von Bernhard Lebeda »

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13396
  • ∞ λ ¼
Ordnungskriterien-Rubriken
« Antwort #11 am: Oktober 24, 2008, 09:32:11 Vormittag »
Guten Morgen Bernhard und andere "Ordnungsfanatiker" ;),

ich finde den Gedanken ganz gut über Rubriken eine gewisse Strukturierung zu erzielen. Selbst auf meinem Schreibtisch ist "zu erledigen" und "erledigt" getrennt! :)

Zum 100.ten mal erinnern wir daran bitte die Überschriften präziser zu machen. Das hat doch Sinn!
Genauso ist es mit der Sortierung in Rubriken.
Im "Markt" haben wir ja zum Glück Suche und Angebot schon immer getrennt; auch das ist zeitsparend!

Die Sortierung bringt noch mehr Vorteile: gesetzt den Fall, wir hätten hier "Kristallisationen", dann könnte man die ganzen schönen Polbilder von Ernst Hippe in einer Rubrik zusammengefasst sehen.

Wie es andere mit Erfolg machen hier ein Beispiel: Acacia dealbata wird gesucht: man gebe den in die untere Suchmaske in folgendem Link: http://www.lenaturaliste.net/forum/galerie/index.php
Da kommen alle Beiträge mit Bild.
 Man kann die Bilder durch click vergrößern; mit click den gesamten Beitrag aufrufen.

Das geht aber nur, weil der eindeutige wissenschaftliche Name im Titel steht. Gunther Chmela wird mir recht geben (nur in diesem Fall natürlich  ;) )
Erzähl mir blos keiner, die französischen Kollegen wären intelligenter wie wir! :o

Selbst ein Groschenroman ist in Kapitel aufgeteilt und ein wissenschaftliches Werk noch viel mehr. Jeden Tag schauen hier Kollegen in dicken Bestimmungsbüchern nach, die sauber strukturiert sind. Das sind doch auch keine Bilderbücher in denen Kraut und Rüben durcheinander kommen?

Und der große Vorteil: wenn einer alles Plankton hasst, so kann er die gesamte Rubrik wegclicken, dann stört sie nicht mal sein Auge, wenn er die Übersicht anschaut!
Und wenn jemand, wie zum Beispiel Rupert Lenzenweger ganz speziell aus Zeitgründen nur Algen anschauen möchte, dann kann er das gezielt machen und den Rest getrost den anderen überlassen!

Also ich plädiere sehr für etwas mehr Struktur - nu schau mer mal!
« Letzte Änderung: Oktober 24, 2008, 09:52:47 Vormittag von Klaus Herrmann »
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Ernst Hippe

  • Member
  • Beiträge: 1797
Re: Eine Frage zur Bestimmung
« Antwort #12 am: Oktober 24, 2008, 10:01:30 Vormittag »
Hallo allerseits,

bitte nicht noch mehr Unterteilungen, die Übersicht geht verloren, und ich stimme da mit Herrn Lebeda überein!!
Titelergänzungen oder -berichtigungen finde ich gut, die waren auch bisher möglich. Aber bitte die Hose nicht mit der Beißzange anziehen...

Ernst Hippe
Gruß Ernst Hippe
Vorstellung:Hier klicken

peter-h

  • Member
  • Beiträge: 3046
  • Leitz 1883
    • Mikroskopie als Hobby
Re: Eine Frage zur Bestimmung
« Antwort #13 am: Oktober 24, 2008, 12:35:23 Nachmittag »
Hallo,

bestimmt könnte man Untergruppen schaffen die auch wirklich helfen. Wer sich mit Insekten beschäftigt will keine fossilen Diatomeen bestimmen und auch keine gefärbten Stängel ( auch wenn die Bilder noch so schön sind ). Keine Wertung !
Vielleicht haben Fachleute eine Idee ?

@ Detlef Kramer
könnte da nicht von Dir ein Vorschlag kommen ?

Aber ich stimme Herrn Hippe voll zu , bitte ohne Beißzange  ;D

Suchende Grüße
Peter Höbel

Bernhard Lebeda

  • Gast
Re: Ordnungskriterien-Rubriken
« Antwort #14 am: Oktober 24, 2008, 12:39:06 Nachmittag »

Zum 100.ten mal erinnern wir daran bitte die Überschriften präziser zu machen. Das hat doch Sinn!
Genauso ist es mit der Sortierung in Rubriken.


Lieber Klaus

ich erlaube mir zu korrigieren: das HATTE Sinn!! 

Und das ist was mir grosse Bauchschmerzen bereitet: so sehr man auch die alte Baumstruktur als veraltet abtun konnte, so hatte sie doch eindeutig einen Übersichtsvorteil. Selbst ich hab ja irgendwann eingesehen, dass es Sinn MACHTE, die Überschrift anzupassen, wenn neue Aspekte in die Diskussion kommen. Aber hier ist mir nicht mal aufgefallen, dass Du und Herr Chmela den Titel geändert haben, weil ich da nicht zwingend hinschaue. Du wirst Dich halt in Zukunft durch die endlosen threads scrollen müssen und ich freue mich jetzt schon auf seitenlange Diskussionen mit 30 oder 40 Beiträgen. Ich prophezeie, die werden alle einmal gelesen in der Versenkung verschwinden, das Forum wird ein Austausch von Tagesaktualitäten werden, von gut einsehbarem Archiv kann keine Rede mehr sein. Darin sehe ich einen Riesennachteil nur DIESE Boardstruktur zu benutzen!!
Schaut doch bitte mal hier rein, das ist IMO ein gutes Beispiel, dass es auch Mittelwege gibt:

http://lauftreff.de/Laufforum/index.html

Zu der weiteren Unterteilung in Kategorien nach Themen geordnet:

das ist natürlich starke Geschmachssache und hängt auch mit allgemeinen individuellem Surf-www-Verhalten ab.
Ich mache vielleicht bisweilen den Eindruck, als sei ich ein grosser Internetfreak. Es ist aber genau das Gegenteil der Fall: ich sehe die inhärente Zeitvergeudung sehr wohl und sehr kritisch. Ich habe ALLE Foren, bei denen ich zuviel suchen, klicken und sonst was machen musste, spätestens nach drei Wochen wieder verlassen ( auch das franz. Forum, so toll die Sachen sind, die dort gezeigt werden!). Das Mikroforum nicht und das nicht nur weil mich die Thematik und die Lernmöglichkeiten hier zu sehr interessieren, sondern auch weil es einfach und griffig war!!  Ich spüre jetzt schon ein leichtes Grummeln in der Magengegend und ertappe mich wie ich nachts Zähne knirsche. Bei einer weiteren Aufteilung würde ich aber schweren Herzens von "Board" gehen! Da muss man dann halt irgendwann Prioritäten setzen!


In diesem Sinne

Viele Grüsse

Bernhard

« Letzte Änderung: Oktober 24, 2008, 12:48:52 Nachmittag von Bernhard Lebeda »