Autor Thema: Meine erste Schlammprobe  (Gelesen 3472 mal)

Lumi

  • Member
  • Beiträge: 138
Re: Meine erste Schlammprobe
« Antwort #30 am: Dezember 04, 2020, 18:33:59 Nachmittag »
Hallo Tobias,
toller Beitrag, danke dafür, die grünen Hydras schauen auch witzig aus.
Einigermaßen steril Züchten leuchtet mir ein, die Wand von meinem original Teichglas wird auch
immer trüber und das mit dem Futter ist der Insidertipp.

Gestern habe ich zufällig eine Hydra gesehen die sich einen Wasserfloh schnappte, das ging
ziemlich schnell, nach 2 Minuten hatte sie alle Tentakel eingefahren und war nur noch ein Ball.
Das war der Zeitpunkt für mich sie unter das Mikroskop zu legen.
Der Mund war schon geschlossen und der Wasserfloh im Schlauch. Warum die Tochterhydra
so fett war habe ich nicht herausgefunden.
Ich hab richtig viel Videos gemacht, zu gegebener Zeit werde ich sie alle sichten und schneiden und
online stellen, das macht aber saumäßig Arbeit, dauert noch etwas.

Grüße
Franz


Flagellate

  • Member
  • Beiträge: 96
Re: Meine erste Schlammprobe
« Antwort #31 am: Dezember 04, 2020, 18:47:15 Nachmittag »
Ja, Videos machen sehr viel Arbeit...
Ich bin gespannt!

toller Beitrag, danke dafür, die grünen Hydras schauen auch witzig aus.
Einigermaßen steril Züchten leuchtet mir ein, die Wand von meinem original Teichglas wird auch
immer trüber und das mit dem Futter ist der Insidertipp.

Die Trübung kannst du kaum verhindern. Aber du kannst sie minimieren.
Am besten die Hydren mal sauber machen: mit einer Pipette in ein Gefäß mit sauberen Wasser überführen; dies 1-2 mal wiederholen. Und dann in ein sauberes neues Gefäß.
Du musst ohnehin regelmäßig (abhängig von der Wassermenge) das Wasser wechseln. Das kannst du einfach vorsichtig abschütten, am besten erstmal in ein anderes Gefäß. Hydren bleiben normalerweise immer haften. Dennoch schüttest du immer mal Hydren mit weg. Daher das zweite Gefäß, damit du sie dann wieder zurück führen kannst.

Grüße,
Tobias

Lumi

  • Member
  • Beiträge: 138
Re: Meine erste Schlammprobe
« Antwort #32 am: Dezember 24, 2020, 23:50:03 Nachmittag »
Hallo Tobias, danke für deine Tipps

Hallo Mikroskopiker,

der Tipp vom Gerd war genial, sucht Laubblätter oder kleine Zweige/Triebe im Wasser.
Ich habe am einem Zweig der halb im Wasser lag drei "Triebe" abgebrochen und gleich in das
Glas mit Teichwasser gegeben. Da findet man Tierchen die man im Schlamm nicht findet.

# Stenor-Arten (vom Gerd angesprochen) Graue Grüne Blaue, in einer Beleuchtung aufgenommen die ich erst herausfinden musste.

Das Video zeigt was ich an den Trieben gefunden habe, speziell Stenor-Arten, alle anderen Tierchen hatten keinen Platz im Video.

https://vimeo.com/494527381

Nachtrag: Mit dem Smartphone am Okular (Samsung S5) und dem digitalen Zoom ist es schon
anstrengend, vielleicht muss ich doch mal das Trinocular_Head aus China bestellen um eine andere Adaption zu ermöglichen.

Schönes Fest
Franz
« Letzte Änderung: Dezember 25, 2020, 00:16:52 Vormittag von Lumi »

D.Mon

  • Member
  • Beiträge: 339
Re: Meine erste Schlammprobe
« Antwort #33 am: Dezember 25, 2020, 00:43:24 Vormittag »
...
Das Video zeigt was ich an den Trieben gefunden habe, speziell Stenor-Arten, alle anderen Tierchen hatten keinen Platz im Video.
...
Hallo Franz,

interessantes Video, nur den letzten Halbsatz habe ich nicht verstanden. Da sind doch außer Stentor allerhand andere Tierchen zu sehen, z. B. Glockentierchen, Rädertierchen, Wenigborster usw.

