Autor Thema: Hydra viridis - Chlorophyll Primärfluoreszenz  (Gelesen 23812 mal)

Holger Adelmann

  • Member
  • Beiträge: 1382
Re: Hydra viridis - Chlorophyll Primärfluoreszenz
« Antwort #30 am: Mai 01, 2013, 23:18:38 Nachmittag »

Zitat
Gibt es eingentich einen "Neutralfilter" für HBO??? Zur  homogenen Reduzierung der Intensität.

Lieber Klaus, am besten besorgst Du Dir einen Leitz Variolum, dann kannscht Deine Entladungslampen stufenlos in der Helligkeit regulieren :)

Herzliche Grüsse
Holger

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13078
  • ∞ λ ¼
Re: Hydra viridis - Chlorophyll Primärfluoreszenz
« Antwort #31 am: Mai 01, 2013, 23:25:07 Nachmittag »
Lieber Holger,

gibt es das wirklich? Und wie funktioniert das über alle Wellenlängen linear?
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

knipser009

  • Member
  • Beiträge: 743
    • Vorstellung:
Viele Grüße aus dem Hochwald

Wolfgang
gerne per "Du"

Klaus Herrmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 13078
  • ∞ λ ¼
Re: Hydra viridis - Chlorophyll Primärfluoreszenz
« Antwort #33 am: Mai 02, 2013, 09:57:35 Vormittag »
Danke Wolfgang,

aber 700.- für ein Teil, das nur am Ortholux 2 passt ich habe ja ein BX, da stimmt gar nix.

Trotzdem verblüffend, dass man HBO-Spektrum linear dämpfen kann.
Mit herzlichen Mikrogrüßen

 Klaus


ich ziehe das freundschaftliche "Du" vor! ∞ λ ¼


Vorstellung: hier klicken

Holger Adelmann

  • Member
  • Beiträge: 1382
Re: Hydra viridis - Chlorophyll Primärfluoreszenz
« Antwort #34 am: Mai 02, 2013, 10:03:31 Vormittag »
Lieber Klaus, ja das gibt's wirklich.


Durch die mehrfache Totalreflektion in einem 360 Grad gebogenen Glasstab werden alle Inhomogenitäten beseitigt, u.a. solche auf der Lampenseite, wo man mit einem adjustierbaren Schieber mehr oder weniger Licht zulassen kann.

Mein Variolum (ich habe eine mit Orthoplan-Schwalben) hat ein Schweineschwänzchen aus Quarzglas . ich habe das gestestet und es überträgt auch UV recht gut.

Herzliche Grüsse
Holger

Nomarski

  • NurLesen
  • Member
  • Beiträge: 5331
Re: Hydra viridis - Chlorophyll Primärfluoreszenz
« Antwort #35 am: Mai 02, 2013, 12:34:30 Nachmittag »
Hallo,

demnach wandelt also diese Plastik-Streuscheibe UV-Strahlung in blaues Licht um. Gibt es auch solche Scheiben, die das rückwärts können?

VG
Bernd

Ralf

  • Member
  • Beiträge: 773
    • Kleine Lebewesen mit dem Milkroskop betrachtet
Re: Hydra viridis - Chlorophyll Primärfluoreszenz
« Antwort #36 am: Mai 02, 2013, 16:32:52 Nachmittag »
demnach wandelt also diese Plastik-Streuscheibe UV-Strahlung in blaues Licht um. Gibt es auch solche Scheiben, die das rückwärts können?

Hallo Bernd,

es ist, wie ich schon geschrieben habe, nicht die Plastikscheibe selbst, sondern der darin enthaltene optische Aufheller,
der ein Umwandlung des UV-Lichts in blaues Licht bewirkt. Optische Aufheller, meist Coumarin Derivate, findet man im täglichen Leben sehr häufig. Sie werden eingesetzt, um die Wäsche oder auch Papier weißer erscheinen zu lassen. Durch die Kombination der leicht blauen Fluoreszenz dieser Farbstoffe mit dem sichtbaren Licht erscheinen diese Bedarfsgegenstände dann in einem weißeren Weiß. Halte mal eine UV Lampe über Kopierpaier, dann siehts du die blaue Fluoreszenz dieser optischen Aufheller. Eine weitere Funktion der optischen Aufheller ist die, vor einer Schädigung (chemische Zersetzung) durch UV Strahlung zu schützen. Dann nennt man sie auch gerne UV Absorber. Kunstsoffe werden häufig so vor einer vorzeitigen Schädigung durch Sonnenlichteinstrahlung geschützt. Und so eben auch der Plastikdiffuser auf meiner LED.

