Autor Thema: Planktonzeit  (Gelesen 33471 mal)

Siegfried

  • Member
  • Beiträge: 1040
Re: Planktonzeit
« Antwort #45 am: Juni 12, 2022, 20:31:38 Nachmittag »
Hallo Kurt
hallo Arnold
euere Bilder zeigen wunderschön die Gallertehülle der Algen.
Vor allem die gezeigte "Tafelblaualge" von Kurt,  wenn man das Bild nochmal anklickt ist die Hülle rechts, oben und links sehr gut zu sehen.
Und generell habe ich eine solche Alge hier im Forum noch nicht gesehen, oder selten?
Ich bin  von diesem Foto mit 1000 facher Vergrößerung begeistert.
Und Kurt, danke für das mir sehr helfende Telefongespräch heute Nachmittag.
   Gruß von Siegfried
« Letzte Änderung: Juni 12, 2022, 20:41:06 Nachmittag von Siegfried »

Kurt

  • Member
  • Beiträge: 294
Re: Planktonzeit
« Antwort #46 am: Juni 13, 2022, 21:31:31 Nachmittag »
Hallo,

in der Planktonzeit gibt es das ganze Jahr über natürlich Kieselalgen, hier ist eine Pinnularia sp. mit schönen eingelagerten Öltröpfchen (Speicherstoffe).

Viel Spaß beim Anschauen.
Grüße aus FG
Kurt







Siegfried

  • Member
  • Beiträge: 1040
Re: Planktonzeit
« Antwort #47 am: Juni 15, 2022, 07:04:25 Vormittag »
Hallo Kurt
Wieder eine hervorragende Aufnahme dieser  Pinnularia sp..
Ich habe mich mal wieder mit meinem Pluta DIK an einer Micrasterias thomasiana versucht.
  Gruß von Siegfried
« Letzte Änderung: Juni 15, 2022, 07:31:17 Vormittag von Siegfried »

Kurt

  • Member
  • Beiträge: 294
Re: Planktonzeit
« Antwort #48 am: Juni 15, 2022, 21:03:50 Nachmittag »
Hallo Siegfried,

eine Micrasterias im natürlichen Umfeld - gefällt mir gut. Der Pluta-Dik kann sich ebenfalls sehen lassen und da die Aufnahme mit einem Objektiv mit einer n.A. gleich oder kleiner 0,65 gemacht wurde (meine Vermutung) zeigt sie alles was möglich ist. Weiteres Schärfen oder Kontrastieren würde ich niemals empfehlen. Feinere Auflösung kann man nur mit höherer n.A. des Objektives und höherer genutzter Apertur des Beleuchtungsstrahlengang eines gut bis sehr gut korrigierten Kondensors erreichen. Genau bei diesen beiden Geräte-Parametern sind immer die Grenzen des gesamten Systems gesetzt und damit muss man leben oder eben optisch Aufrüsten. Sicher kann man mit PS, Gimp & Co. etwas machen, solange man nicht übertreibt und nur noch alles verschlimmbessert....

Ich zeige heute ein Planktonbild (Übersichtsbild) aus einer ganz aktuellen (gestern) Wasserprobe der Talsperre Kriebstein. Dei Talsperre hat noch zu 95% das typische Frühjahresplankton, nämlich Kieselalgen, in diesem Fall Asterionella und Fragilaria. Die Micrasterias im Bild hing wohl noch in der Pipette.

Jenaval, Blitz, DF, GF-PA 12,5/0,25

Grüße aus FG
Kurt




plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 5467
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Planktonzeit
« Antwort #49 am: Juni 15, 2022, 21:53:02 Nachmittag »
Hallo Kurt,
das ist ja ein schönes Weihnachtsmotiv!
LG Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ SMXX;
Inverses: Willovert mit Ph

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 16084
Re: Planktonzeit
« Antwort #50 am: Juni 15, 2022, 23:00:18 Nachmittag »
Hallo Siegfried,

Zitat
Ich habe mich mal wieder mit meinem Pluta DIK an einer Micrasterias thomasiana versucht.
  Gruß von Siegfried

Der Versuch ist absolut gelungen!!! Farben 1a und der Rest auch.