Viele Grüße
Martin
Bitte per "Du" - Martin alias D.Mon
--
Glück kann man nicht kaufen.
Aber man kann ein Mikroskop kaufen und das ist eigentlich dasselbe!
--
Mikroskope: Motic Panthera U, Lomo MBS-10
Kamera: Sony ILCE-6400

Lumi

  • Member
  • Beiträge: 138
Re: Meine erste Schlammprobe
« Antwort #34 am: Dezember 25, 2020, 12:07:22 Nachmittag »
Danke Martin,
wenn ich alles zeigen würde was man an drei Trieben im Wasser alles findet, dann würde das Video 15 min. lang werden. Allein die Algen wären ein Filmchen wert, die findet man auch nicht alle im Schlamm oder beim Planktonfischen. Oder die Ciliaten, Flagellaten, Bauchhärlinge und die Würmer usw., alles an drei kleinen Zweigen.
Auch hätte ich gerne das spontane Zusammenziehen und wieder Aufrichten gezeigt, dauert aber zu lange.

Und irgendwie fehlt mir immer das farbig bebilderte Begleitbuch zum Streble/Krauter "Das Leben im Wassertropfen" das es scheinbar nicht gibt. Gerade die farbigen Stentor-Arten wären da interessant, im Streble/Krauter gibt es nur schöne Zeichnungen dazu. Das Forum und seine Mitglieder hätten genug Material parat für ein Buch oder eine Homepage.

Dennoch, wenn jemand das "Tandem" ganz am Anfang vom Video bestimmen mag, dann nur los, und vielleicht was die beiden da machen :)

Grüße
Franz

Nachtrag: Hier noch ein Bild von einer 5 Tage alten Schlammprobe in die ich einen frischen Zweig gelegt habe. Ich habe noch nicht geschaut welche Algen sich am Zweig vermehren, aber interessant ist das schon wie schnell das geht.

« Letzte Änderung: Dezember 25, 2020, 12:21:20 Nachmittag von Lumi »

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 4042
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Meine erste Schlammprobe
« Antwort #35 am: Dezember 26, 2020, 23:20:00 Nachmittag »
Hallo Franz,
mir gefällt besonders die vorletzte Sequenz im Video, wo der Stendor sich die Kieselalge reinzieht.
Zitat
Und irgendwie fehlt mir immer das farbig bebilderte Begleitbuch zum Streble/Krauter "Das Leben im Wassertropfen" das es scheinbar nicht gibt. Gerade die farbigen Stentor-Arten wären da interessant, im Streble/Krauter gibt es nur schöne Zeichnungen dazu. Das Forum und seine Mitglieder hätten genug Material parat für ein Buch oder eine Homepage.
Da kann ich Dir die plingfactory von Michael Plewka wärmstens empfehlen.
Ein ordentlichen Smartphone-Adapter hat Jörg Weiß mal vorgestellt.
Beste Grüße
Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ "TECHNIVAL";
Inverses: Willovert mit Ph

Lumi

  • Member
  • Beiträge: 138
Re: Meine erste Schlammprobe
« Antwort #36 am: Dezember 31, 2020, 23:17:23 Nachmittag »
Hilfe, wir sind eingesperrt!!
Ausgangssperre in Bayern ab 21 Uhr an Silvester, auweia, das gibt weiteren Zündstoff....
meinen dicken Hals und die Situation möchte ich hier im Forum festhalten...ist ja auch historisch...


Hallo Gerd,
ich hätte noch bessere Sequenzen, leider meistens verwackelt, weil alle Aufnahmen im "offenen Tropfen" gemacht wurden, also ohne Deckplättchen.
Auf der Suche nach dem roten Stentor an drei verschiedenen Baggerseen habe ich an einem Fischweiher ungewollt ein ganzes Glas voll Hydras eingefangen (Bild 1)

An dem oberen Glas mit den zwei Zweigen (mit der gallertartigen Masse) habe ich außer den weißen unbeweglichen Algen die das verursachen sehr viel Leben gefunden.

Zudem noch diesen Erdnussflip, kennt den jemand? (Bild 2)

Video dazu https://vimeo.com/495017830

Guten Rutsch
Franz

limno

  • Member
  • Beiträge: 937
Re: Meine erste Schlammprobe
« Antwort #37 am: Januar 01, 2021, 10:56:22 Vormittag »
Hallo Franz,
das ist nicht ein, sondern sind zwei, die sich gerade schrecklich liebhaben :-* 8) . Zwei peritriche Ciliaten ("Glockentierchen") vollführen vor unseren Augen eine Konjugation, wobei sich ihr genetisches Material vermischt (Meiosis) Mögen diese zwei ein gutes Neues Jahr einläuten und uns ein Glück verheißendes Vorzeichen sein. Jedem Anfang wohnt bekanntlich ein Zauber inne.....
Mit hoffnungsfrohem Dank für das schöne Video grüßt Dich herzlich

Heinrich
So blickt man klar, wie selten nur,
Ins innre Walten der Natur.

Lumi

  • Member
  • Beiträge: 138
Re: Meine erste Schlammprobe
« Antwort #38 am: Januar 01, 2021, 23:39:19 Nachmittag »
Vielen Dank Heinrich für die Bestimmung,
und Deine schöne Interpretation zum neuen Jahr dazu. Die gleiche Bestimmung hatte ich (per Mail) vom
Mitglied Günther hier im Forum bekommen, dem ich meine Hydras zugesendet habe.

