Autor Thema: Atlas mikrochemischer Nachweise der Elemente  (Gelesen 9796 mal)

Bastian

  • Member
  • Beiträge: 636
    • Analyse archäologischer Gegenstände
Re: Atlas mikrochemischer Nachweise der Elemente
« Antwort #15 am: Januar 09, 2012, 15:47:28 Nachmittag »
Klaus,
allerdings, das war reiche Ausbeute. Wenngleich das Bild vom Reinigen und nicht vom Analysieren kommt. We du ja weisst lässt sich die Kupellation für die Silberdarstellung (seit der Antike), zur Bestimmung des Feingehalts (seit der Renaissance) und zur Reinigung von Altsilber (Antike) nutzen. Ich habe seinerzeit immerhin einen Ag Gehalt von 99,8 Gew% erreicht...

Bastian

horst

  • Member
  • Beiträge: 38
Re: Atlas mikrochemischer Nachweise der Elemente
« Antwort #16 am: Januar 10, 2012, 07:10:12 Vormittag »
Hallo,

hier noch ein interessantes und (zumindest für den Laien) lehrreiches Buch zum Thema, u. a. mit Kapiteln zu Lötrohr-Probierkunde etc.:
http://www.krantz-online.de/de/online_shop/produkte/16.html?product=1249&showCat=46

Hierzu noch zwei Fragen an die Experten:

1. Kann ein sog. Mikro-Gasbrenner (von Roth oder auch aus dem Baumarkt) als handliche Alternative zum Lötrohr eingesetzt werden?
2. Muß die Holzkohle Laborqualität haben? Wenn ja, woher nehmen? Oder funktioniert auch Grillkohle von der Tankstelle?

Grüße

Stefan

Bastian

  • Member
  • Beiträge: 636
    • Analyse archäologischer Gegenstände
Re: Atlas mikrochemischer Nachweise der Elemente
« Antwort #17 am: Januar 10, 2012, 10:00:59 Vormittag »
Guten Morgen Horst,
zu Deiner Frage 1
Werner weiter oben schrieb doch bereits dass er eine  "butane pencil torch" verwendet... Es steht also einer Verwendung deiner Lötlampe nicht viel im Wege. Wir sollten hierbei ja nicht vergessen dass es sich um ein Lötrohr handelt, wie es eben auch die Goldschmiede verwendet haben (oder in Einzelfällen noch verwenden). Du solltest aber auf die Flamme achten und diese schön reduzierend einstellen. Der innere Kegel der Flamme brennt reduzierend, die äußeren Zonen der Flamme sind weniger stark reduzieren, da diese mit dem umgebenden Luftsauerstoff reagieren. Prinzipiell kannst Du aber mit den "Mitreißern", die nach dem Prinzip der Strahlpumpe (Bernoulli Effekt, Bunsenbrenner) kaum eine oxidierende Flamme erreichen. Dennoch lässt sich die Flamme durch Verschieben der Düse in gewissen Bereichen weniger oder stärker reduzierend einstellen.

zu 2: ich würde gute Grillholzkohle nehmen. Das ist günstiger, aber viel wichtiger erheblich einfacher zu besorgen. Die HK lässt sich ja extrem einfach in Form Raspeln, so dass diese gut auf der feuerfesten Unterlage aufliegt. Du solltest aber bedenken dass die billige Holzkohle in großen verzinkten Retorten hergestellt wird. Das kann man sogar nachher noch messen (mit etwas schwererem analytischem Gerät...)., aber es sollte Deine Ergebnisse, der qualitativen Bestimmung der Bestandteile natürlich NICHT wesentlich beeinflussen. M.E. ist Hartholzkohle besser geeignet, da sie geringfügig länger hält.

Bastian

olaf.med

  • Member
  • Beiträge: 2136
Re: Atlas mikrochemischer Nachweise der Elemente
« Antwort #18 am: Januar 10, 2012, 10:21:09 Vormittag »
Hallo Klaus und Werner,

...nein, nein, ich will mich nicht mit fremden Federn schmücken. Dieses tolle Set besitze ich nicht (leider,leider :( :(). Meines ist identisch mit dem von Klaus. Für einen Lincke-Kasten muß man schon 5-stellige Euro-Beträge unter dem Tisch durchschieben. Einfachere Kästen findet man immer mal bei Fleaglass:

http://www.fleaglass.com/index.php?a=5&b=302

Zur Geschichte des Lötrohrs gibt es im Übrigen einen sehr schönen Artikel von U. Burchard im Mineralogical Record.  Dieser ist sicher nicht allgemein zugänglich,  da die Zeitschrift nicht sehr verbreitet ist. Wenn aber jemand interessiert ist kann ich gerne eine Kopie versenden.

