Autor Thema: Schallplattenoberfläche und Abtastnadel  (Gelesen 1642 mal)

Michael K.

  • Member
  • Beiträge: 458
Re: Schallplattenoberfläche und Abtastnadel
« Antwort #30 am: Januar 18, 2023, 09:19:14 Vormittag »
Hallo Frank,

Ein sehr interessanter Beitrag.
Was das glätten der Kante angeht, versuch es doch mal mit einen OT der keine geschliffene Kanten hat.  Die Glaskante des OT dient quasi als
Ziehklinge. Bei 3D Ausdrucken mache ich das auch wenn es nötig ist.

Gruss
Michael

Nochnmikroskop

  • Member
  • Beiträge: 753
  • NRW Minden
Re: Schallplattenoberfläche und Abtastnadel
« Antwort #31 am: Januar 18, 2023, 19:43:20 Nachmittag »
Hallo Michael,

den berillten Rand hatte ich zur Mitte hin angeschliffen, in der Hoffnung, dass sich dann keine Rillenenden verbiegen, oder Abriebspäne hängen bleiben. Ich habe auch immer eine neue Stelle am Schleifstein genommen um hohe Temperaturen zu vermeiden. Auch das war schon grenzwertig, die Platte ist ja recht weich.

Die scharfkantigen OT habe ich auch hier, ein Versuch macht kluch, danke für Deinen Tipp.

Ansonsten kann ich auch nochmals mit feinerer Körnung Tests machen.

LG Frank
Meistens Auflicht, alle Themenbereiche
Zeiss Axiolab, LED von H. Hiller, Stemi Nissho TZ-240, VisiLed, Ringlichter, Keyence VHX, Canon 700D, Panasonic G9, ZWO ASI178 Color
Vorstellung und Linksammlung:
https://www.mikroskopie-forum.de/index.php?topic=40306.msg297188#msg297188