Umgekehrt funktioniert dieser Vorgang leider nicht. Die Erklärung hierzu findest im sogenannten Jablonski Diagramm (Wikipedia). Es kann immer nur Licht höherer Energie in Licht geringerer Energie umgewandelt werden. Die Energiedifferenz wird durch sogenannte strahlungslose Deaktivierung (Wärme) vom Molekül abgegeben. Der umgekehrte Vorgang, dass energiearme Strahlung in energierreiche Strahlung durch ein Molekül umgewandelt wird widerspricht dem Energieerhaltungssatz.

Ein auch in der (Pilz)Mikroskopie bekannter optischer Aufheller ist das 7-Diethylamino-4-methylcoumarin, auch unter dem Handelsnamen Calcofluor White bekannt. Die Zellwände der Pilzhyphen zeigen damit eine bläuliche Fluoreszenz.




Ralf

  • Member
  • Beiträge: 773
    • Kleine Lebewesen mit dem Milkroskop betrachtet
Re: Hydra viridis - Chlorophyll Primärfluoreszenz
« Antwort #37 am: Mai 02, 2013, 19:42:08 Nachmittag »
Hallo,

hier, wie versprochen, noch die Hydra viridis mit Blauanregung abgelichtet.

LED: ALUSTAR 3 W 10°, 470 nm von CONRAD
Anregungsfilter: "FITC-Anregungsfilter" vermutlich ein Bandpässfilter mit Transmissionsbereich um 470 nm.
Sperrfilter: LP 519,6 IF
Belichtungszeit 1,6 sec bei ISO 400



Im Vergleich zur Anregung mit meiner Nichia LED ist die Primärfluoreszenz des Chlorophylls der symbiontischen Grünalgen jetzt wesentlich intensiver.


Bernhard Lebeda

  • Member
  • Beiträge: 2601
Re: Hydra viridis - Chlorophyll Primärfluoreszenz
« Antwort #38 am: Mai 03, 2013, 22:40:41 Nachmittag »

LED: ALUSTAR 3 W 10°, 470 nm von CONRAD
Anregungsfilter: "FITC-Anregungsfilter" vermutlich ein Bandpässfilter mit Transmissionsbereich um 470 nm.
Sperrfilter: LP 519,6 IF



Hallo Ralf

der Anregungsbereich für FITC liegt zwischen 460 und 490nm. Insofern ist Dein Filter in Kombi mit Deinem LP 519nm ideal für die Blauanregung mit der Alustar.

Schau Dir damit mal leicht verholzte Pflanzenschnitte an (wie ich es heute wieder getan habe): die wirst Dein blaues Wunder erleben!  ;D

LG Bernhard
Ich bevorzuge das "DU"

Vorstellung

JB

  • Member
  • Beiträge: 2509
Re: Hydra viridis - Chlorophyll Primärfluoreszenz
« Antwort #39 am: Mai 04, 2013, 00:24:19 Vormittag »

Umgekehrt funktioniert dieser Vorgang leider nicht. Die Erklärung hierzu findest im sogenannten Jablonski Diagramm (Wikipedia). Es kann immer nur Licht höherer Energie in Licht geringerer Energie umgewandelt werden. Die Energiedifferenz wird durch sogenannte strahlungslose Deaktivierung (Wärme) vom Molekül abgegeben. Der umgekehrte Vorgang, dass energiearme Strahlung in energierreiche Strahlung durch ein Molekül umgewandelt wird widerspricht dem Energieerhaltungssatz.


Das ist sehr OT, aber ganz so stimmt das nicht. Es kann durchaus energiereichere Strahlung emitiert werden, wenn dem eine Zwei- oder Multiphotonenabsorption vorausgeht. http://en.wikipedia.org/wiki/Two-photon_absorption

Auch wenn dies ein sehr ineffizienter Prozess ist gibt es dafuer sogar verschiedene technische Anwendungen (two photon microscopy). Ein "Scheibchen" das diesen Prozess praktisch ausnutzen koennte gibt es aber nicht :)

Exzitierte Gruesse,

Jon


"Cats do not abide by the laws of nature, alright?"