Herzliche Grüße
Peter
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

Siegfried

  • Member
  • Beiträge: 1040
Re: Planktonzeit
« Antwort #51 am: Juni 16, 2022, 06:18:12 Vormittag »
Hallo Kurt und Peter
Danke für euere Meinungen zu meinem Micrasterias Bild.
Mir ist schon klar, das ich mit Objektiven mit nicht so hoher n.A  und höherer genutzter Apertur des Beleuchtungsstrahlengang
eines gut bis sehr gut korrigierten Kondensors keine feinere Auflösung erreichen kann.
Da ich aber vorerst mit meinem vorhandenen Equipement arbeiten muß, habe ich trotzdem den Anspruch
das Beste daraus zu machen. ;D  8)
Was nicht immer gelingt.
Kurt da hast du voll und ganz recht:
"Sicher kann man mit PS, Gimp & Co. etwas machen, solange man nicht übertreibt und nur noch alles verschlimmbessert"
Ich habe aber auch nach meinem Gespräch mit dir festgestellt,
daß durch deine Hinweise und Weitergabe deiner Erfahrungen doch noch viel bei der Arbeit
an meinem Mikroskop  zu verbessern ist, damit schon ein besseres Bild aus dem Mikro kommt.
Und auch die Präparat-Vorbereitung ist bei mir ganz sicher noch nicht ideal.
Dein neuestes Plankton-Übersichtsbild lässt auf mehr hoffen.

   Gruß von Siegfried





« Letzte Änderung: Juni 16, 2022, 06:32:33 Vormittag von Siegfried »

Michael K.

  • Member
  • Beiträge: 445
Re: Planktonzeit
« Antwort #52 am: Juni 17, 2022, 11:24:34 Vormittag »
Hallo zusammen,


Ich habe mir nun auch mal eine Planktonprobe eines Bachteiches in der Nähe eines Waldes genommen. Es sind recht viele Kieselalgen drin, Grünalgen sowieso.
Hier ein paar Bilder.

Gruss
Michael

A. Büschlen

  • Member
  • Beiträge: 2448
Re: Planktonzeit
« Antwort #53 am: Juni 17, 2022, 12:00:01 Nachmittag »
Hallo,

eine Kugelblaualge Chroocous sp.
Am Nikon Optiphot mit dem Plan Achromat 40/0.65 im DIC fotografiert. Ein Bild, Bildausschnitt. Der Balken beträgt 20µm.

Gruss Arnold Büschlen


Apochromat

  • Member
  • Beiträge: 178
Re: Planktonzeit
« Antwort #54 am: Juni 17, 2022, 19:30:49 Nachmittag »
Hallo Michael K.,

bitte entschuldige meine etwas neugierige Frage: Mit was für einem Gerät arbeitest Du denn?

LG
Michael
« Letzte Änderung: Juni 17, 2022, 19:43:02 Nachmittag von Apochromat »

plaenerdd

  • Member
  • Beiträge: 5467
  • Dresdener (Exilmecklenburger)
Re: Planktonzeit
« Antwort #55 am: Juni 18, 2022, 15:16:55 Nachmittag »
Hallo Michael K.,
Zitat von: Appochromat
bitte entschuldige meine etwas neugierige Frage: Mit was für einem Gerät arbeitest Du denn?
Das würde mich auch mal interessieren. Die Farben sind schon sehr gewöhnungsbedürftig.
LG Gerd
Fossilien, Gesteine und Tümpeln mit
Durchlicht: Olympus VANOX mit DIC, Ph, DF und BF; etliche Zeiss-Jena-Geräte,
Auflicht: CZJ "VERTIVAL", Stemi: MBS-10, CZJ SMXX;
Inverses: Willovert mit Ph

Michael K.