Herzliche Grüße,

Olaf

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13321
  • ∞ λ ¼
Re: Atlas mikrochemischer Nachweise der Elemente
« Antwort #19 am: Januar 10, 2012, 10:52:56 Vormittag »
Lieber Olaf,

schade, dass ich den Link nicht vor Weihnachten gekannt habe. In Ermanglung dessen habe ich jetzt wieder Socken und Krawatten bekommen. ;D
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

olaf.med

  • Member
  • Beiträge: 2136
Re: Atlas mikrochemischer Nachweise der Elemente
« Antwort #20 am: Januar 10, 2012, 11:44:17 Vormittag »
Liber Klaus,

das SOS-Paket (Socken-Oberhemd-Schlips) war aber sicher preisgünstiger als ein Heliostat ;)

Herzliche Grüße,

Olaf

horst

  • Member
  • Beiträge: 38
Re: Atlas mikrochemischer Nachweise der Elemente
« Antwort #21 am: Januar 10, 2012, 20:19:40 Nachmittag »
Hallo Bastian,

Danke für die Infos. Werners Beitrag hatte ich übersehen. Sorry!

Grüße

Stefan

Werner

  • Member
  • Beiträge: 854
Re: Atlas mikrochemischer Nachweise der Elemente
« Antwort #22 am: Januar 10, 2012, 22:43:03 Nachmittag »
Danke für den Link, Olaf!

Interessant finde ich das Goniometer für 2450$ (!),  sowas gibts bei ebay ab 1 Euro, heißt dann allerdings schlicht Winkelmesser.

Da erinnere ich mich an ein Bild von Obelix in unserer Firma, mit der Sprechblase "Die spinnen, die Amis!".
Das hing allerdings nur eine Woche, weil unser Management Angst vor den besagten Neu-Indianern hatte.
Das Obelix-Zitat "Die spinnen, die Briten!" ist bei den dortigen Antiquitätenpreisen auch berechtigt.

Viele Grüße   -   Werner

olaf.med

  • Member
  • Beiträge: 2136
Re: Atlas mikrochemischer Nachweise der Elemente
« Antwort #23 am: Januar 11, 2012, 09:39:13 Vormittag »
Hallo Werner,

die Anlegegoniometer sind chronisch überteuert, wie eigentlich alle mineralogische Meßgeräte. Ein schönes Spektroskop nach Kirchoff-Bunsen bekommt man leicht für unter € 500,-, für ein fast baugleiches Goniometer aus dem mineralogischen Bereich muß man schon ein Null dranhängen!

Rick Blankenhorn - der Anbieter des Pellin Anlegegoniometers auf Fleaglass -  versucht dieses Teil schon seit über 5 (fünf!) Jahren für diesen Preis loszuwerden; er hofft immer noch auf diesen einen Idiot....

Hier übrigens eine tolle Auswahl von Anlegegoniometern, die, historisch betrachtet, zu den interessantesten Meßgeräten zählen, trotz ihres primitiven Aufbaus (darüber scheibe ich gelegentlich einmal einen Thread):

http://www.mineralogy.eu/gonio/contact/01_contact.html

Das oberste dort abgebildete Instrument ist aus Silber und Stahl und aus der Zeit der ersten Anfänge quantitativer Messungen an Kristallen. Dafür würde ich schon mal eine kleine Hypothek aufnehmen. Glücklicherweise ist der WAF in unserem Hause für so etwas ganz akzeptabel :).

Herzliche Grüße,

Olaf


CMB

  • Member
  • Beiträge: 562
Re: Atlas mikrochemischer Nachweise der Elemente
« Antwort #24 am: Januar 17, 2012, 06:44:43 Vormittag »
Moin,

nun steht auch der 3. Teil des Atlas zum download zur Verfügung.

Grüsse in die Runde

CMB