Ich hätte noch einen "WURM" den ich im Streble/Krauter auch nicht finde. Der Wurm ist nicht
besonders lang, vielleicht die doppelte Länge von der sichtbaren Länge. Habe ich hier das Ende
oder den Kopf aufgenommen? Ich glaube eher das Ende, denn im Buch sind die Haare bei
den Würmern immer nach hinten gerichtet, das andere Ende war zu sehr verdeckt.

Video dazu https://vimeo.com/496285575

Grüße
Franz

D.Mon

  • Member
  • Beiträge: 339
Re: Meine erste Schlammprobe
« Antwort #39 am: Januar 02, 2021, 10:09:12 Vormittag »
Hallo Franz,

ich glaube, das ist ein Stück aus der Mitte, wo er abgerissen ist.
Die scheinen da ziemlich empfindlich zu sein, wie mir vor nicht allzu langer Zeit Michael Plewka in einem anderen Thread geschrieben hat.
Die Borsten sind beweglich und können mal mehr nach vorn, mal nach hinten zeigen.

Viele Grüße
Martin
Bitte per "Du" - Martin alias D.Mon
--
Glück kann man nicht kaufen.
Aber man kann ein Mikroskop kaufen und das ist eigentlich dasselbe!
--
Mikroskope: Motic Panthera U, Lomo MBS-10
Kamera: Sony ILCE-6400

Lumi

  • Member
  • Beiträge: 138
Re: Meine erste Schlammprobe
« Antwort #40 am: Januar 03, 2021, 23:19:20 Nachmittag »
Ja Martin,
den habe ich vermutlich zerrupft,
bei meiner Suche nach dem roten Stentor zerpflücke ich die großen Algenbündel auf dem
Objektträger, ich senke mein Haupt  :-[

Hier noch eine Info für das Forum zum neuen Jahr:
Vor drei Jahren kam die Meldung im bayerischen Rundfunk, dass im Badesee bei Hamlar einige
Süßwasserquallen gefunden wurden.
https://www.br.de/nachrichten/bayern/quallen-im-baggersee,QRn4oQy

Letztes Jahr machte eine Meldung die Runde, dass im Riedlinger Baggersee (Badeweiher von Donauwörth) ebenfalls Süßwasserquallen gefunden wurden. Die Kinder haben sie in Glasflaschen eingesammelt und ihren Eltern gezeigt.
https://www.augsburger-allgemeine.de/donauwoerth/Was-es-mit-den-Quallen-im-Riedlinger-Baggersee-auf-sich-hat-id57861746.html

Sollte der kommende Sommer wieder sehr warm werden, dann gehe ich auf die Suche nach der https://de.wikipedia.org/wiki/Süßwasserqualle
Und sollte der Lockdown weiter geführt werden, so könnte das vielleicht für den Einen oder Anderen hier im Forum ein Ausflug an die Seen interessant sein.

Ein Versuch von mir, die Medusen wieder zum Leben zu erwecken aus einer Teichprobe von einem Baggersee blieb erfolglos (siehe Foto)
Aber es bleibt interessant  :)

Grüße
Franz

Nachtrag: Ich glaube auch nicht, dass so eine kleine Meduse von der Süßwasserqualle mit 2mm Größe sich in einem so kleinem Glas "groß" machen würde, es war nur ein Versuch mit einer Teichprobe von den aufgeführten Weihern.
« Letzte Änderung: Januar 03, 2021, 23:34:15 Nachmittag von Lumi »

liftboy

  • Member
  • Beiträge: 4261
  • don´t dream it, be it!
    • mikroskopfreunde-nordhessen
Re: Meine erste Schlammprobe
« Antwort #41 am: Januar 08, 2021, 16:47:49 Nachmittag »
Hallo Franz,

Medusen haben wir hier in unserem "Bühlsee" auch in regelmäßigen Abständen (und dann zu Hauf). "wiederbeleben" läuft nicht, es sei denn Du wärest Frankensteins Enkel :-)

Grüße
Wolfgang

Lumi

  • Member
  • Beiträge: 138
Re: Meine erste Schlammprobe
« Antwort #42 am: Februar 14, 2021, 21:47:00 Nachmittag »
VIDEO https://vimeo.com/512280176

von einer kleinen MutterHydra die versucht ihre TochterHydra los zu werden.
Größenvergleich mit einem adulten Muschelkrebs, der versehentlich an die Tentakel von der Hydra gekommen ist. (Wackler im Anschluss inklusive)
Info: Meine Hydras stehen nicht so auf Muschelkrebse, und die Wasserflöhe werden immer weniger, mal schaun wie es weiter geht.

Grüße
Franz