  • Member
  • Beiträge: 445
Re: Planktonzeit
« Antwort #56 am: Juni 18, 2022, 15:45:52 Nachmittag »
Hallo zusammen,

Ich habe schon damit gerechnet, das solche Fragen kommen.  ;)
1.) Ich habe die Bilder mit COL Beleuchtung gemacht.
2.) Die Okularkamera bzw. die Zwischenoptik (kein spezielles Fotookular) macht immer noch einen leichten farbigen Hotspot, der ist aber schon um einiges weniger als vorher. woher der kommt weis ich nicht. Ein "Ofenrohr"  möchte ich da nicht unbedingt dran haben, dann wird er Ausschnitt noch kleiner zwischen dem was ich im Okular sehe und was die Kamera sieht. Das sollte schon einigermassen gleich sein, was  es momentan auch ist.  Ich habe zwar auch eine normale Digitalkamera aber dort kann man nicht live am PC schauen und jedesmal den Eingang am PC Monitor wechseln (auf HDMI) möchte ich auch nicht.


Vielleicht wisst ihr ja wie so ein Hotspot entsteht.

Gruss
Michael

rhamvossen

  • Member
  • Beiträge: 1791
    • Microscopie van de natuur
Re: Planktonzeit
« Antwort #57 am: Juni 18, 2022, 16:04:13 Nachmittag »
Hallo Michael K.,

Um dir zu helfen brauchen wir konkrete Informationen. Es ist wichtig um zu vermelden:

- Um welches Mikroskop es geht: Marke, Modell
- Welche Objektive verwendet wurde: nicht nur 40x aber z.B. 40/0.65 (normaler Achromat)
- Welche Kamera und wie adaptiert. Nur "Okularkamera" reicht nicht, wichtig zu wissen ist das genaue Modell und Marke.
- Foto's der Setup sind immer hilfreich

Beste Grüsse,

Rolf
« Letzte Änderung: Juni 18, 2022, 16:07:14 Nachmittag von rhamvossen »

Peter V.

  • Global Moderator
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 16084
Re: Planktonzeit
« Antwort #58 am: Juni 18, 2022, 17:12:06 Nachmittag »
Hallo Michael,

jetzt frage ich mal ganz konkret: Gefallen Dir Deine Bilder? Wenn ja - alles ok. Wenn man mich aber nach meinem Urteil fragen würde und ich ehrlich antworte, müsste ich sagen, dass die Bilder in vielerlei Beziehung technisch einfach schlecht sind. Alleridngs müsste man einfach mehr zu Deiner Technik wissen. Ich habe im Moment keinerlei Vorstellung, was da alles "schief" ist, aber es scheint eine Summierung verschiedener Probleme zu sein. Wenn es normale Hellfeldbilder sein sollen, liegt wohl ziemlich viel im Argen.

Ok, Du hast offenbar einen Hot Spot, wobei "Spot" noch harmlos ausgedrückt ist. Aber das ist nicht alles. Ist das jetzt Hellfeld ohne weitere Rheinberg-, Pol- oder sonstige Filter? Ode rhats Du irgendwelche Filter im Strahlengang? Ich sehe seltsame Farben im Hintergrund, auch Schieflichtkomponenten, teilweise chormatische Abberationen und evtl. Verwackelungsunschärfen.

Potenzielle Fehlerquellen gibt es zahlreich:

- Strahlengang "schief"
- optisch völlig unpassende Fotoadaption
- nicht korrekter Weißabgleich

Wie sieht es denn eigentlich aus, wenn Du durch die Okulare blickst?

Herzliche Grüße
Peter



« Letzte Änderung: Juni 18, 2022, 17:13:48 Nachmittag von Peter V. »
Bzgl. Netiquette: Heinrich Lübke, Bundespräsident 1959 - 1969: You can say you to me!
"Die Natur kennt keinen rechten Winkel" (Herbert Knebel)

Michael K.

  • Member
  • Beiträge: 445
Re: Planktonzeit
« Antwort #59 am: Juni 18, 2022, 17:38:27 Nachmittag »
Hallo,

Ich will den Thread nicht stören, daher mache ich wohl mal einen seperaten auf.

LG
Michael